Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Aufenthalt auf Tenerifa. -- Reise von Santa Cruz nach Orotava. --
Besteigung des Piks.

Von unserer Abreise von Graciosa an war der Horizont
fortwährend so dunstig, daß trotz der ansehnlichen Höhe der
Berge Canarias (Isla de la gran Canaria) die Insel erst
am 19. abends in Sicht kam. Sie ist die Kornkammer des Ar-
chipels der "glückseligen Inseln", und man behauptet, was
für ein Land außerhalb der Tropen sehr auffallend ist, in
einigen Strichen erhalte man zwei Getreideernten im Jahre,
eine im Februar, die andere im Juni. Canaria ist noch nie
von einem unterrichteten Mineralogen besucht worden; sie ver-
diente es aber um so mehr, als mir ihre in parallelen Ketten
streichenden Berge von ganz anderem Charakter schienen als
die Gipfel von Lanzarote und Tenerifa. Nichts ist für den
Geologen anziehender als die Beobachtung, wie sich an einem
bestimmten Punkte die vulkanischen Bildungen zu den Ur-
gebirgen und den sekundären Gebirgen verhalten. Sind ein-
mal die Kanarischen Inseln in allen ihren Gebirgsgliedern er-
forscht, so wird sich zeigen, daß man zu voreilig die Bildung
der ganzen Gruppe einer Hebung durch unterseeische Feuer-
ausbrüche zugeschrieben hat.

Am 19. morgens sahen wir den Berggipfel Naga (Punta
de Naga, Anaga
oder Nago), aber der Pik von Tenerifa
blieb fortwährend unsichtbar. Das Land trat nur undeutlich
hervor, ein dicker Nebel verwischte alle Umrisse. Als wir uns
der Reede von Santa Cruz näherten, bemerkten wir, daß der
Nebel, vom Winde getrieben, auf uns zukam. Das Meer war
sehr unruhig, wie fast immer in diesen Strichen. Wir warfen
Anker, nachdem wir mehrmals das Senkblei ausgeworfen;
denn der Nebel war so dicht, daß man kaum auf ein paar
Kabellängen sah. Aber eben da man anfing den Platz zu

Zweites Kapitel.

Aufenthalt auf Tenerifa. — Reiſe von Santa Cruz nach Orotava. —
Beſteigung des Piks.

Von unſerer Abreiſe von Gracioſa an war der Horizont
fortwährend ſo dunſtig, daß trotz der anſehnlichen Höhe der
Berge Canarias (Isla de la gran Canaria) die Inſel erſt
am 19. abends in Sicht kam. Sie iſt die Kornkammer des Ar-
chipels der „glückſeligen Inſeln“, und man behauptet, was
für ein Land außerhalb der Tropen ſehr auffallend iſt, in
einigen Strichen erhalte man zwei Getreideernten im Jahre,
eine im Februar, die andere im Juni. Canaria iſt noch nie
von einem unterrichteten Mineralogen beſucht worden; ſie ver-
diente es aber um ſo mehr, als mir ihre in parallelen Ketten
ſtreichenden Berge von ganz anderem Charakter ſchienen als
die Gipfel von Lanzarote und Tenerifa. Nichts iſt für den
Geologen anziehender als die Beobachtung, wie ſich an einem
beſtimmten Punkte die vulkaniſchen Bildungen zu den Ur-
gebirgen und den ſekundären Gebirgen verhalten. Sind ein-
mal die Kanariſchen Inſeln in allen ihren Gebirgsgliedern er-
forſcht, ſo wird ſich zeigen, daß man zu voreilig die Bildung
der ganzen Gruppe einer Hebung durch unterſeeiſche Feuer-
ausbrüche zugeſchrieben hat.

