Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.

Der See von Valencia. -- Die heißen Quellen von Mariara. --
Die Stadt Nueva Valencia de el Rey. -- Weg zur Küste von Porto
Cabello hinab.

Die Thäler von Aragua, deren reichen Anbau und er-
staunliche Fruchtbarkeit wir im Obigen geschildert, stellen sich
als ein Becken dar, das zwischen Granit- und Kalkgebirgen
von ungleicher Höhe in der Mitte liegt. Nordwärts trennt
die Sierra Mariara sie von der Meeresküste, gegen Süden
dient ihnen die Bergkette des Guacimo und Yusma als
Schutzwehr gegen die glühende Luft der Steppen. Hügelzüge,
hoch genug, um den Lauf der Gewässer zu bestimmen, schließen
das Becken gegen Ost und West wie Querdämme. Diese
Hügel liegen zwischen dem Tuy und Victoria, wie auf dem
Wege von Valencia nach Nirgua und in die Berge des Torito.
Infolge dieser eigentümlichen Gestaltung des Bodens bilden
die Gewässer der Thäler von Aragua ein System für sich
und laufen einem von allen Seiten geschlossenen Becken zu;
sie ergießen sich nicht in den Ozean, sie vereinigen sich in
einem Binnensee, unterliegen hier dem mächtigen Zuge der
Verdunstung und verlieren sich gleichsam in der Luft. Durch
diese Flüsse und Seen wird die Fruchtbarkeit des Bodens und
der Ertrag des Landbaus in diesen Thälern bedingt. Schon
der Augenschein und eine halbhundertjährige Erfahrung zeigen,
daß der Wasserstand sich nicht gleich bleibt, daß das Gleich-
gewicht zwischen der Summe der Verdunstung und der des
Zuflusses gestört ist. Da der See 324 m über den benach-
barten Steppen von Calabozo und 432 m über dem Meere
liegt, so vermutete man, das Wasser habe einen unterirdischen
Abfluß oder versickere. Da nun Eilande darin zu Tage
kommen und der Wasserspiegel fortwährend sinkt, so meinte
man, der See könnte völlig eintrocknen. Das Zusammen-

Sechzehntes Kapitel.

Der See von Valencia. — Die heißen Quellen von Mariara. —
Die Stadt Nueva Valencia de el Rey. — Weg zur Küſte von Porto
Cabello hinab.

