Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

sen sieht man, in der Mitte dieses Gneiss-Gebie-
tes
, im Valle de Caurimare, in der alten Provin-
cia de los Mariches
; am Cabo Blanco, im W. der
Guayra; bei Caracas und Autimano, vorzüglich
aber zwischen dem Plateau von Buenavista und den
Thälern von Aragua, im Berge de las Cocuyzas
und an der Hacienda del Tuy, Glimmerschiefer ein-
geschlossen. Innerhalb der bezeichneten Grenze,
wo der Gneiss herrschend auftritt, geht derselbe zu-
weilen in Glimmerschiefer über, während eine
scheinbare Annäherung zum Granite nur auf dem
Gipfel der Silla de Caracas Statt findet, und über-
diess müsste eine sorgfältigere Untersuchung, als mir
vergönnt gewesen, entscheiden, ob die Granite des
St. Gotthard und der Silla de Caracas wirklich auf
Glimmerschiefer ruhen, oder ob sie dieses Gestein
nur durchbrochen haben, indem dieselben unter
der Gestalt von Nadeln oder von Kuppeln empor
stiegen. Der Gneiss der Kordilleren des Küstenlan-
des enthält in der Provinz Caracas fast ausschliess-
lich Granat, Rutil und Graphit durch das Ganze
seiner Masse verbreitet; ferner umschliesst derselbe
Lager körnigen Kalkes, und einige erzführende Gän-
ge. Ob der Serpentin mit Granaten im Plateau von
Buenavista im Gneisse eingelagert ist, oder ob er,
diesem Gesteine nur aufgesezt, nicht vielmehr einer
Weissstein- (Granulit-) Formazion angehört, ähn-
lich der von Penig und von Mitweyda in Sachsen,
will ich unentschieden lassen.

sen sieht man, in der Mitte dieses Gneiſs-Gebie-
tes
, im Valle de Caurimare, in der alten Provin-
cia de los Mariches
; am Cabo Blanco, im W. der
Guayra; bei Caracas und Autimano, vorzüglich
aber zwischen dem Plateau von Buenavista und den
Thälern von Aragua, im Berge de las Cocuyzas
und an der Hacienda del Tuy, Glimmerschiefer ein-
geschlossen. Innerhalb der bezeichneten Grenze,
wo der Gneiſs herrschend auftritt, geht derselbe zu-
weilen in Glimmerschiefer über, während eine
scheinbare Annäherung zum Granite nur auf dem
Gipfel der Silla de Caracas Statt findet, und über-
dieſs müſste eine sorgfältigere Untersuchung, als mir
vergönnt gewesen, entscheiden, ob die Granite des
St. Gotthard und der Silla de Caracas wirklich auf
Glimmerschiefer ruhen, oder ob sie dieses Gestein
nur durchbrochen haben, indem dieselben unter
der Gestalt von Nadeln oder von Kuppeln empor
stiegen. Der Gneiſs der Kordilleren des Küstenlan-
des enthält in der Provinz Caracas fast ausschlieſs-
lich Granat, Rutil und Graphit durch das Ganze
seiner Masse verbreitet; ferner umschlieſst derselbe
Lager körnigen Kalkes, und einige erzführende Gän-
ge. Ob der Serpentin mit Granaten im Plateau von
Buenavista im Gneiſse eingelagert ist, oder ob er,
diesem Gesteine nur aufgesezt, nicht vielmehr einer
Weiſsstein- (Granulit-) Formazion angehört, ähn-
lich der von Penig und von Mitweyda in Sachsen,
will ich unentschieden lassen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="104"/>
sen sieht man, in der Mitte dieses <hi rendition="#g">Gnei&#x017F;s-Gebie-<lb/>
tes</hi>, im <hi rendition="#i">Valle de Caurimare</hi>, in der alten <hi rendition="#i">Provin-<lb/>
cia de los Mariches</hi>; am <hi rendition="#i">Cabo Blanco</hi>, im W. der<lb/><hi rendition="#i">Guayra</hi>; bei <hi rendition="#i">Caracas</hi> und <hi rendition="#i">Autimano</hi>, vorzüglich<lb/>
