Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Auszüge aus einem im Jahre 1844 in Berlin zum Besten des Luisenstifts verfaßten Kunst-Albums [...]. In: Dresdner Album. Zur Unterstützung der Nothleidenden im sächsischen Erzgebirge, im Voigtlande und in den Weberdörfern der Oberlausitz. Dresden, 1847, S. 145-146.

Bild:
<< vorherige Seite
Auszüge
aus einem
im Jahre 1844 in Berlin zum Besten des Luisenstifts
verfaßten Kunst-Album,
welches
von Sr. Majestät dem Könige von Preußen
gnädigst angekauft worden.
Mit Königlicher Bewilligung.

Die Vorliebe für Belebung des Gewerbfleißes und für die
Theile des Naturwissens, welche unmittelbar darauf einwirken (ein
charakteristisches Merkmal unseres Zeitalters) kann weder den For-
schungen im Gebiete der Philosophie, der Alterthumskunde und der
Geschichte nachtheilig werden, noch den allbelebenden Hauch der
Phantasie den edeln Werken bildender Künste entziehen. Wo, un-
ter dem Schutze weiser Gesetze und freier Jnstitutionen, alle
Blüthen der Cultur sich kräftig entfalten, da wird im friedlichen
Wettkampfe kein Bestreben des Geistes dem andern verderblich.
Jeder bietet dem Staate eigene, verschiedenartige Früchte dar: die
nährenden, welche dem Menschen Unterhalt und Wohlstand gewäh-
ren, und die Früchte schaffender Einbildungskraft, die, dauerhafter

10
Auszüge
aus einem
im Jahre 1844 in Berlin zum Beſten des Luiſenſtifts
verfaßten Kunſt-Album,
welches
von Sr. Majeſtät dem Könige von Preußen
gnädigſt angekauft worden.
Mit Königlicher Bewilligung.

Die Vorliebe für Belebung des Gewerbfleißes und für die
Theile des Naturwiſſens, welche unmittelbar darauf einwirken (ein
charakteriſtiſches Merkmal unſeres Zeitalters) kann weder den For-
ſchungen im Gebiete der Philoſophie, der Alterthumskunde und der
Geſchichte nachtheilig werden, noch den allbelebenden Hauch der
Phantaſie den edeln Werken bildender Künſte entziehen. Wo, un-
ter dem Schutze weiſer Geſetze und freier Jnſtitutionen, alle
Blüthen der Cultur ſich kräftig entfalten, da wird im friedlichen
Wettkampfe kein Beſtreben des Geiſtes dem andern verderblich.
Jeder bietet dem Staate eigene, verſchiedenartige Früchte dar: die
nährenden, welche dem Menſchen Unterhalt und Wohlſtand gewäh-
ren, und die Früchte ſchaffender Einbildungskraft, die, dauerhafter

10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="145"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Auszüge</hi><lb/>
aus einem<lb/>
im Jahre 1844 in Berlin zum Be&#x017F;ten des Lui&#x017F;en&#x017F;tifts<lb/>
verfaßten Kun&#x017F;t-Album,<lb/>
welches<lb/><hi rendition="#b">von Sr. Maje&#x017F;tät dem Könige von Preußen</hi><lb/>
gnädig&#x017F;t angekauft worden.<lb/><hi rendition="#b #fr">Mit Königlicher Bewilligung.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vorliebe für Belebung des Gewerbfleißes und für die<lb/>
Theile des Naturwi&#x017F;&#x017F;ens, welche unmittelbar darauf einwirken (ein<lb/>
charakteri&#x017F;ti&#x017F;ches Merkmal un&#x017F;eres Zeitalters) kann weder den For-<lb/>
&#x017F;chungen im Gebiete der Philo&#x017F;ophie, der Alterthumskunde und der<lb/>
Ge&#x017F;chichte nachtheilig werden, noch den allbelebenden Hauch der<lb/>
Phanta&#x017F;ie den edeln Werken bildender Kün&#x017F;te entziehen. Wo, un-<lb/>
ter dem Schutze wei&#x017F;er Ge&#x017F;etze und freier Jn&#x017F;titutionen, alle<lb/>
Blüthen der Cultur &#x017F;ich kräftig entfalten, da wird im friedlichen<lb/>
Wettkampfe kein Be&#x017F;treben des Gei&#x017F;tes dem andern verderblich.<lb/>
Jeder bietet dem Staate eigene, ver&#x017F;chiedenartige Früchte dar: die<lb/>
nährenden, welche dem Men&#x017F;chen Unterhalt und Wohl&#x017F;tand gewäh-<lb/>
ren, und die Früchte &#x017F;chaffender Einbildungskraft, die, dauerhafter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0002] Auszüge aus einem im Jahre 1844 in Berlin zum Beſten des Luiſenſtifts verfaßten Kunſt-Album, welches von Sr. Majeſtät dem Könige von Preußen gnädigſt angekauft worden. Mit Königlicher Bewilligung. Die Vorliebe für Belebung des Gewerbfleißes und für die Theile des Naturwiſſens, welche unmittelbar darauf einwirken (ein charakteriſtiſches Merkmal unſeres Zeitalters) kann weder den For- ſchungen im Gebiete der Philoſophie, der Alterthumskunde und der Geſchichte nachtheilig werden, noch den allbelebenden Hauch der Phantaſie den edeln Werken bildender Künſte entziehen. Wo, un- ter dem Schutze weiſer Geſetze und freier Jnſtitutionen, alle Blüthen der Cultur ſich kräftig entfalten, da wird im friedlichen Wettkampfe kein Beſtreben des Geiſtes dem andern verderblich. Jeder bietet dem Staate eigene, verſchiedenartige Früchte dar: die nährenden, welche dem Menſchen Unterhalt und Wohlſtand gewäh- ren, und die Früchte ſchaffender Einbildungskraft, die, dauerhafter 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_album_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_album_1847/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Auszüge aus einem im Jahre 1844 in Berlin zum Besten des Luisenstifts verfaßten Kunst-Albums [...]. In: Dresdner Album. Zur Unterstützung der Nothleidenden im sächsischen Erzgebirge, im Voigtlande und in den Weberdörfern der Oberlausitz. Dresden, 1847, S. 145-146, hier S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_album_1847/2>, abgerufen am 04.12.2020.