Am 19. morgens ſahen wir den Berggipfel Naga (Punta
de Naga, Anaga
oder Nago), aber der Pik von Tenerifa
blieb fortwährend unſichtbar. Das Land trat nur undeutlich
hervor, ein dicker Nebel verwiſchte alle Umriſſe. Als wir uns
der Reede von Santa Cruz näherten, bemerkten wir, daß der
Nebel, vom Winde getrieben, auf uns zukam. Das Meer war
ſehr unruhig, wie faſt immer in dieſen Strichen. Wir warfen
Anker, nachdem wir mehrmals das Senkblei ausgeworfen;
denn der Nebel war ſo dicht, daß man kaum auf ein paar
Kabellängen ſah. Aber eben da man anfing den Platz zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="[55]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweites Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Aufenthalt auf Tenerifa. &#x2014; Rei&#x017F;e von Santa Cruz nach Orotava. &#x2014;<lb/>
Be&#x017F;teigung des Piks.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Von un&#x017F;erer Abrei&#x017F;e von Gracio&#x017F;a an war der Horizont<lb/>
fortwährend &#x017F;o dun&#x017F;tig, daß trotz der an&#x017F;ehnlichen Höhe der<lb/>
Berge Canarias (<hi rendition="#aq">Isla de la gran Canaria</hi>) die In&#x017F;el er&#x017F;t<lb/>
am 19. abends in Sicht kam. Sie i&#x017F;t die Kornkammer des Ar-<lb/>
chipels der &#x201E;glück&#x017F;eligen In&#x017F;eln&#x201C;, und man behauptet, was<lb/>
für ein Land außerhalb der Tropen &#x017F;ehr auffallend i&#x017F;t, in<lb/>
einigen Strichen erhalte man zwei Getreideernten im Jahre,<lb/>
eine im Februar, die andere im Juni. Canaria i&#x017F;t noch nie<lb/>
von einem unterrichteten Mineralogen be&#x017F;ucht worden; &#x017F;ie ver-<lb/>
diente es aber um &#x017F;o mehr, als mir ihre in parallelen Ketten<lb/>
&#x017F;treichenden Berge von ganz anderem Charakter &#x017F;chienen als<lb/>
die Gipfel von Lanzarote und Tenerifa. Nichts i&#x017F;t für den<lb/>
Geologen anziehender als die Beobachtung, wie &#x017F;ich an einem<lb/>
be&#x017F;timmten Punkte die vulkani&#x017F;chen Bildungen zu den Ur-<lb/>
gebirgen und den &#x017F;ekundären Gebirgen verhalten. Sind ein-<lb/>
mal die Kanari&#x017F;chen In&#x017F;eln in allen ihren Gebirgsgliedern er-<lb/>
for&#x017F;cht, &#x017F;o wird &#x017F;ich zeigen, daß man zu voreilig die Bildung<lb/>
der ganzen Gruppe einer Hebung durch unter&#x017F;eei&#x017F;che Feuer-<lb/>
ausbrüche zuge&#x017F;chrieben hat.</p><lb/>
          <p>Am 19. morgens &#x017F;ahen wir den Berggipfel Naga <hi rendition="#aq">(Punta<lb/>
de Naga, Anaga</hi> oder <hi rendition="#aq">Nago),</hi> aber der Pik von Tenerifa<lb/>
blieb fortwährend un&#x017F;ichtbar. Das Land trat nur undeutlich<lb/>
hervor, ein dicker Nebel verwi&#x017F;chte alle Umri&#x017F;&#x017F;e. Als wir uns<lb/>
der Reede von Santa Cruz näherten, bemerkten wir, daß der<lb/>
Nebel, vom Winde getrieben, auf uns zukam. Das Meer war<lb/>
&#x017F;ehr unruhig, wie fa&#x017F;t immer in die&#x017F;en Strichen. Wir warfen<lb/>
Anker, nachdem wir mehrmals das Senkblei ausgeworfen;<lb/>
denn der Nebel war &#x017F;o dicht, daß man kaum auf ein paar<lb/>
Kabellängen &#x017F;ah. Aber eben da man anfing den Platz zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0071] Zweites Kapitel. Aufenthalt auf Tenerifa. — Reiſe von Santa Cruz nach Orotava. — Beſteigung des Piks. Von unſerer Abreiſe von Gracioſa an war der Horizont fortwährend ſo dunſtig, daß trotz der anſehnlichen Höhe der Berge Canarias (Isla de la gran Canaria) die Inſel erſt am 19. abends in Sicht kam. Sie iſt die Kornkammer des Ar- chipels der „glückſeligen Inſeln“, und man behauptet, was für ein Land außerhalb der Tropen ſehr auffallend iſt, in einigen Strichen erhalte man zwei Getreideernten im Jahre, eine im Februar, die andere im Juni. Canaria iſt noch nie von einem unterrichteten Mineralogen beſucht worden; ſie ver- diente es aber um ſo mehr, als mir ihre in parallelen Ketten ſtreichenden Berge von ganz anderem Charakter ſchienen als die Gipfel von Lanzarote und Tenerifa. Nichts iſt für den Geologen anziehender als die Beobachtung, wie ſich an einem beſtimmten Punkte die vulkaniſchen Bildungen zu den Ur- gebirgen und den ſekundären Gebirgen verhalten. Sind ein- mal die Kanariſchen Inſeln in allen ihren Gebirgsgliedern er- forſcht, ſo wird ſich zeigen, daß man zu voreilig die Bildung der ganzen Gruppe einer Hebung durch unterſeeiſche Feuer- ausbrüche zugeſchrieben hat. Am 19. morgens ſahen wir den Berggipfel Naga (Punta de Naga, Anaga oder Nago), aber der Pik von Tenerifa blieb fortwährend unſichtbar. Das Land trat nur undeutlich hervor, ein dicker Nebel verwiſchte alle Umriſſe. Als wir uns der Reede von Santa Cruz näherten, bemerkten wir, daß der Nebel, vom Winde getrieben, auf uns zukam. Das Meer war ſehr unruhig, wie faſt immer in dieſen Strichen. Wir warfen Anker, nachdem wir mehrmals das Senkblei ausgeworfen; denn der Nebel war ſo dicht, daß man kaum auf ein paar Kabellängen ſah. Aber eben da man anfing den Platz zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/71
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/71>, abgerufen am 22.09.2018.