Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Ueberfahrt von Tenerifa an die Küste von Südamerika. -- Ankunft
in Cumana.

Am 25. Juni abends verließen wir die Rede von Santa
Cruz und schlugen den Weg nach Südamerika ein. Es wehte
stark aus Nordost und das Meer schlug infolge der Gegen-
strömungen kurze gedrängte Wellen. Die Kanarischen Inseln,
auf deren hohen Bergen ein rötlicher Duft lag, verloren wir
bald aus dem Gesicht. Nur der Pik zeigte sich von Zeit zu
Zeit in Blinken, wahrscheinlich weil der in der hohen Luft-
region herrschende Wind dann und wann die Wolken um den
Piton verjagte. Zum erstenmal empfanden wir, welchen leb-
haften Eindruck der Anblick von Ländern an der Grenze des
heißen Erdgürtels, wo die Natur so reich, so großartig und
so wundervoll auftritt, auf unser Gemüt macht. Wir hatten
nur kurze Zeit auf Tenerifa verweilt, und doch schieden wir
von der Insel, als hätten wir lange dort gelebt.

Unsere Ueberfahrt von Santa Cruz nach Cumana, dem
östlichsten Hafen von Terra Firma, war so schön als je eine.
Wir schnitten den Wendekreis des Krebses am 27., und ob-
gleich der Pizarro eben kein guter Segler war, legten wir
doch den 4050 km langen Weg von der Küste von Afrika
zur Küste der Neuen Welt in zwanzig Tagen zurück. Wir
fuhren auf 225 km westwärts am Vorgebirge Bojador, am
weißen Vorgebirge und an den Inseln des grünen Vorgebirges
vorüber. Ein paar Landvögel, die der starke Wind auf die
hohe See verschlagen, zogen uns einige Tage nach. Hätten
wir nicht unsere Länge mittels der Seeuhren genau gekannt,
so wären wir versucht gewesen zu glauben, wir seien ganz
nahe an der afrikanischen Küste.

Unser Weg war derselbe, den seit Kolumbus' erster Reise
alle Fahrzeuge nach den Antillen einschlagen. Vom Parallel

Drittes Kapitel.

Ueberfahrt von Tenerifa an die Küſte von Südamerika. — Ankunft
in Cumana.

Am 25. Juni abends verließen wir die Rede von Santa
Cruz und ſchlugen den Weg nach Südamerika ein. Es wehte
ſtark aus Nordoſt und das Meer ſchlug infolge der Gegen-
ſtrömungen kurze gedrängte Wellen. Die Kanariſchen Inſeln,
auf deren hohen Bergen ein rötlicher Duft lag, verloren wir
bald aus dem Geſicht. Nur der Pik zeigte ſich von Zeit zu
Zeit in Blinken, wahrſcheinlich weil der in der hohen Luft-
region herrſchende Wind dann und wann die Wolken um den
Piton verjagte. Zum erſtenmal empfanden wir, welchen leb-
haften Eindruck der Anblick von Ländern an der Grenze des
heißen Erdgürtels, wo die Natur ſo reich, ſo großartig und
ſo wundervoll auftritt, auf unſer Gemüt macht. Wir hatten
nur kurze Zeit auf Tenerifa verweilt, und doch ſchieden wir
von der Inſel, als hätten wir lange dort gelebt.

Unſere Ueberfahrt von Santa Cruz nach Cumana, dem
öſtlichſten Hafen von Terra Firma, war ſo ſchön als je eine.
Wir ſchnitten den Wendekreis des Krebſes am 27., und ob-
gleich der Pizarro eben kein guter Segler war, legten wir
doch den 4050 km langen Weg von der Küſte von Afrika
zur Küſte der Neuen Welt in zwanzig Tagen zurück. Wir
fuhren auf 225 km weſtwärts am Vorgebirge Bojador, am
weißen Vorgebirge und an den Inſeln des grünen Vorgebirges
vorüber. Ein paar Landvögel, die der ſtarke Wind auf die
hohe See verſchlagen, zogen uns einige Tage nach. Hätten
wir nicht unſere Länge mittels der Seeuhren genau gekannt,
ſo wären wir verſucht geweſen zu glauben, wir ſeien ganz
nahe an der afrikaniſchen Küſte.