Die Thäler von Aragua, deren reichen Anbau und er-
ſtaunliche Fruchtbarkeit wir im Obigen geſchildert, ſtellen ſich
als ein Becken dar, das zwiſchen Granit- und Kalkgebirgen
von ungleicher Höhe in der Mitte liegt. Nordwärts trennt
die Sierra Mariara ſie von der Meeresküſte, gegen Süden
dient ihnen die Bergkette des Guacimo und Yusma als
Schutzwehr gegen die glühende Luft der Steppen. Hügelzüge,
hoch genug, um den Lauf der Gewäſſer zu beſtimmen, ſchließen
das Becken gegen Oſt und Weſt wie Querdämme. Dieſe
Hügel liegen zwiſchen dem Tuy und Victoria, wie auf dem
Wege von Valencia nach Nirgua und in die Berge des Torito.
Infolge dieſer eigentümlichen Geſtaltung des Bodens bilden
die Gewäſſer der Thäler von Aragua ein Syſtem für ſich
und laufen einem von allen Seiten geſchloſſenen Becken zu;
ſie ergießen ſich nicht in den Ozean, ſie vereinigen ſich in
einem Binnenſee, unterliegen hier dem mächtigen Zuge der
Verdunſtung und verlieren ſich gleichſam in der Luft. Durch
dieſe Flüſſe und Seen wird die Fruchtbarkeit des Bodens und
der Ertrag des Landbaus in dieſen Thälern bedingt. Schon
der Augenſchein und eine halbhundertjährige Erfahrung zeigen,
daß der Waſſerſtand ſich nicht gleich bleibt, daß das Gleich-
gewicht zwiſchen der Summe der Verdunſtung und der des
Zufluſſes geſtört iſt. Da der See 324 m über den benach-
barten Steppen von Calabozo und 432 m über dem Meere
liegt, ſo vermutete man, das Waſſer habe einen unterirdiſchen
Abfluß oder verſickere. Da nun Eilande darin zu Tage
kommen und der Waſſerſpiegel fortwährend ſinkt, ſo meinte
man, der See könnte völlig eintrocknen. Das Zuſammen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0208" n="[200]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Der See von Valencia. &#x2014; Die heißen Quellen von Mariara. &#x2014;<lb/>
Die Stadt Nueva Valencia de el Rey. &#x2014; Weg zur Kü&#x017F;te von Porto<lb/>
Cabello hinab.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Die Thäler von Aragua, deren reichen Anbau und er-<lb/>
&#x017F;taunliche Fruchtbarkeit wir im Obigen ge&#x017F;childert, &#x017F;tellen &#x017F;ich<lb/>
als ein Becken dar, das zwi&#x017F;chen Granit- und Kalkgebirgen<lb/>
von ungleicher Höhe in der Mitte liegt. Nordwärts trennt<lb/>
die Sierra Mariara &#x017F;ie von der Meereskü&#x017F;te, gegen Süden<lb/>
dient ihnen die Bergkette des Guacimo und Yusma als<lb/>
Schutzwehr gegen die glühende Luft der Steppen. Hügelzüge,<lb/>
hoch genug, um den Lauf der Gewä&#x017F;&#x017F;er zu be&#x017F;timmen, &#x017F;chließen<lb/>
das Becken gegen O&#x017F;t und We&#x017F;t wie Querdämme. Die&#x017F;e<lb/>
Hügel liegen zwi&#x017F;chen dem Tuy und Victoria, wie auf dem<lb/>
Wege von Valencia nach Nirgua und in die Berge des Torito.<lb/>
Infolge die&#x017F;er eigentümlichen Ge&#x017F;taltung des Bodens bilden<lb/>
die Gewä&#x017F;&#x017F;er der Thäler von Aragua ein Sy&#x017F;tem für &#x017F;ich<lb/>
und laufen einem von allen Seiten ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Becken zu;<lb/>
&#x017F;ie ergießen &#x017F;ich nicht in den Ozean, &#x017F;ie vereinigen &#x017F;ich in<lb/>
einem Binnen&#x017F;ee, unterliegen hier dem mächtigen Zuge der<lb/>
Verdun&#x017F;tung und verlieren &#x017F;ich gleich&#x017F;am in der Luft. Durch<lb/>
die&#x017F;e Flü&#x017F;&#x017F;e und Seen wird die Fruchtbarkeit des Bodens und<lb/>
der Ertrag des Landbaus in die&#x017F;en Thälern bedingt. Schon<lb/>
der Augen&#x017F;chein und eine halbhundertjährige Erfahrung zeigen,<lb/>
daß der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tand &#x017F;ich nicht gleich bleibt, daß das Gleich-<lb/>
gewicht zwi&#x017F;chen der Summe der Verdun&#x017F;tung und der des<lb/>
Zuflu&#x017F;&#x017F;es ge&#x017F;tört i&#x017F;t. Da der See 324 <hi rendition="#aq">m</hi> über den benach-<lb/>
barten Steppen von Calabozo und 432 <hi rendition="#aq">m</hi> über dem Meere<lb/>
liegt, &#x017F;o vermutete man, das Wa&#x017F;&#x017F;er habe einen unterirdi&#x017F;chen<lb/>
Abfluß oder ver&#x017F;ickere. Da nun Eilande darin zu Tage<lb/>
kommen und der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;piegel fortwährend &#x017F;inkt, &#x017F;o meinte<lb/>
man, der See könnte völlig eintrocknen. Das Zu&#x017F;ammen-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[200]/0208] Sechzehntes Kapitel. Der See von Valencia. — Die heißen Quellen von Mariara. — Die Stadt Nueva Valencia de el Rey. — Weg zur Küſte von Porto Cabello hinab. Die Thäler von Aragua, deren reichen Anbau und er- ſtaunliche Fruchtbarkeit wir im Obigen geſchildert, ſtellen ſich als ein Becken dar, das zwiſchen Granit- und Kalkgebirgen von ungleicher Höhe in der Mitte liegt. Nordwärts trennt die Sierra Mariara ſie von der Meeresküſte, gegen Süden dient ihnen die Bergkette des Guacimo und Yusma als Schutzwehr gegen die glühende Luft der Steppen. Hügelzüge, hoch genug, um den Lauf der Gewäſſer zu beſtimmen, ſchließen das Becken gegen Oſt und Weſt wie Querdämme. Dieſe Hügel liegen zwiſchen dem Tuy und Victoria, wie auf dem Wege von Valencia nach Nirgua und in die Berge des Torito. Infolge dieſer eigentümlichen Geſtaltung des Bodens bilden die Gewäſſer der Thäler von Aragua ein Syſtem für ſich und laufen einem von allen Seiten geſchloſſenen Becken zu; ſie ergießen ſich nicht in den Ozean, ſie vereinigen ſich in einem Binnenſee, unterliegen hier dem mächtigen Zuge der Verdunſtung und verlieren ſich gleichſam in der Luft. Durch dieſe Flüſſe und Seen wird die Fruchtbarkeit des Bodens und der Ertrag des Landbaus in dieſen Thälern bedingt. Schon der Augenſchein und eine halbhundertjährige Erfahrung zeigen, daß der Waſſerſtand ſich nicht gleich bleibt, daß das Gleich- gewicht zwiſchen der Summe der Verdunſtung und der des Zufluſſes geſtört iſt. Da der See 324 m über den benach- barten Steppen von Calabozo und 432 m über dem Meere liegt, ſo vermutete man, das Waſſer habe einen unterirdiſchen Abfluß oder verſickere. Da nun Eilande darin zu Tage kommen und der Waſſerſpiegel fortwährend ſinkt, ſo meinte man, der See könnte völlig eintrocknen. Das Zuſammen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/208
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Bd. 2. Übers. v. Hermann Hauff. Stuttgart, 1859, S. [200]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial02_1859/208>, abgerufen am 21.01.2021.