Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Encke, Begleitschreiben zu einem Ms. von H. R. Göppert]. In: Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus dem Jahre 1853. Berlin, 1853, S. 449-450.

Bild:
<< vorherige Seite
[irrelevantes Material - 21 Zeilen fehlen]

Unter den vielen scharfsinnigen und überaus gründlichen Ar-
beiten, mit denen in der neueren Zeit mein Freund, der Professor
Göppert zu Breslau, die Geognosie bereichert hat, nimmt die
Arbeit über die noch wunderbaren, vegetabilischen, im Bernstein
enthaltenen Reste, welche ich die Freude habe, heute der Königli-
chen Akademie zu überreichen, einen sehr ehrenvollen Platz ein. Sie
schliesst sich an Herrn Göppert's eben so sorgfältige Untersu-
chungen über die Flora des Übergangs-Gebirges, der Steinkohlen-
Formation und der Tertiär-Gebilde an. Die sichere botanische Be-
stimmung der specifischen Charactere, und die physiologische Be-
trachtung der Holzgewebe geben diesen so erfolgreichen Bestre-
bungen eine Wichtigkeit, die hauptsächlich aus der klareren Einsicht
in die Folge und Aneinander-Reihung der verschiedenen Vegetations-
Epochen der Vorwelt entspringt. Der Bernstein bezeichnet die

7****
[irrelevantes Material – 21 Zeilen fehlen]

Unter den vielen scharfsinnigen und überaus gründlichen Ar-
beiten, mit denen in der neueren Zeit mein Freund, der Professor
Göppert zu Breslau, die Geognosie bereichert hat, nimmt die
Arbeit über die noch wunderbaren, vegetabilischen, im Bernstein
enthaltenen Reste, welche ich die Freude habe, heute der Königli-
chen Akademie zu überreichen, einen sehr ehrenvollen Platz ein. Sie
schlieſst sich an Herrn Göppert's eben so sorgfältige Untersu-
chungen über die Flora des Übergangs-Gebirges, der Steinkohlen-
Formation und der Tertiär-Gebilde an. Die sichere botanische Be-
stimmung der specifischen Charactere, und die physiologische Be-
trachtung der Holzgewebe geben diesen so erfolgreichen Bestre-
bungen eine Wichtigkeit, die hauptsächlich aus der klareren Einsicht
in die Folge und Aneinander-Reihung der verschiedenen Vegetations-
Epochen der Vorwelt entspringt. Der Bernstein bezeichnet die

7****
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="449"/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="21"/>
      <p>Unter den vielen scharfsinnigen und überaus gründlichen Ar-<lb/>
beiten, mit denen in der neueren Zeit mein Freund, der Professor<lb/><hi rendition="#g">Göppert</hi> zu Breslau, die Geognosie bereichert hat, nimmt die<lb/>
Arbeit über die noch wunderbaren, vegetabilischen, im <hi rendition="#g">Bernstein</hi><lb/>
enthaltenen Reste, welche ich die Freude habe, heute der Königli-<lb/>
chen Akademie zu überreichen, einen sehr ehrenvollen Platz ein. Sie<lb/>
schlie&#x017F;st sich an Herrn <hi rendition="#g">Göppert's</hi> eben so sorgfältige Untersu-<lb/>
chungen über die Flora des Übergangs-Gebirges, der Steinkohlen-<lb/>
Formation und der Tertiär-Gebilde an. Die sichere botanische Be-<lb/>
stimmung der specifischen Charactere, und die physiologische Be-<lb/>
trachtung der Holzgewebe geben diesen so erfolgreichen Bestre-<lb/>
bungen eine Wichtigkeit, die hauptsächlich aus der klareren Einsicht<lb/>
in die Folge und Aneinander-Reihung der verschiedenen Vegetations-<lb/>
Epochen der Vorwelt entspringt. Der Bernstein bezeichnet die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7****</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0002] _____________________ Unter den vielen scharfsinnigen und überaus gründlichen Ar- beiten, mit denen in der neueren Zeit mein Freund, der Professor Göppert zu Breslau, die Geognosie bereichert hat, nimmt die Arbeit über die noch wunderbaren, vegetabilischen, im Bernstein enthaltenen Reste, welche ich die Freude habe, heute der Königli- chen Akademie zu überreichen, einen sehr ehrenvollen Platz ein. Sie schlieſst sich an Herrn Göppert's eben so sorgfältige Untersu- chungen über die Flora des Übergangs-Gebirges, der Steinkohlen- Formation und der Tertiär-Gebilde an. Die sichere botanische Be- stimmung der specifischen Charactere, und die physiologische Be- trachtung der Holzgewebe geben diesen so erfolgreichen Bestre- bungen eine Wichtigkeit, die hauptsächlich aus der klareren Einsicht in die Folge und Aneinander-Reihung der verschiedenen Vegetations- Epochen der Vorwelt entspringt. Der Bernstein bezeichnet die 7****

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_encke_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_encke_1853/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Encke, Begleitschreiben zu einem Ms. von H. R. Göppert]. In: Bericht über die zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen der Königl. Preuss. Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Aus dem Jahre 1853. Berlin, 1853, S. 449-450, hier S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_encke_1853/2>, abgerufen am 17.10.2019.