Unſer Weg war derſelbe, den ſeit Kolumbus’ erſter Reiſe
alle Fahrzeuge nach den Antillen einſchlagen. Vom Parallel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="[126]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Ueberfahrt von Tenerifa an die Kü&#x017F;te von Südamerika. &#x2014; Ankunft<lb/>
in Cumana.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Am 25. Juni abends verließen wir die Rede von Santa<lb/>
Cruz und &#x017F;chlugen den Weg nach Südamerika ein. Es wehte<lb/>
&#x017F;tark aus Nordo&#x017F;t und das Meer &#x017F;chlug infolge der Gegen-<lb/>
&#x017F;trömungen kurze gedrängte Wellen. Die Kanari&#x017F;chen In&#x017F;eln,<lb/>
auf deren hohen Bergen ein rötlicher Duft lag, verloren wir<lb/>
bald aus dem Ge&#x017F;icht. Nur der Pik zeigte &#x017F;ich von Zeit zu<lb/>
Zeit in Blinken, wahr&#x017F;cheinlich weil der in der hohen Luft-<lb/>
region herr&#x017F;chende Wind dann und wann die Wolken um den<lb/>
Piton verjagte. Zum er&#x017F;tenmal empfanden wir, welchen leb-<lb/>
haften Eindruck der Anblick von Ländern an der Grenze des<lb/>
heißen Erdgürtels, wo die Natur &#x017F;o reich, &#x017F;o großartig und<lb/>
&#x017F;o wundervoll auftritt, auf un&#x017F;er Gemüt macht. Wir hatten<lb/>
nur kurze Zeit auf Tenerifa verweilt, und doch &#x017F;chieden wir<lb/>
von der In&#x017F;el, als hätten wir lange dort gelebt.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere Ueberfahrt von Santa Cruz nach Cumana, dem<lb/>
ö&#x017F;tlich&#x017F;ten Hafen von Terra Firma, war &#x017F;o &#x017F;chön als je eine.<lb/>
Wir &#x017F;chnitten den Wendekreis des Kreb&#x017F;es am 27., und ob-<lb/>
gleich der <hi rendition="#g">Pizarro</hi> eben kein guter Segler war, legten wir<lb/>
doch den 4050 <hi rendition="#aq">km</hi> langen Weg von der Kü&#x017F;te von Afrika<lb/>
zur Kü&#x017F;te der Neuen Welt in zwanzig Tagen zurück. Wir<lb/>
fuhren auf 225 <hi rendition="#aq">km</hi> we&#x017F;twärts am Vorgebirge Bojador, am<lb/>
weißen Vorgebirge und an den In&#x017F;eln des grünen Vorgebirges<lb/>
vorüber. Ein paar Landvögel, die der &#x017F;tarke Wind auf die<lb/>
hohe See ver&#x017F;chlagen, zogen uns einige Tage nach. Hätten<lb/>
wir nicht un&#x017F;ere Länge mittels der Seeuhren genau gekannt,<lb/>
&#x017F;o wären wir ver&#x017F;ucht gewe&#x017F;en zu glauben, wir &#x017F;eien ganz<lb/>
nahe an der afrikani&#x017F;chen Kü&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;er Weg war der&#x017F;elbe, den &#x017F;eit Kolumbus&#x2019; er&#x017F;ter Rei&#x017F;e<lb/>
alle Fahrzeuge nach den Antillen ein&#x017F;chlagen. Vom Parallel<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[126]/0142] Drittes Kapitel. Ueberfahrt von Tenerifa an die Küſte von Südamerika. — Ankunft in Cumana. Am 25. Juni abends verließen wir die Rede von Santa Cruz und ſchlugen den Weg nach Südamerika ein. Es wehte ſtark aus Nordoſt und das Meer ſchlug infolge der Gegen- ſtrömungen kurze gedrängte Wellen. Die Kanariſchen Inſeln, auf deren hohen Bergen ein rötlicher Duft lag, verloren wir bald aus dem Geſicht. Nur der Pik zeigte ſich von Zeit zu Zeit in Blinken, wahrſcheinlich weil der in der hohen Luft- region herrſchende Wind dann und wann die Wolken um den Piton verjagte. Zum erſtenmal empfanden wir, welchen leb- haften Eindruck der Anblick von Ländern an der Grenze des heißen Erdgürtels, wo die Natur ſo reich, ſo großartig und ſo wundervoll auftritt, auf unſer Gemüt macht. Wir hatten nur kurze Zeit auf Tenerifa verweilt, und doch ſchieden wir von der Inſel, als hätten wir lange dort gelebt. Unſere Ueberfahrt von Santa Cruz nach Cumana, dem öſtlichſten Hafen von Terra Firma, war ſo ſchön als je eine. Wir ſchnitten den Wendekreis des Krebſes am 27., und ob- gleich der Pizarro eben kein guter Segler war, legten wir doch den 4050 km langen Weg von der Küſte von Afrika zur Küſte der Neuen Welt in zwanzig Tagen zurück. Wir fuhren auf 225 km weſtwärts am Vorgebirge Bojador, am weißen Vorgebirge und an den Inſeln des grünen Vorgebirges vorüber. Ein paar Landvögel, die der ſtarke Wind auf die hohe See verſchlagen, zogen uns einige Tage nach. Hätten wir nicht unſere Länge mittels der Seeuhren genau gekannt, ſo wären wir verſucht geweſen zu glauben, wir ſeien ganz nahe an der afrikaniſchen Küſte. Unſer Weg war derſelbe, den ſeit Kolumbus’ erſter Reiſe alle Fahrzeuge nach den Antillen einſchlagen. Vom Parallel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/142
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. [126]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/142>, abgerufen am 22.09.2018.