Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Flügel]. In: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Bd. 11, Jg. 1853, H. 1-4. Wien, 1854, S. 3-4.

Bild:
erste Seite
SITZUNG VOM 9. JUNI 1853.


Herr Dr. Flügel in Leipzig, Consul der Vereinigten Staaten
von Nord-America, übersandte der Akademie ddo. 31. März d. J.
mehrere in America erschienene Druckwerke darunter ein Exemplar
von Maury's Wind and Current Charts.

Über diese schätzbare Arbeit hat sich Alexander von Humboldt
in einem Schreiben an Dr. Flügel folgendermassen ausgesprochen:

"Dem vortrefflichen Herrn Lieutenant Maury, dem Verfasser
der schönen mit so vieler Umsicht und Gründlichkeit ausgearbeiteten
Karten der Winde und Strömungen, bitte ich Sie, theuerster Herr
Doctor, den Ausdruck meiner innigen Dankbarkeit und innigen Hoch-
achtung darzubringen. Es ist ein grosses Unternehmen, gleich wich-
tig für den praktischen Seefahrer als für die Fortschritte der Meteoro-
logie im Allgemeinen."

"In diesem Sinne ist es auch in Deutschland von allen denen
aufgefasst worden, die für physikalische Erdbeschreibung Sinn haben.
Auf eine analoge Weise ist meine Theorie der Isothermen-Linien erst
recht fruchtbar geworden, seitdem Dove uns die Isothermen der ein-
zelnen Monate hauptsächlich auf dem Festlande hat kennen gelehrt. Da
zwei Drittheile der Luftmasse einen flüssigen Boden hat, d. i. auf dem
Meere ruht, so ist Maury's Arbeit um so erfreulicher und wichtiger,
als sie Meereströmung, Windrichtung und Temperatur zugleich um-
fasst. Wie merkwürdig sind die Temperatur-Verhältnisse Sheet II.
South Atlantic East and West of Long. 40°
. Wie viel wird dieser
Theil der Meteorologie gewinnen, wenn nach Maury's Vorschlag
des Commodore Lewis Warrington's Log-Buch ausgefüllt wird.
Dazu ist eine schöne Frucht dieses Unternehmens die Abkürzung
der Seefahrt von den United States zum Äquator. Die Freigebigkeit,
mit der die Karten vertheilt worden sind, erhöhen die Erwartungen, zu
denen man berechtigt ist. Sie sehen, dass ich nicht zu den Undank-
baren gehöre."


1*
SITZUNG VOM 9. JUNI 1853.


Herr Dr. Flügel in Leipzig, Consul der Vereinigten Staaten
von Nord-America, übersandte der Akademie ddo. 31. März d. J.
mehrere in America erschienene Druckwerke darunter ein Exemplar
von Maury's Wind and Current Charts.

Über diese schätzbare Arbeit hat sich Alexander von Humboldt
in einem Schreiben an Dr. Flügel folgendermassen ausgesprochen:

„Dem vortrefflichen Herrn Lieutenant Maury, dem Verfasser
der schönen mit so vieler Umsicht und Gründlichkeit ausgearbeiteten
Karten der Winde und Strömungen, bitte ich Sie, theuerster Herr
Doctor, den Ausdruck meiner innigen Dankbarkeit und innigen Hoch-
achtung darzubringen. Es ist ein grosses Unternehmen, gleich wich-
tig für den praktischen Seefahrer als für die Fortschritte der Meteoro-
logie im Allgemeinen.“

„In diesem Sinne ist es auch in Deutschland von allen denen
aufgefasst worden, die für physikalische Erdbeschreibung Sinn haben.
Auf eine analoge Weise ist meine Theorie der Isothermen-Linien erst
recht fruchtbar geworden, seitdem Dove uns die Isothermen der ein-
zelnen Monate hauptsächlich auf dem Festlande hat kennen gelehrt. Da
zwei Drittheile der Luftmasse einen flüssigen Boden hat, d. i. auf dem
Meere ruht, so ist Maury's Arbeit um so erfreulicher und wichtiger,
als sie Meereströmung, Windrichtung und Temperatur zugleich um-
fasst. Wie merkwürdig sind die Temperatur-Verhältnisse Sheet II.
South Atlantic East and West of Long. 40°
. Wie viel wird dieser
Theil der Meteorologie gewinnen, wenn nach Maury's Vorschlag
des Commodore Lewis Warrington's Log-Buch ausgefüllt wird.
Dazu ist eine schöne Frucht dieses Unternehmens die Abkürzung
der Seefahrt von den United States zum Äquator. Die Freigebigkeit,
mit der die Karten vertheilt worden sind, erhöhen die Erwartungen, zu
denen man berechtigt ist. Sie sehen, dass ich nicht zu den Undank-
baren gehöre.“


