Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

und die Kreide überdeckend, schien diese syste-
matischen Ansichten zu rechtfertigen, welche man
nicht unterliess auf Sahara und die Steppen Asiens
auszudehnen. Allein die gesammelten Beobachtun-
gen reichen hin, um zu beweisen, dass in beiden
Welttheilen, Ebenen, Steppen und Wüsten zugleich
eine grosse Zahl von Formazionen des verschieden-
sten Alters enthalten, und dass diese Formazionen
daselbst zu Tage ausgehen, ohne durch Anschwem-
mungen bedeckt zu werden. Jurakalk, Steinsalz
(Ebenen von Meta und von Patagonien) und Koh-
len-Sandstein zeigen sich in den Llanos des südli-
chen Amerika; Quader-Sandstein * (Wüste zwi-
schen Arkausas und Canadian-River), ein salz-
führendes Gebiet, Steinkohlen-Lagen ** (Abhänge
der Aleghanis, Ufer des Ohio) und Uebergangs-
kalk mit Trilobiten *** Missoury, oberhalb Coun-
cil Bluff
) erfüllen die weit erstreckten Ebenen von
Louisiana und von Canada. Beim Untersuchen der

* Die eigenthümlichen physiognomischen Verhältnisse,
das Pyramiden- und Mauern-Aehnliche, die Absonde-
rung in würfelige Blöcken, scheinen allerdings den
Quader-Sandstein zu bezeichnen; allein der Sandstein
der östlichen Gehänge der Montagnes rocheuses, in
welchen James Salzquellen fand, Lager von Gyps,
aber keine Kohlen, dürften eher zum bunten Sand-
steine
gehören.
** Diese Kohlen überlagern, wie in Belgien, unmittel-
bar die Grauwacke, oder den Uebergangs-Sandstein.
*** Der Uebergangskalk wird, in den Ebenen des hohen
Missoury, von einem andern, Turritellen enthalten-

und die Kreide überdeckend, schien diese syste-
matischen Ansichten zu rechtfertigen, welche man
nicht unterlieſs auf Sahara und die Steppen Asiens
auszudehnen. Allein die gesammelten Beobachtun-
gen reichen hin, um zu beweisen, daſs in beiden
Welttheilen, Ebenen, Steppen und Wüsten zugleich
eine groſse Zahl von Formazionen des verschieden-
sten Alters enthalten, und daſs diese Formazionen
daselbst zu Tage ausgehen, ohne durch Anschwem-
mungen bedeckt zu werden. Jurakalk, Steinsalz
(Ebenen von Meta und von Patagonien) und Koh-
len-Sandstein zeigen sich in den Llanos des südli-
chen Amerika; Quader-Sandstein * (Wüste zwi-
schen Arkausas und Canadian-River), ein salz-
führendes Gebiet, Steinkohlen-Lagen ** (Abhänge
der Aleghanis, Ufer des Ohio) und Uebergangs-
kalk mit Trilobiten *** Missoury, oberhalb Coun-
cil Bluff
) erfüllen die weit erstreckten Ebenen von
Louisiana und von Canada. Beim Untersuchen der

