Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

schiefer ruhen. Auch die heissen Quellen von Ve-
nezuela
entspringen in Urfelsarten, oder vielmehr
unterhalb derselben. Man sieht sie aus Granit her-
vortreten (las Trincheras), aus Gneiss (Mariara und
Onoto), und aus dem, die primitiven Felsarten über-
deckenden, Kalk- und Sandsteine (Morros de St.
Juan
, Bergantin, Cariaco). Die Erschütterungen
der Erde und die unterirdischen Detonazionen,
deren Siz man ohne Grund in den Kalk-Ge-
birgen von Cumana gesucht, wurden am heftig-
sten in den granitischen Gebieten von Caracas und
vom Orinoko verspürt. Die vulkanischen Phänomene,
insofern ihr Vorhandenseyn sich wirklich bestätigt,
werden von den Eingebornen den Granit-Piks vom
Duida und Guaraco, und dem Kalkberge von Cu-
chivano
zugeschrieben.

Aus der Gesammtheit dieser Beobachtungen er-
gibt sich, dass der Granit-Gneiss in der uner-
messlichen Gebirgs-Gruppe der Parime herrscht,
wie der Gneiss-Glimmerschiefer in den Kordilleren
des Küstenlandes; dass, in beiden Systemen, das
Granit-Gebiet, ohne Gneiss und Glimmerschiefer,
nur eine sehr kleine Strecke einnimmt, und dass,
in der Kette des Küstenlandes, die Formazion des
Thonschiefers, des Glimmerschiefers, des Gneisses
und Granites in einem Striche aus O. nach W. auf
einander folgen (indem ihre Schichten sich sehr
gleichmässig und regelrecht gegen NW. senken), dass,
nach der Hypothese einer unterirdischen Verlänge-
rung der Schichten, man den Granit von las Trin-

schiefer ruhen. Auch die heiſsen Quellen von Ve-
nezuela
entspringen in Urfelsarten, oder vielmehr
unterhalb derselben. Man sieht sie aus Granit her-
vortreten (las Trincheras), aus Gneiſs (Mariara und
Onoto), und aus dem, die primitiven Felsarten über-
deckenden, Kalk- und Sandsteine (Morros de St.
Juan
, Bergantin, Cariaco). Die Erschütterungen
der Erde und die unterirdischen Detonazionen,
deren Siz man ohne Grund in den Kalk-Ge-
birgen von Cumana gesucht, wurden am heftig-
sten in den granitischen Gebieten von Caracas und
vom Orinoko verspürt. Die vulkanischen Phänomene,
insofern ihr Vorhandenseyn sich wirklich bestätigt,
werden von den Eingebornen den Granit-Piks vom
Duida und Guaraco, und dem Kalkberge von Cu-
chivano
zugeschrieben.