1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="3"/>
      <div n="1">
        <head>SITZUNG VOM 9. JUNI 1853.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Herr Dr. <hi rendition="#g">Flügel</hi> in Leipzig, Consul der Vereinigten Staaten<lb/>
von Nord-America, übersandte der Akademie ddo. 31. März d. J.<lb/>
mehrere in America erschienene Druckwerke darunter ein Exemplar<lb/>
von <hi rendition="#g">Maury's</hi> <hi rendition="#i">Wind and Current Charts</hi>.</p><lb/>
        <p>Über diese schätzbare Arbeit hat sich Alexander von <hi rendition="#g">Humboldt</hi><lb/>
in einem Schreiben an Dr. <hi rendition="#g">Flügel</hi> folgendermassen ausgesprochen:</p><lb/>
        <p>
          <quote>&#x201E;Dem vortrefflichen Herrn Lieutenant <hi rendition="#g">Maury</hi>, dem Verfasser<lb/>
der schönen mit so vieler Umsicht und Gründlichkeit ausgearbeiteten<lb/>
Karten der Winde und Strömungen, bitte ich Sie, theuerster Herr<lb/>
Doctor, den Ausdruck meiner innigen Dankbarkeit und innigen Hoch-<lb/>
achtung darzubringen. Es ist ein grosses Unternehmen, gleich wich-<lb/>
tig für den praktischen Seefahrer als für die Fortschritte der Meteoro-<lb/>
logie im Allgemeinen.&#x201C;</quote><lb/>
        </p>
        <p>
          <quote>&#x201E;In diesem Sinne ist es auch <hi rendition="#g">in Deutschland</hi> von allen denen<lb/>
aufgefasst worden, die für physikalische Erdbeschreibung Sinn haben.<lb/>
Auf eine analoge Weise ist meine Theorie der Isothermen-Linien erst<lb/>
recht fruchtbar geworden, seitdem <hi rendition="#g">Dove</hi> uns die Isothermen der ein-<lb/>
zelnen Monate hauptsächlich auf dem Festlande hat kennen gelehrt. Da<lb/>
zwei Drittheile der Luftmasse einen flüssigen Boden hat, d. i. auf dem<lb/>
Meere ruht, so ist <hi rendition="#g">Maury's</hi> Arbeit um so erfreulicher und wichtiger,<lb/>
als sie Meereströmung, Windrichtung und Temperatur zugleich um-<lb/>
fasst. Wie merkwürdig sind die Temperatur-Verhältnisse <hi rendition="#i">Sheet II.<lb/>
South Atlantic East and West of Long. 40°</hi>. Wie viel wird dieser<lb/>
Theil der Meteorologie gewinnen, wenn nach <hi rendition="#g">Maury's</hi> Vorschlag<lb/>
des Commodore Lewis <hi rendition="#g">Warrington's</hi> Log-Buch ausgefüllt wird.<lb/>
Dazu ist eine schöne Frucht dieses Unternehmens die Abkürzung<lb/>
der Seefahrt von den <hi rendition="#i">United States</hi> zum Äquator. Die Freigebigkeit,<lb/>
mit der die Karten vertheilt worden sind, erhöhen die Erwartungen, zu<lb/>
denen man berechtigt ist. Sie sehen, dass ich nicht zu den Undank-<lb/>
baren gehöre.&#x201C;</quote><lb/>
        </p>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0001] SITZUNG VOM 9. JUNI 1853. Herr Dr. Flügel in Leipzig, Consul der Vereinigten Staaten von Nord-America, übersandte der Akademie ddo. 31. März d. J. mehrere in America erschienene Druckwerke darunter ein Exemplar von Maury's Wind and Current Charts. Über diese schätzbare Arbeit hat sich Alexander von Humboldt in einem Schreiben an Dr. Flügel folgendermassen ausgesprochen: „Dem vortrefflichen Herrn Lieutenant Maury, dem Verfasser der schönen mit so vieler Umsicht und Gründlichkeit ausgearbeiteten Karten der Winde und Strömungen, bitte ich Sie, theuerster Herr Doctor, den Ausdruck meiner innigen Dankbarkeit und innigen Hoch- achtung darzubringen. Es ist ein grosses Unternehmen, gleich wich- tig für den praktischen Seefahrer als für die Fortschritte der Meteoro- logie im Allgemeinen.“ „In diesem Sinne ist es auch in Deutschland von allen denen aufgefasst worden, die für physikalische Erdbeschreibung Sinn haben. Auf eine analoge Weise ist meine Theorie der Isothermen-Linien erst recht fruchtbar geworden, seitdem Dove uns die Isothermen der ein- zelnen Monate hauptsächlich auf dem Festlande hat kennen gelehrt. Da zwei Drittheile der Luftmasse einen flüssigen Boden hat, d. i. auf dem Meere ruht, so ist Maury's Arbeit um so erfreulicher und wichtiger, als sie Meereströmung, Windrichtung und Temperatur zugleich um- fasst. Wie merkwürdig sind die Temperatur-Verhältnisse Sheet II. South Atlantic East and West of Long. 40°. Wie viel wird dieser Theil der Meteorologie gewinnen, wenn nach Maury's Vorschlag des Commodore Lewis Warrington's Log-Buch ausgefüllt wird. Dazu ist eine schöne Frucht dieses Unternehmens die Abkürzung der Seefahrt von den United States zum Äquator. Die Freigebigkeit, mit der die Karten vertheilt worden sind, erhöhen die Erwartungen, zu denen man berechtigt ist. Sie sehen, dass ich nicht zu den Undank- baren gehöre.“ 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fluegel_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fluegel_1850/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [Humboldt an Flügel]. In: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Bd. 11, Jg. 1853, H. 1-4. Wien, 1854, S. 3-4, hier S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fluegel_1850/1>, abgerufen am 07.04.2020.