Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

cheras und vom Rincon del Diablo, als dem Gneisse
von Villa de Cura, Buenavista und Caracas auf-
gelagert, und diesen Gneiss wiederum, als auf dem
Glimmer- und Thonschiefer von Maniquarez und
von Chuparuparu auf der Halbinsel Araya ruhend,
annehmen müsste. Ich habe bereits bemerkbar ge-
macht, dass eine solche, gewissermassen unbestimm-
te, Verlängerung jeder Felsart, gestüzt auf den Nei-
gungswinkel, welchen ihre Schichten an der Ober-
fläche des Bodeus zeigen, nicht zulässig ist, und
dass, nach einer ähnlichen gewagten Voraussezzung,
man genöthigt wäre, die Ur-Gesteine der Schwei-
zerischen Alpen, als der Formazion des dichten Kal-
kes (Uebergangskalk oder identisch mit Zechstein?)
aufgelagert, und diesen als auf der Molasse des ter-
ziären Gebietes ruhend zu betrachten.

II. Formazion des Thonschiefers von
Malpasso
.

Hätte ich, in der Darstellung der Formazion
von Venezuela, der bekannten Abtheilung in Ur-,
Uebergangs-, Flöz- und terziäre Gebiete folgen
wollen, so würde ich im Zweifel geblieben seyn
über die Stelle, welche der lezten Glimmerschiefer-
Lage auf der Halbinsel Araya zukommt. Diese La-
ge geht in der Schlucht (Arayo) von Robalo un-
merklich in einen Kohlenstoff-haltigen, glänzenden
Schiefer, in wahren Alaunschiefer über. Streichen
und Fallen der Schichten bleiben unverändert, und

cheras und vom Rincon del Diablo, als dem Gneiſse
von Villa de Cura, Buenavista und Caracas auf-
gelagert, und diesen Gneiſs wiederum, als auf dem
Glimmer- und Thonschiefer von Maniquarez und
von Chuparuparu auf der Halbinsel Araya ruhend,
annehmen müſste. Ich habe bereits bemerkbar ge-
macht, daſs eine solche, gewissermaſsen unbestimm-
te, Verlängerung jeder Felsart, gestüzt auf den Nei-
gungswinkel, welchen ihre Schichten an der Ober-
fläche des Bodeus zeigen, nicht zulässig ist, und
daſs, nach einer ähnlichen gewagten Voraussezzung,
man genöthigt wäre, die Ur-Gesteine der Schwei-
zerischen Alpen, als der Formazion des dichten Kal-
kes (Uebergangskalk oder identisch mit Zechstein?)
aufgelagert, und diesen als auf der Molasse des ter-
ziären Gebietes ruhend zu betrachten.

II. Formazion des Thonschiefers von
Malpasso
.

Hätte ich, in der Darstellung der Formazion
von Venezuela, der bekannten Abtheilung in Ur-,
Uebergangs-, Flöz- und terziäre Gebiete folgen
wollen, so würde ich im Zweifel geblieben seyn
über die Stelle, welche der lezten Glimmerschiefer-
Lage auf der Halbinsel Araya zukommt. Diese La-
ge geht in der Schlucht (Arayo) von Robalo un-
merklich in einen Kohlenstoff-haltigen, glänzenden
Schiefer, in wahren Alaunschiefer über. Streichen
und Fallen der Schichten bleiben unverändert, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#i"><pb facs="#f0015" n="108"/>
cheras</hi> und vom <hi rendition="#i">Rincon del Diablo</hi>, als dem Gnei&#x017F;se<lb/>
von <hi rendition="#i">Villa de Cura</hi>, <hi rendition="#i">Buenavista</hi> und <hi rendition="#i">Caracas</hi> auf-<lb/>
gelagert, und diesen Gnei&#x017F;s wiederum, als auf dem<lb/>
Glimmer- und Thonschiefer von <hi rendition="#i">Maniquarez</hi> und<lb/>
von <hi rendition="#i">Chuparuparu</hi> auf der Halbinsel <hi rendition="#i">Araya</hi> ruhend,<lb/>
annehmen mü&#x017F;ste. Ich habe bereits bemerkbar ge-<lb/>
macht, da&#x017F;s eine solche, gewisserma&#x017F;sen unbestimm-<lb/>
te, Verlängerung jeder Felsart, gestüzt auf den Nei-<lb/>
gungswinkel, welchen ihre Schichten an der Ober-<lb/>
fläche des Bodeus zeigen, nicht zulässig ist, und<lb/>
da&#x017F;s, nach einer ähnlichen gewagten Voraussezzung,<lb/>
man genöthigt wäre, die Ur-Gesteine der Schwei-<lb/>
zerischen Alpen, als der Formazion des dichten Kal-<lb/>
kes (Uebergangskalk oder identisch mit Zechstein?)<lb/>
aufgelagert, und diesen als auf der Molasse des ter-<lb/>
ziären Gebietes ruhend zu betrachten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>II. <hi rendition="#g">Formazion des Thonschiefers von<lb/><hi rendition="#i">Malpasso</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Hätte ich, in der Darstellung der Formazion<lb/>
von <hi rendition="#i">Venezuela</hi>, der bekannten Abtheilung in Ur-,<lb/>
Uebergangs-, Flöz- und terziäre Gebiete folgen<lb/>
wollen, so würde ich im Zweifel geblieben seyn<lb/>
über die Stelle, welche der lezten Glimmerschiefer-<lb/>
Lage auf der Halbinsel <hi rendition="#i">Araya</hi> zukommt. Diese La-<lb/>
ge geht in der Schlucht (<hi rendition="#i">Arayo</hi>) von <hi rendition="#i">Robalo</hi> un-<lb/>
merklich in einen Kohlenstoff-haltigen, glänzenden<lb/>
Schiefer, in wahren Alaunschiefer über. Streichen<lb/>
und Fallen der Schichten bleiben unverändert, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0015] cheras und vom Rincon del Diablo, als dem Gneiſse von Villa de Cura, Buenavista und Caracas auf- gelagert, und diesen Gneiſs wiederum, als auf dem Glimmer- und Thonschiefer von Maniquarez und von Chuparuparu auf der Halbinsel Araya ruhend, annehmen müſste. Ich habe bereits bemerkbar ge- macht, daſs eine solche, gewissermaſsen unbestimm- te, Verlängerung jeder Felsart, gestüzt auf den Nei- gungswinkel, welchen ihre Schichten an der Ober- fläche des Bodeus zeigen, nicht zulässig ist, und daſs, nach einer ähnlichen gewagten Voraussezzung, man genöthigt wäre, die Ur-Gesteine der Schwei- zerischen Alpen, als der Formazion des dichten Kal- kes (Uebergangskalk oder identisch mit Zechstein?) aufgelagert, und diesen als auf der Molasse des ter- ziären Gebietes ruhend zu betrachten. II. Formazion des Thonschiefers von Malpasso. Hätte ich, in der Darstellung der Formazion von Venezuela, der bekannten Abtheilung in Ur-, Uebergangs-, Flöz- und terziäre Gebiete folgen wollen, so würde ich im Zweifel geblieben seyn über die Stelle, welche der lezten Glimmerschiefer- Lage auf der Halbinsel Araya zukommt. Diese La- ge geht in der Schlucht (Arayo) von Robalo un- merklich in einen Kohlenstoff-haltigen, glänzenden Schiefer, in wahren Alaunschiefer über. Streichen und Fallen der Schichten bleiben unverändert, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/15
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/15>, abgerufen am 24.03.2019.