Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

der Thonschiefer, welcher das Ansehen eines
Uebergangs-Gesteines erhält, ist nur Modifikazion
der primitiven Glimmerschiefer von Maniquarez,
welche Granaten, Disthen und Rutil enthalten. Die-
se unmerklichen Uebergänge des Ur-Gebietes in das
Transizions-Gebiet durch Thonschiefer, welche
Kohlenstoff aufnehmen, während ihnen gleichför-
mige Lagerung
zum Glimmerschiefer und Gneisse
bleibt, wurden zu mehreren Malen in Europa beob-
achtet *. Man kann selbst Zweifel anregen über
das Vorhandeaseyn einer unabhängigen Ur-Thon-
schiefer
-Formazion, d. h. einer Formazion, wel-
che nach der Teufe hin, nicht mit Fels-Schichten
im Verbande stände, die einige Abdrücke von Mo-
nokotyledonen umschliessen.

Das kleine Gebiet des Thonschiefers von
Malpasso (in der südlichen Kette der Küsten-Kor-
dilleren) ist vom Gneiss - Glimmerschiefer durch
eine gleichzeitige Serpentin- und Diorit-Formazion
geschieden. Man sieht dasselbe in zwei Lagen ge-
theilt; die obere besteht aus grünen, talkigen, mit
Hornblende gemengten Schiefern; in der untern sind
die Schiefer blaulichschwarz und von zahlreichen
Quarzadern durchzogen. Lager von Grauwacke oder
Kieselschiefer sind mir nicht vorgekommen, auch
habe ich keinen Chiastolith gesehen. Der Kiesel-

* v. Oeynhausen's Beschreib. von Oberschlesien; 57, 62,
413.

der Thonschiefer, welcher das Ansehen eines
Uebergangs-Gesteines erhält, ist nur Modifikazion
der primitiven Glimmerschiefer von Maniquarez,
welche Granaten, Disthen und Rutil enthalten. Die-
se unmerklichen Uebergänge des Ur-Gebietes in das
Transizions-Gebiet durch Thonschiefer, welche
Kohlenstoff aufnehmen, während ihnen gleichför-
mige Lagerung
zum Glimmerschiefer und Gneiſse
bleibt, wurden zu mehreren Malen in Europa beob-
achtet *. Man kann selbst Zweifel anregen über
das Vorhandeaseyn einer unabhängigen Ur-Thon-
schiefer
-Formazion, d. h. einer Formazion, wel-
che nach der Teufe hin, nicht mit Fels-Schichten
im Verbande stände, die einige Abdrücke von Mo-
nokotyledonen umschlieſsen.

Das kleine Gebiet des Thonschiefers von
Malpasso (in der südlichen Kette der Küsten-Kor-
dilleren) ist vom Gneiſs - Glimmerschiefer durch
eine gleichzeitige Serpentin- und Diorit-Formazion
geschieden. Man sieht dasselbe in zwei Lagen ge-
theilt; die obere besteht aus grünen, talkigen, mit
Hornblende gemengten Schiefern; in der untern sind
die Schiefer blaulichschwarz und von zahlreichen
Quarzadern durchzogen. Lager von Grauwacke oder
Kieselschiefer sind mir nicht vorgekommen, auch
habe ich keinen Chiastolith gesehen. Der Kiesel-

* v. Oeynhausen's Beschreib. von Oberschlesien; 57, 62,
413.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="109"/>
der <hi rendition="#g">Thonschiefer</hi>, welcher das Ansehen eines<lb/>
Uebergangs-Gesteines erhält, ist nur Modifikazion<lb/>
der primitiven Glimmerschiefer von <hi rendition="#i">Maniquarez</hi>,<lb/>
welche Granaten, Disthen und Rutil enthalten. Die-<lb/>
se unmerklichen Uebergänge des Ur-Gebietes in das<lb/>
Transizions-Gebiet durch Thonschiefer, welche<lb/>
Kohlenstoff aufnehmen, während ihnen <hi rendition="#g">gleichför-<lb/>
mige Lagerung</hi> zum Glimmerschiefer und Gnei&#x017F;se<lb/>
bleibt, wurden zu mehreren Malen in Europa beob-<lb/>
achtet <note place="foot" n="*">v. <hi rendition="#k">Oeynhausen</hi>'s Beschreib. von Oberschlesien; 57, 62,<lb/>
413.</note>. Man kann selbst Zweifel anregen über<lb/>
das Vorhandeaseyn einer unabhängigen <hi rendition="#g">Ur-Thon-<lb/>
schiefer</hi>-Formazion, d. h. einer Formazion, wel-<lb/>
che nach der Teufe hin, nicht mit Fels-Schichten<lb/>
im Verbande stände, die einige Abdrücke von Mo-<lb/>
nokotyledonen umschlie&#x017F;sen.</p><lb/>
          <p>Das kleine <hi rendition="#g">Gebiet des Thonschiefers</hi> von<lb/><hi rendition="#i">Malpasso</hi> (in der südlichen Kette der Küsten-Kor-<lb/>
dilleren) ist vom Gnei&#x017F;s - Glimmerschiefer durch<lb/>
eine gleichzeitige Serpentin- und Diorit-Formazion<lb/>
geschieden. Man sieht dasselbe in zwei Lagen ge-<lb/>
theilt; die obere besteht aus grünen, talkigen, mit<lb/>
Hornblende gemengten Schiefern; in der untern sind<lb/>
die Schiefer blaulichschwarz und von zahlreichen<lb/>
Quarzadern durchzogen. Lager von Grauwacke oder<lb/>
Kieselschiefer sind mir nicht vorgekommen, auch<lb/>
habe ich keinen Chiastolith gesehen. Der <hi rendition="#g">Kiesel-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0016] der Thonschiefer, welcher das Ansehen eines Uebergangs-Gesteines erhält, ist nur Modifikazion der primitiven Glimmerschiefer von Maniquarez, welche Granaten, Disthen und Rutil enthalten. Die- se unmerklichen Uebergänge des Ur-Gebietes in das Transizions-Gebiet durch Thonschiefer, welche Kohlenstoff aufnehmen, während ihnen gleichför- mige Lagerung zum Glimmerschiefer und Gneiſse bleibt, wurden zu mehreren Malen in Europa beob- achtet *. Man kann selbst Zweifel anregen über das Vorhandeaseyn einer unabhängigen Ur-Thon- schiefer-Formazion, d. h. einer Formazion, wel- che nach der Teufe hin, nicht mit Fels-Schichten im Verbande stände, die einige Abdrücke von Mo- nokotyledonen umschlieſsen. Das kleine Gebiet des Thonschiefers von Malpasso (in der südlichen Kette der Küsten-Kor- dilleren) ist vom Gneiſs - Glimmerschiefer durch eine gleichzeitige Serpentin- und Diorit-Formazion geschieden. Man sieht dasselbe in zwei Lagen ge- theilt; die obere besteht aus grünen, talkigen, mit Hornblende gemengten Schiefern; in der untern sind die Schiefer blaulichschwarz und von zahlreichen Quarzadern durchzogen. Lager von Grauwacke oder Kieselschiefer sind mir nicht vorgekommen, auch habe ich keinen Chiastolith gesehen. Der Kiesel- * v. Oeynhausen's Beschreib. von Oberschlesien; 57, 62, 413.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/16
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/16>, abgerufen am 22.03.2019.