Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Eintrag ins Album von Zacharias Dase. Potsdam, 20. Juli 1846]. In: Dase, Zacharias: Aufschlüsse und Proben seiner Leistungen als Rechenkünstler. Berlin, 1856, S. 58.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[irrelevantes Material - 16 Zeilen fehlen]


Ihre Majestäten der König und die Königin von Preussen haben Sich
die Freude verschafft, auf der anmuthigen Terrasse von Sanssouci das
unübertroffene geheimnissvolle Talent des Herrn Zacharias Dase, durch
viele immer glückliche Proben dargelegt, zu bewundern. Als Zeuge von
dem Genusse, den diese geistigen Uebungen gewähren, schreibe ich auf
Befehl Ihrer Majestäten diese Zeilen.

Potsdam, den 20. Juli 1846.
Alexander von Humboldt.



Dieses Buch ist voll des lebendigen Ausdruckes der Bewunderung, welche
Ihr einziges, grosses Talent erregt. Ich will Sie, mein theurer Dase, nicht
mit meinem Lobe ermüden; ich erinnere Sie lieber an den herzlichen An-
theil, den ich an Ihrem Schicksale, an den Bestrebungen nehme, die Gaben,
mit denen die Natur Sie in so reichlichem Maasse, in dem grossen Zahlen-
reiche ausgestattet, auf eine ernste und dauernde Weise zu benutzen.

Potsdam, den 20. Juli 1846.
Alexander von Humboldt.



[irrelevantes Material – 16 Zeilen fehlen]


Ihre Majestäten der König und die Königin von Preussen haben Sich
die Freude verschafft, auf der anmuthigen Terrasse von Sanssouci das
unübertroffene geheimnissvolle Talent des Herrn Zacharias Dase, durch
viele immer glückliche Proben dargelegt, zu bewundern. Als Zeuge von
dem Genusse, den diese geistigen Uebungen gewähren, schreibe ich auf
Befehl Ihrer Majestäten diese Zeilen.

Potsdam, den 20. Juli 1846.
Alexander von Humboldt.



Dieses Buch ist voll des lebendigen Ausdruckes der Bewunderung, welche
Ihr einziges, grosses Talent erregt. Ich will Sie, mein theurer Dase, nicht
mit meinem Lobe ermüden; ich erinnere Sie lieber an den herzlichen An-
theil, den ich an Ihrem Schicksale, an den Bestrebungen nehme, die Gaben,
mit denen die Natur Sie in so reichlichem Maasse, in dem grossen Zahlen-
reiche ausgestattet, auf eine ernste und dauernde Weise zu benutzen.

Potsdam, den 20. Juli 1846.
Alexander von Humboldt.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="58"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="16"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cit>
        <quote>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hre Majestäten der <hi rendition="#g">König</hi> und die <hi rendition="#g">Königin</hi> von <hi rendition="#g">Preussen</hi> haben Sich<lb/>
die Freude verschafft, auf der anmuthigen Terrasse von <hi rendition="#g">Sanssouci</hi> das<lb/>
unübertroffene geheimnissvolle Talent des Herrn Zacharias <hi rendition="#g">Dase</hi>, durch<lb/>
viele immer glückliche Proben dargelegt, zu bewundern. Als Zeuge von<lb/>
dem Genusse, den diese geistigen Uebungen gewähren, schreibe ich auf<lb/>
Befehl Ihrer Majestäten diese Zeilen.</p><lb/>
        </quote>
        <bibl><placeName><hi rendition="#g">Potsdam</hi></placeName>, <date>den 20. Juli 1846.</date><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Alexander von Humboldt.</hi></hi></bibl><lb/>
      </cit>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <cit>
        <quote>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ieses Buch ist voll des lebendigen Ausdruckes der Bewunderung, welche<lb/>
Ihr einziges, grosses Talent erregt. Ich will Sie, mein theurer <hi rendition="#g">Dase,</hi> nicht<lb/>
mit meinem Lobe ermüden; ich erinnere Sie lieber an den herzlichen An-<lb/>
theil, den ich an Ihrem Schicksale, an den Bestrebungen nehme, die Gaben,<lb/>
mit denen die Natur Sie in so reichlichem Maasse, in dem grossen Zahlen-<lb/>
reiche ausgestattet, auf eine ernste und dauernde Weise zu benutzen.</p><lb/>
        </quote>
        <bibl>
          <placeName> <hi rendition="#g">Potsdam,</hi> </placeName>
          <date>den 20. Juli 1846.</date><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Alexander von Humboldt.</hi> </hi> </bibl><lb/>
      </cit>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0002] ________________ Ihre Majestäten der König und die Königin von Preussen haben Sich die Freude verschafft, auf der anmuthigen Terrasse von Sanssouci das unübertroffene geheimnissvolle Talent des Herrn Zacharias Dase, durch viele immer glückliche Proben dargelegt, zu bewundern. Als Zeuge von dem Genusse, den diese geistigen Uebungen gewähren, schreibe ich auf Befehl Ihrer Majestäten diese Zeilen. Potsdam, den 20. Juli 1846. Alexander von Humboldt. Dieses Buch ist voll des lebendigen Ausdruckes der Bewunderung, welche Ihr einziges, grosses Talent erregt. Ich will Sie, mein theurer Dase, nicht mit meinem Lobe ermüden; ich erinnere Sie lieber an den herzlichen An- theil, den ich an Ihrem Schicksale, an den Bestrebungen nehme, die Gaben, mit denen die Natur Sie in so reichlichem Maasse, in dem grossen Zahlen- reiche ausgestattet, auf eine ernste und dauernde Weise zu benutzen. Potsdam, den 20. Juli 1846. Alexander von Humboldt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_dase_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_dase_1856/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Eintrag ins Album von Zacharias Dase. Potsdam, 20. Juli 1846]. In: Dase, Zacharias: Aufschlüsse und Proben seiner Leistungen als Rechenkünstler. Berlin, 1856, S. 58, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_dase_1856/2>, abgerufen am 03.12.2020.