Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

In dem von Bonpland und mir durchwanderten
Theile der Sierra Parime, bildet der Gneiss eine
minder scharf begrenzte Zone, und schwankt viel-
mehr zwischen Granit und Glimmerschiefer. Grana-
ten sind mir im Gneisse von la Parime nicht vorge-
kommen; der Granit-Gneiss des Orinoko dürfte hin
und wieder etwas goldführend seyn.

3. Der Glimmerschiefer macht mit dem
Thonschiefer ein zusammenhängendes Gebiet in
der nördlichen Kette des Küstenlandes von Araya
bis jenseit des Meridians von Cariaco, desgleichen
in der Insel la Marguerite. Er umschliesst auf der
Halbinsel Araya Granaten und Disthen, und da, wo
er in Thonschiefer übergeht, kleine Alaun-Schich-
ten. Von dem, eine selbstständige Formazion bilden-
den, Glimmerschiefer muss der dem Gneiss-Gebiete,
im O. des Cap Codera, untergeordnete, unterschie-
den werden. Der leztere enthält, im Tuy-Thale,
Lager von Urkalk und von Zeichnenschiefer; zwi-
schen dem Cap Blanc und Catia, Schichten von
Granaten führendem Chloritschiefer und von Horn-
blendeschiefer, und zwischen Caracas und Antima-
no
zeigt derselbe die denkwürdige Erscheinung von
Gneiss-Gängen, in welchen Granaten-reiche Dio-
rit-Kugeln eingeschlossen sind.

In der Sierra Parime, herrscht der Glimmer-
schiefer nur im östlichsten Theile. Der Hornblende-
schiefer von Angostura und die Massen von Diorit
aus Kugeln mit konzentrischen Lagen, unfern Mui-
taco
, scheinen nicht auf Glimmerschiefer, sondern

In dem von Bonpland und mir durchwanderten
Theile der Sierra Parime, bildet der Gneiſs eine
minder scharf begrenzte Zone, und schwankt viel-
mehr zwischen Granit und Glimmerschiefer. Grana-
ten sind mir im Gneiſse von la Parime nicht vorge-
kommen; der Granit-Gneiſs des Orinoko dürfte hin
und wieder etwas goldführend seyn.

3. Der Glimmerschiefer macht mit dem
Thonschiefer ein zusammenhängendes Gebiet in
der nördlichen Kette des Küstenlandes von Araya
bis jenseit des Meridians von Cariaco, desgleichen
in der Insel la Marguerite. Er umschlieſst auf der
Halbinsel Araya Granaten und Disthen, und da, wo
er in Thonschiefer übergeht, kleine Alaun-Schich-
ten. Von dem, eine selbstständige Formazion bilden-
den, Glimmerschiefer muſs der dem Gneiſs-Gebiete,
im O. des Cap Codera, untergeordnete, unterschie-
den werden. Der leztere enthält, im Tuy-Thale,
Lager von Urkalk und von Zeichnenschiefer; zwi-
schen dem Cap Blanc und Catia, Schichten von
Granaten führendem Chloritschiefer und von Horn-
blendeschiefer, und zwischen Caracas und Antima-
no
zeigt derselbe die denkwürdige Erscheinung von
Gneiſs-Gängen, in welchen Granaten-reiche Dio-
rit-Kugeln eingeschlossen sind.

