Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

ten * Bruchstücken von Quarz und Kieselschiefer, wel-
che durch ein grünlichbraunes, eisenreiches Thon-Zä-
ment zusammengehalten werden. Man findet darin
Holz-Theile, meist von Monokotyledonen, und
Massen von Braun-Eisenstein. Einige Lagen (Mesa
de Paja
) zeigen sehr feine Quarz-Körner; Bruch-
stücke von Porphyr oder von Kalk sind mir nicht
darin vorgekommen. Diese unermesslichen Sand-
stein-Gebiete, welche die Llanos des niederen Ori-
noko
und des Amazonenlandes überdecken, verdie-
nen die grösste Aufmerksamkeit der Reisenden. Durch
ihr Ansehen nähern sie sich den Nagelfluen, in
denen ebenfalls Kalk-Trümmer vermisst werden

* In Deutschland schliessen Sandsteine, welche unzwei-
felhaft zum rothen Sandsteine gehören, ebenfalls Ge-
schiebe und abgerundete Bruchstücke ein (Wieder-
stedt
in Thüringen; Freiesleben, geogn. Arb.: IV,
77). Sie wurden darum selbst mit dem Ausdrucke
Nagelflue bezeichnet. (Meinecke, Naturforscher;
St. 17, S. 48.) Ich will die, dem rothen Sandsteine
der Pyrenäen untergeordneten, Brekzien nicht anfüh-
ren, weil das Alter dieser, keine Steinkohlen führenden,
Felsart als zweifelhaft gelten dürfte. (v. Charpen-
tier
, a. a. O.; S. 427.) Lagen von rundlichen, sehr
feinen Quarz-Körnern sind im Todt-Liegenden von
Thüringen eingeschlossen (Freiesleben, a. a. O.; S.
97) und in jenen von Oberschlesien (v. Oeynhausen,
a. a. O.; S. 119).

ten * Bruchstücken von Quarz und Kieselschiefer, wel-
che durch ein grünlichbraunes, eisenreiches Thon-Zä-
ment zusammengehalten werden. Man findet darin
Holz-Theile, meist von Monokotyledonen, und
Massen von Braun-Eisenstein. Einige Lagen (Mesa
de Paja
) zeigen sehr feine Quarz-Körner; Bruch-
stücke von Porphyr oder von Kalk sind mir nicht
darin vorgekommen. Diese unermeſslichen Sand-
stein-Gebiete, welche die Llanos des niederen Ori-
noko
und des Amazonenlandes überdecken, verdie-
nen die gröſste Aufmerksamkeit der Reisenden. Durch
ihr Ansehen nähern sie sich den Nagelfluen, in
denen ebenfalls Kalk-Trümmer vermiſst werden