* Die eigenthümlichen physiognomischen Verhältnisse,
das Pyramiden- und Mauern-Aehnliche, die Absonde-
rung in würfelige Blöcken, scheinen allerdings den
Quader-Sandstein zu bezeichnen; allein der Sandstein
der östlichen Gehänge der Montagnes rocheuses, in
welchen James Salzquellen fand, Lager von Gyps,
aber keine Kohlen, dürften eher zum bunten Sand-
steine
gehören.
** Diese Kohlen überlagern, wie in Belgien, unmittel-
bar die Grauwacke, oder den Uebergangs-Sandstein.
*** Der Uebergangskalk wird, in den Ebenen des hohen
Missoury, von einem andern, Turritellen enthalten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="117"/>
und die Kreide überdeckend, schien diese syste-<lb/>
matischen Ansichten zu rechtfertigen, welche man<lb/>
nicht unterlie&#x017F;s auf <hi rendition="#i">Sahara</hi> und die Steppen <hi rendition="#i">Asiens</hi><lb/>
auszudehnen. Allein die gesammelten Beobachtun-<lb/>
gen reichen hin, um zu beweisen, da&#x017F;s in beiden<lb/>
Welttheilen, Ebenen, Steppen und Wüsten zugleich<lb/>
eine gro&#x017F;se Zahl von Formazionen des verschieden-<lb/>
sten Alters enthalten, und da&#x017F;s diese Formazionen<lb/>
daselbst zu Tage ausgehen, ohne durch Anschwem-<lb/>
mungen bedeckt zu werden. Jurakalk, Steinsalz<lb/>
(Ebenen von <hi rendition="#i">Meta</hi> und von <hi rendition="#i">Patagonien</hi>) und Koh-<lb/>
len-Sandstein zeigen sich in den <hi rendition="#i">Llanos</hi> des südli-<lb/>
chen Amerika; Quader-Sandstein <note place="foot" n="*">Die eigenthümlichen physiognomischen Verhältnisse,<lb/>
das Pyramiden- und Mauern-Aehnliche, die Absonde-<lb/>
rung in würfelige Blöcken, scheinen allerdings den<lb/>
Quader-Sandstein zu bezeichnen; allein der Sandstein<lb/>
der östlichen Gehänge der <hi rendition="#i">Montagnes rocheuses</hi>, in<lb/>
welchen <hi rendition="#k">James</hi> Salzquellen fand, Lager von Gyps,<lb/>
aber keine Kohlen, dürften eher zum <hi rendition="#g">bunten Sand-<lb/>
steine</hi> gehören.</note> (Wüste zwi-<lb/>
schen <hi rendition="#i">Arkausas</hi> und <hi rendition="#i">Canadian-River</hi>), ein salz-<lb/>
führendes Gebiet, Steinkohlen-Lagen <note place="foot" n="**">Diese Kohlen überlagern, wie in <hi rendition="#i">Belgien</hi>, unmittel-<lb/>
bar die Grauwacke, oder den Uebergangs-Sandstein.</note> (Abhänge<lb/>
der <hi rendition="#i">Aleghanis</hi>, Ufer des <hi rendition="#i">Ohio</hi>) und Uebergangs-<lb/>
kalk mit Trilobiten <note xml:id="note01part01" next="#note01part02" place="foot" n="***">Der Uebergangskalk wird, in den Ebenen des hohen<lb/><hi rendition="#i">Missoury</hi>, von einem andern, Turritellen enthalten-</note> <hi rendition="#i">Missoury</hi>, oberhalb <hi rendition="#i">Coun-<lb/>
cil Bluff</hi>) erfüllen die weit erstreckten Ebenen von<lb/><hi rendition="#i">Louisiana</hi> und von <hi rendition="#i">Canada</hi>. Beim Untersuchen der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0024] und die Kreide überdeckend, schien diese syste- matischen Ansichten zu rechtfertigen, welche man nicht unterlieſs auf Sahara und die Steppen Asiens auszudehnen. Allein die gesammelten Beobachtun- gen reichen hin, um zu beweisen, daſs in beiden Welttheilen, Ebenen, Steppen und Wüsten zugleich eine groſse Zahl von Formazionen des verschieden- sten Alters enthalten, und daſs diese Formazionen daselbst zu Tage ausgehen, ohne durch Anschwem- mungen bedeckt zu werden. Jurakalk, Steinsalz (Ebenen von Meta und von Patagonien) und Koh- len-Sandstein zeigen sich in den Llanos des südli- chen Amerika; Quader-Sandstein * (Wüste zwi- schen Arkausas und Canadian-River), ein salz- führendes Gebiet, Steinkohlen-Lagen ** (Abhänge der Aleghanis, Ufer des Ohio) und Uebergangs- kalk mit Trilobiten *** Missoury, oberhalb Coun- cil Bluff) erfüllen die weit erstreckten Ebenen von Louisiana und von Canada. Beim Untersuchen der * Die eigenthümlichen physiognomischen Verhältnisse, das Pyramiden- und Mauern-Aehnliche, die Absonde- rung in würfelige Blöcken, scheinen allerdings den Quader-Sandstein zu bezeichnen; allein der Sandstein der östlichen Gehänge der Montagnes rocheuses, in welchen James Salzquellen fand, Lager von Gyps, aber keine Kohlen, dürften eher zum bunten Sand- steine gehören. ** Diese Kohlen überlagern, wie in Belgien, unmittel- bar die Grauwacke, oder den Uebergangs-Sandstein. *** Der Uebergangskalk wird, in den Ebenen des hohen Missoury, von einem andern, Turritellen enthalten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/24
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/24>, abgerufen am 24.03.2019.