In der Sierra Parime, herrscht der Glimmer-
schiefer nur im östlichsten Theile. Der Hornblende-
schiefer von Angostura und die Massen von Diorit
aus Kugeln mit konzentrischen Lagen, unfern Mui-
taco
, scheinen nicht auf Glimmerschiefer, sondern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="105"/>
          <p>In dem von <hi rendition="#k">Bonpland</hi> und mir durchwanderten<lb/>
Theile der <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi>, bildet der Gnei&#x017F;s eine<lb/>
minder scharf begrenzte Zone, und schwankt viel-<lb/>
mehr zwischen Granit und Glimmerschiefer. Grana-<lb/>
ten sind mir im Gnei&#x017F;se von <hi rendition="#i">la Parime</hi> nicht vorge-<lb/>
kommen; der Granit-Gnei&#x017F;s des <hi rendition="#i">Orinoko</hi> dürfte hin<lb/>
und wieder etwas goldführend seyn.</p><lb/>
          <p>3. Der <hi rendition="#g">Glimmerschiefer</hi> macht mit dem<lb/><hi rendition="#g">Thonschiefer</hi> ein zusammenhängendes Gebiet in<lb/>
der nördlichen Kette des Küstenlandes von <hi rendition="#i">Araya</hi><lb/>
bis jenseit des Meridians von <hi rendition="#i">Cariaco</hi>, desgleichen<lb/>
in der Insel <hi rendition="#i">la Marguerite</hi>. Er umschlie&#x017F;st auf der<lb/>
Halbinsel <hi rendition="#i">Araya</hi> Granaten und Disthen, und da, wo<lb/>
er in Thonschiefer übergeht, kleine Alaun-Schich-<lb/>
ten. Von dem, eine selbstständige Formazion bilden-<lb/>
den, Glimmerschiefer mu&#x017F;s der dem Gnei&#x017F;s-Gebiete,<lb/>
im O. des <hi rendition="#i">Cap Codera</hi>, untergeordnete, unterschie-<lb/>
den werden. Der leztere enthält, im <hi rendition="#i">Tuy</hi>-Thale,<lb/>
Lager von Urkalk und von Zeichnenschiefer; zwi-<lb/>
schen dem <hi rendition="#i">Cap Blanc</hi> und <hi rendition="#i">Catia</hi>, Schichten von<lb/>
Granaten führendem Chloritschiefer und von Horn-<lb/>
blendeschiefer, und zwischen <hi rendition="#i">Caracas</hi> und <hi rendition="#i">Antima-<lb/>
no</hi> zeigt derselbe die denkwürdige Erscheinung von<lb/>
Gnei&#x017F;s-Gängen, in welchen Granaten-reiche Dio-<lb/>
rit-Kugeln eingeschlossen sind.</p><lb/>
          <p>In der <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi>, herrscht der Glimmer-<lb/>
schiefer nur im östlichsten Theile. Der Hornblende-<lb/>
schiefer von <hi rendition="#i">Angostura</hi> und die Massen von Diorit<lb/>
aus Kugeln mit konzentrischen Lagen, unfern <hi rendition="#i">Mui-<lb/>
taco</hi>, scheinen nicht auf Glimmerschiefer, sondern<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0012] In dem von Bonpland und mir durchwanderten Theile der Sierra Parime, bildet der Gneiſs eine minder scharf begrenzte Zone, und schwankt viel- mehr zwischen Granit und Glimmerschiefer. Grana- ten sind mir im Gneiſse von la Parime nicht vorge- kommen; der Granit-Gneiſs des Orinoko dürfte hin und wieder etwas goldführend seyn. 3. Der Glimmerschiefer macht mit dem Thonschiefer ein zusammenhängendes Gebiet in der nördlichen Kette des Küstenlandes von Araya bis jenseit des Meridians von Cariaco, desgleichen in der Insel la Marguerite. Er umschlieſst auf der Halbinsel Araya Granaten und Disthen, und da, wo er in Thonschiefer übergeht, kleine Alaun-Schich- ten. Von dem, eine selbstständige Formazion bilden- den, Glimmerschiefer muſs der dem Gneiſs-Gebiete, im O. des Cap Codera, untergeordnete, unterschie- den werden. Der leztere enthält, im Tuy-Thale, Lager von Urkalk und von Zeichnenschiefer; zwi- schen dem Cap Blanc und Catia, Schichten von Granaten führendem Chloritschiefer und von Horn- blendeschiefer, und zwischen Caracas und Antima- no zeigt derselbe die denkwürdige Erscheinung von Gneiſs-Gängen, in welchen Granaten-reiche Dio- rit-Kugeln eingeschlossen sind. In der Sierra Parime, herrscht der Glimmer- schiefer nur im östlichsten Theile. Der Hornblende- schiefer von Angostura und die Massen von Diorit aus Kugeln mit konzentrischen Lagen, unfern Mui- taco, scheinen nicht auf Glimmerschiefer, sondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/12
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/12>, abgerufen am 21.03.2019.