Aus der Gesammtheit dieser Beobachtungen er-
gibt sich, daſs der Granit-Gneiſs in der uner-
meſslichen Gebirgs-Gruppe der Parime herrscht,
wie der Gneiſs-Glimmerschiefer in den Kordilleren
des Küstenlandes; daſs, in beiden Systemen, das
Granit-Gebiet, ohne Gneiſs und Glimmerschiefer,
nur eine sehr kleine Strecke einnimmt, und daſs,
in der Kette des Küstenlandes, die Formazion des
Thonschiefers, des Glimmerschiefers, des Gneiſses
und Granites in einem Striche aus O. nach W. auf
einander folgen (indem ihre Schichten sich sehr
gleichmäſsig und regelrecht gegen NW. senken), daſs,
nach der Hypothese einer unterirdischen Verlänge-
rung der Schichten, man den Granit von las Trin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="107"/>
schiefer ruhen. Auch die hei&#x017F;sen Quellen von <hi rendition="#i">Ve-<lb/>
nezuela</hi> entspringen in Urfelsarten, oder vielmehr<lb/>
unterhalb derselben. Man sieht sie aus Granit her-<lb/>
vortreten (<hi rendition="#i">las Trincheras</hi>), aus Gnei&#x017F;s (<hi rendition="#i">Mariara</hi> und<lb/><hi rendition="#i">Onoto</hi>), und aus dem, die primitiven Felsarten über-<lb/>
deckenden, Kalk- und Sandsteine (<hi rendition="#i">Morros de St.<lb/>
Juan</hi>, <hi rendition="#i">Bergantin</hi>, <hi rendition="#i">Cariaco</hi>). Die Erschütterungen<lb/>
der Erde und die unterirdischen Detonazionen,<lb/>
deren Siz man ohne Grund in den Kalk-Ge-<lb/>
birgen von <hi rendition="#i">Cumana</hi> gesucht, wurden am heftig-<lb/>
sten in den granitischen Gebieten von <hi rendition="#i">Caracas</hi> und<lb/>
vom <hi rendition="#i">Orinoko</hi> verspürt. Die vulkanischen Phänomene,<lb/>
insofern ihr Vorhandenseyn sich wirklich bestätigt,<lb/>
werden von den Eingebornen den Granit-Piks vom<lb/><hi rendition="#i">Duida</hi> und <hi rendition="#i">Guaraco</hi>, und dem Kalkberge von <hi rendition="#i">Cu-<lb/>
chivano</hi> zugeschrieben.</p><lb/>
          <p>Aus der Gesammtheit dieser Beobachtungen er-<lb/>
gibt sich, da&#x017F;s der Granit-Gnei&#x017F;s in der uner-<lb/>
me&#x017F;slichen Gebirgs-Gruppe der <hi rendition="#i">Parime</hi> herrscht,<lb/>
wie der Gnei&#x017F;s-Glimmerschiefer in den Kordilleren<lb/>
des Küstenlandes; da&#x017F;s, in beiden Systemen, das<lb/>
Granit-Gebiet, ohne Gnei&#x017F;s und Glimmerschiefer,<lb/>
nur eine sehr kleine Strecke einnimmt, und da&#x017F;s,<lb/>
in der Kette des Küstenlandes, die Formazion des<lb/>
Thonschiefers, des Glimmerschiefers, des Gnei&#x017F;ses<lb/>
und Granites in einem Striche aus O. nach W. auf<lb/>
einander folgen (indem ihre Schichten sich sehr<lb/>
gleichmä&#x017F;sig und regelrecht gegen NW. senken), da&#x017F;s,<lb/>
nach der Hypothese einer unterirdischen Verlänge-<lb/>
rung der Schichten, man den Granit von <hi rendition="#i">las Trin-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0014] schiefer ruhen. Auch die heiſsen Quellen von Ve- nezuela entspringen in Urfelsarten, oder vielmehr unterhalb derselben. Man sieht sie aus Granit her- vortreten (las Trincheras), aus Gneiſs (Mariara und Onoto), und aus dem, die primitiven Felsarten über- deckenden, Kalk- und Sandsteine (Morros de St. Juan, Bergantin, Cariaco). Die Erschütterungen der Erde und die unterirdischen Detonazionen, deren Siz man ohne Grund in den Kalk-Ge- birgen von Cumana gesucht, wurden am heftig- sten in den granitischen Gebieten von Caracas und vom Orinoko verspürt. Die vulkanischen Phänomene, insofern ihr Vorhandenseyn sich wirklich bestätigt, werden von den Eingebornen den Granit-Piks vom Duida und Guaraco, und dem Kalkberge von Cu- chivano zugeschrieben. Aus der Gesammtheit dieser Beobachtungen er- gibt sich, daſs der Granit-Gneiſs in der uner- meſslichen Gebirgs-Gruppe der Parime herrscht, wie der Gneiſs-Glimmerschiefer in den Kordilleren des Küstenlandes; daſs, in beiden Systemen, das Granit-Gebiet, ohne Gneiſs und Glimmerschiefer, nur eine sehr kleine Strecke einnimmt, und daſs, in der Kette des Küstenlandes, die Formazion des Thonschiefers, des Glimmerschiefers, des Gneiſses und Granites in einem Striche aus O. nach W. auf einander folgen (indem ihre Schichten sich sehr gleichmäſsig und regelrecht gegen NW. senken), daſs, nach der Hypothese einer unterirdischen Verlänge- rung der Schichten, man den Granit von las Trin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/14
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/14>, abgerufen am 21.03.2019.