* In Deutschland schlieſsen Sandsteine, welche unzwei-
felhaft zum rothen Sandsteine gehören, ebenfalls Ge-
schiebe und abgerundete Bruchstücke ein (Wieder-
stedt
in Thüringen; Freiesleben, geogn. Arb.: IV,
77). Sie wurden darum selbst mit dem Ausdrucke
Nagelflue bezeichnet. (Meinecke, Naturforscher;
St. 17, S. 48.) Ich will die, dem rothen Sandsteine
der Pyrenäen untergeordneten, Brekzien nicht anfüh-
ren, weil das Alter dieser, keine Steinkohlen führenden,
Felsart als zweifelhaft gelten dürfte. (v. Charpen-
tier
, a. a. O.; S. 427.) Lagen von rundlichen, sehr
feinen Quarz-Körnern sind im Todt-Liegenden von
Thüringen eingeschlossen (Freiesleben, a. a. O.; S.
97) und in jenen von Oberschlesien (v. Oeynhausen,
a. a. O.; S. 119).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="114"/>
ten <note place="foot" n="*">In Deutschland schlie&#x017F;sen Sandsteine, welche unzwei-<lb/>
felhaft zum rothen Sandsteine gehören, ebenfalls Ge-<lb/>
schiebe und abgerundete Bruchstücke ein (<hi rendition="#i">Wieder-<lb/>
stedt</hi> in <hi rendition="#i">Thüringen</hi>; <hi rendition="#k">Freiesleben</hi>, geogn. Arb.: IV,<lb/>
77). Sie wurden darum selbst mit dem Ausdrucke<lb/><hi rendition="#g">Nagelflue</hi> bezeichnet. (<hi rendition="#k">Meinecke</hi>, Naturforscher;<lb/>
St. 17, S. 48.) Ich will die, dem rothen Sandsteine<lb/>
der <hi rendition="#i">Pyrenäen</hi> untergeordneten, Brekzien nicht anfüh-<lb/>
ren, weil das Alter dieser, keine Steinkohlen führenden,<lb/>
Felsart als zweifelhaft gelten dürfte. (v. <hi rendition="#k">Charpen-<lb/>
tier</hi>, a. a. O.; S. 427.) Lagen von rundlichen, sehr<lb/>
feinen Quarz-Körnern sind im Todt-Liegenden von<lb/><hi rendition="#i">Thüringen</hi> eingeschlossen (<hi rendition="#k">Freiesleben</hi>, a. a. O.; S.<lb/>
97) und in jenen von <hi rendition="#i">Oberschlesien</hi> (v. <hi rendition="#k">Oeynhausen</hi>,<lb/>
a. a. O.; S. 119).</note> Bruchstücken von Quarz und Kieselschiefer, wel-<lb/>
che durch ein grünlichbraunes, eisenreiches Thon-Zä-<lb/>
ment zusammengehalten werden. Man findet darin<lb/>
Holz-Theile, meist von Monokotyledonen, und<lb/>
Massen von Braun-Eisenstein. Einige Lagen (<hi rendition="#i">Mesa<lb/>
de Paja</hi>) zeigen sehr feine Quarz-Körner; Bruch-<lb/>
stücke von Porphyr oder von Kalk sind mir nicht<lb/>
darin vorgekommen. Diese unerme&#x017F;slichen Sand-<lb/>
stein-Gebiete, welche die <hi rendition="#i">Llanos</hi> des niederen <hi rendition="#i">Ori-<lb/>
noko</hi> und des <hi rendition="#i">Amazonenlandes</hi> überdecken, verdie-<lb/>
nen die grö&#x017F;ste Aufmerksamkeit der Reisenden. Durch<lb/>
ihr Ansehen nähern sie sich den Nagelfluen, in<lb/>
denen ebenfalls Kalk-Trümmer vermi&#x017F;st werden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0021] ten * Bruchstücken von Quarz und Kieselschiefer, wel- che durch ein grünlichbraunes, eisenreiches Thon-Zä- ment zusammengehalten werden. Man findet darin Holz-Theile, meist von Monokotyledonen, und Massen von Braun-Eisenstein. Einige Lagen (Mesa de Paja) zeigen sehr feine Quarz-Körner; Bruch- stücke von Porphyr oder von Kalk sind mir nicht darin vorgekommen. Diese unermeſslichen Sand- stein-Gebiete, welche die Llanos des niederen Ori- noko und des Amazonenlandes überdecken, verdie- nen die gröſste Aufmerksamkeit der Reisenden. Durch ihr Ansehen nähern sie sich den Nagelfluen, in denen ebenfalls Kalk-Trümmer vermiſst werden * In Deutschland schlieſsen Sandsteine, welche unzwei- felhaft zum rothen Sandsteine gehören, ebenfalls Ge- schiebe und abgerundete Bruchstücke ein (Wieder- stedt in Thüringen; Freiesleben, geogn. Arb.: IV, 77). Sie wurden darum selbst mit dem Ausdrucke Nagelflue bezeichnet. (Meinecke, Naturforscher; St. 17, S. 48.) Ich will die, dem rothen Sandsteine der Pyrenäen untergeordneten, Brekzien nicht anfüh- ren, weil das Alter dieser, keine Steinkohlen führenden, Felsart als zweifelhaft gelten dürfte. (v. Charpen- tier, a. a. O.; S. 427.) Lagen von rundlichen, sehr feinen Quarz-Körnern sind im Todt-Liegenden von Thüringen eingeschlossen (Freiesleben, a. a. O.; S. 97) und in jenen von Oberschlesien (v. Oeynhausen, a. a. O.; S. 119).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/21
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/21>, abgerufen am 18.03.2019.