aber zwischen dem Plateau von <hi rendition="#i">Buenavista</hi> und den<lb/>
Thälern von <hi rendition="#i">Aragua</hi>, im Berge <hi rendition="#i">de las Cocuyzas</hi><lb/>
und an der <hi rendition="#i">Hacienda del Tuy</hi>, Glimmerschiefer ein-<lb/>
geschlossen. Innerhalb der bezeichneten Grenze,<lb/>
wo der Gnei&#x017F;s herrschend auftritt, geht derselbe zu-<lb/>
weilen in Glimmerschiefer über, während eine<lb/>
scheinbare Annäherung zum Granite nur auf dem<lb/>
Gipfel der <hi rendition="#i">Silla de Caracas</hi> Statt findet, und über-<lb/>
die&#x017F;s mü&#x017F;ste eine sorgfältigere Untersuchung, als mir<lb/>
vergönnt gewesen, entscheiden, ob die Granite des<lb/><hi rendition="#i">St. Gotthard</hi> und der <hi rendition="#i">Silla de Caracas</hi> wirklich auf<lb/>
Glimmerschiefer ruhen, oder ob sie dieses Gestein<lb/>
nur <hi rendition="#g">durchbrochen</hi> haben, indem dieselben unter<lb/>
der Gestalt von Nadeln oder von Kuppeln empor<lb/>
stiegen. Der Gnei&#x017F;s der Kordilleren des Küstenlan-<lb/>
des enthält in der Provinz <hi rendition="#i">Caracas</hi> fast ausschlie&#x017F;s-<lb/>
lich Granat, Rutil und Graphit durch das Ganze<lb/>
seiner Masse verbreitet; ferner umschlie&#x017F;st derselbe<lb/>
Lager körnigen Kalkes, und einige erzführende Gän-<lb/>
ge. Ob der Serpentin mit Granaten im Plateau von<lb/><hi rendition="#i">Buenavista</hi> im Gnei&#x017F;se eingelagert ist, oder ob er,<lb/>
diesem Gesteine nur aufgesezt, nicht vielmehr einer<lb/>
Wei&#x017F;sstein- (Granulit-) Formazion angehört, ähn-<lb/>
lich der von <hi rendition="#i">Penig</hi> und von <hi rendition="#i">Mitweyda</hi> in <hi rendition="#i">Sachsen</hi>,<lb/>
will ich unentschieden lassen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0011] sen sieht man, in der Mitte dieses Gneiſs-Gebie- tes, im Valle de Caurimare, in der alten Provin- cia de los Mariches; am Cabo Blanco, im W. der Guayra; bei Caracas und Autimano, vorzüglich aber zwischen dem Plateau von Buenavista und den Thälern von Aragua, im Berge de las Cocuyzas und an der Hacienda del Tuy, Glimmerschiefer ein- geschlossen. Innerhalb der bezeichneten Grenze, wo der Gneiſs herrschend auftritt, geht derselbe zu- weilen in Glimmerschiefer über, während eine scheinbare Annäherung zum Granite nur auf dem Gipfel der Silla de Caracas Statt findet, und über- dieſs müſste eine sorgfältigere Untersuchung, als mir vergönnt gewesen, entscheiden, ob die Granite des St. Gotthard und der Silla de Caracas wirklich auf Glimmerschiefer ruhen, oder ob sie dieses Gestein nur durchbrochen haben, indem dieselben unter der Gestalt von Nadeln oder von Kuppeln empor stiegen. Der Gneiſs der Kordilleren des Küstenlan- des enthält in der Provinz Caracas fast ausschlieſs- lich Granat, Rutil und Graphit durch das Ganze seiner Masse verbreitet; ferner umschlieſst derselbe Lager körnigen Kalkes, und einige erzführende Gän- ge. Ob der Serpentin mit Granaten im Plateau von Buenavista im Gneiſse eingelagert ist, oder ob er, diesem Gesteine nur aufgesezt, nicht vielmehr einer Weiſsstein- (Granulit-) Formazion angehört, ähn- lich der von Penig und von Mitweyda in Sachsen, will ich unentschieden lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/11
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/11>, abgerufen am 18.03.2019.