Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

grünen Sandsteines bedeckt, welcher Quarz-Körner
und Feldspath-Bruchstücke, durch ein thoniges und
sehr dichtes Bindemittel zusammengehalten, um-
schliesst. Das Bindemittel ist, da, wo es in grosser
Häufigkeit vorhanden, muschelig und geht in Jaspis
über. Kleine Gänge von Braun-Eisenstein durch-
ziehen die Felsart. Aus der Gegenwart des Feld-
spathes scheint hervorzugehen, dass diese kleine
Sandstein-Formazion -- die einzige von allen Flöz-
Formazionen, welche bis jezt in der Sierra Parime
bekannt ist -- dem rothen oder Kohlen-Sandsteine
angehöre. Ich habe sie nicht mit dem Sandsteine
der Llanos zu verbinden gewagt, dessen relatives
Alter ich bis jezt weniger entschieden achte.

VI. Formazion des Sandsteines der
Llanos von Calabozo
.

Ich lasse die Formazionen in der Ordnung auf
einander folgen, welche ich, nach dem ersten Ein-
drucke, an Ort und Stelle zu erkennen glaubte.
Die Kohlenstoff-haltigen Schiefer der Halbinsel Araya
verbinden die primitiven Granit-Gneisse und Gneiss-
Glimmerschiefer dem Uebergangs - Gebiete (blaue
und grüne Schiefer; Diorit und Serpentin, gemengt
mit Hornblende; grünlichgrauer, körniger Kalk) von
Malpasso, Tucutunemo und San Juan. Auf diesem
Uebergangs-Gebiete ruhen gegen S. die Sandstei-
ne von Llanos
, frei von Muscheln, und be-
stehend (Savannen von Calabozo) aus abgerunde-

8

grünen Sandsteines bedeckt, welcher Quarz-Körner
und Feldspath-Bruchstücke, durch ein thoniges und
sehr dichtes Bindemittel zusammengehalten, um-
schlieſst. Das Bindemittel ist, da, wo es in groſser
Häufigkeit vorhanden, muschelig und geht in Jaspis
über. Kleine Gänge von Braun-Eisenstein durch-
ziehen die Felsart. Aus der Gegenwart des Feld-
spathes scheint hervorzugehen, daſs diese kleine
Sandstein-Formazion — die einzige von allen Flöz-
Formazionen, welche bis jezt in der Sierra Parime
bekannt ist — dem rothen oder Kohlen-Sandsteine
angehöre. Ich habe sie nicht mit dem Sandsteine
der Llanos zu verbinden gewagt, dessen relatives
Alter ich bis jezt weniger entschieden achte.

VI. Formazion des Sandsteines der
Llanos von Calabozo
.

Ich lasse die Formazionen in der Ordnung auf
einander folgen, welche ich, nach dem ersten Ein-
drucke, an Ort und Stelle zu erkennen glaubte.
Die Kohlenstoff-haltigen Schiefer der Halbinsel Araya
verbinden die primitiven Granit-Gneiſse und Gneiſs-
Glimmerschiefer dem Uebergangs - Gebiete (blaue
und grüne Schiefer; Diorit und Serpentin, gemengt
mit Hornblende; grünlichgrauer, körniger Kalk) von
Malpaſso, Tucutunemo und San Juan. Auf diesem
Uebergangs-Gebiete ruhen gegen S. die Sandstei-
ne von Llanos
, frei von Muscheln, und be-
stehend (Savannen von Calabozo) aus abgerunde-

8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="113"/>
grünen Sandsteines bedeckt, welcher Quarz-Körner<lb/>
und Feldspath-Bruchstücke, durch ein thoniges und<lb/>
sehr dichtes Bindemittel zusammengehalten, um-<lb/>
schlie&#x017F;st. Das Bindemittel ist, da, wo es in gro&#x017F;ser<lb/>
Häufigkeit vorhanden, muschelig und geht in Jaspis<lb/>
über. Kleine Gänge von Braun-Eisenstein durch-<lb/>
ziehen die Felsart. Aus der Gegenwart des Feld-<lb/>
spathes scheint hervorzugehen, da&#x017F;s diese kleine<lb/>
Sandstein-Formazion &#x2014; die einzige von allen Flöz-<lb/>
Formazionen, welche bis jezt in der <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi><lb/>
bekannt ist &#x2014; dem rothen oder Kohlen-Sandsteine<lb/>
angehöre. Ich habe sie nicht mit dem Sandsteine<lb/>
der <hi rendition="#i">Llanos</hi> zu verbinden gewagt, dessen relatives<lb/>
Alter ich bis jezt weniger entschieden achte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>VI. <hi rendition="#g">Formazion des Sandsteines der<lb/><hi rendition="#i">Llanos</hi> von <hi rendition="#i">Calabozo</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Ich lasse die Formazionen in der Ordnung auf<lb/>
einander folgen, welche ich, nach dem ersten Ein-<lb/>
drucke, an Ort und Stelle zu erkennen glaubte.<lb/>
Die Kohlenstoff-haltigen Schiefer der Halbinsel <hi rendition="#i">Araya</hi><lb/>
verbinden die primitiven Granit-Gnei&#x017F;se und Gnei&#x017F;s-<lb/>
Glimmerschiefer dem Uebergangs - Gebiete (blaue<lb/>
und grüne Schiefer; Diorit und Serpentin, gemengt<lb/>
mit Hornblende; grünlichgrauer, körniger Kalk) von<lb/><hi rendition="#i">Malpa&#x017F;so</hi>, <hi rendition="#i">Tucutunemo</hi> und <hi rendition="#i">San Juan</hi>. Auf diesem<lb/>
Uebergangs-Gebiete ruhen gegen S. die <hi rendition="#g">Sandstei-<lb/>
ne von <hi rendition="#i">Llanos</hi></hi>, frei von Muscheln, und be-<lb/>
stehend (Savannen von <hi rendition="#i">Calabozo</hi>) aus abgerunde-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0020] grünen Sandsteines bedeckt, welcher Quarz-Körner und Feldspath-Bruchstücke, durch ein thoniges und sehr dichtes Bindemittel zusammengehalten, um- schlieſst. Das Bindemittel ist, da, wo es in groſser Häufigkeit vorhanden, muschelig und geht in Jaspis über. Kleine Gänge von Braun-Eisenstein durch- ziehen die Felsart. Aus der Gegenwart des Feld- spathes scheint hervorzugehen, daſs diese kleine Sandstein-Formazion — die einzige von allen Flöz- Formazionen, welche bis jezt in der Sierra Parime bekannt ist — dem rothen oder Kohlen-Sandsteine angehöre. Ich habe sie nicht mit dem Sandsteine der Llanos zu verbinden gewagt, dessen relatives Alter ich bis jezt weniger entschieden achte. VI. Formazion des Sandsteines der Llanos von Calabozo. Ich lasse die Formazionen in der Ordnung auf einander folgen, welche ich, nach dem ersten Ein- drucke, an Ort und Stelle zu erkennen glaubte. Die Kohlenstoff-haltigen Schiefer der Halbinsel Araya verbinden die primitiven Granit-Gneiſse und Gneiſs- Glimmerschiefer dem Uebergangs - Gebiete (blaue und grüne Schiefer; Diorit und Serpentin, gemengt mit Hornblende; grünlichgrauer, körniger Kalk) von Malpaſso, Tucutunemo und San Juan. Auf diesem Uebergangs-Gebiete ruhen gegen S. die Sandstei- ne von Llanos, frei von Muscheln, und be- stehend (Savannen von Calabozo) aus abgerunde- 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/20
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/20>, abgerufen am 25.03.2019.