Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

zeichne die leztere vorläufig mit dem Ausdrucke
Kalk-Formazion von Caripe, in Beziehung
auf die Höhle dieses Namens, welche von vielen
Tausenden von Nachtvögeln bewohnt wird. Dieser
Kalk hat mir übereinstimmend geschienen: 1. mit
dem Kalke vom Morro de Barcelona und von den
Chimanas-Inseln, welcher kleine Lagen schwarzen
Kieselschiefers umschliesst, frei von Quarzadern ist,
und in parallelepipedische Bruchstücke zerspringt;
2. mit dem graulichweissen, im Bruche ebenen Kalke
von Tinao, welcher den Sandstein der Llanos über-
decken dürfte. Man findet die Formazion von Ca-
ripe
auf dem Eilande Cuba (zwischen la Havanna
und Batabano, zwischen dem Hafen la Trinidad
und Rio Guaurabo) wieder, desgleichen auf den
Caymans-Inseln.

Ich habe bis jezt die Kalk-Formazion der Kette
des Küstenlandes beschrieben, ohne sie mit syste-
matischen Namen zu bezeichnen, wodurch dieselbe
den Formazionen Europas verbunden werden könnte.
Während meines Aufenthaltes in Amerika galt mir
der Kalk von Cumanacoa für Zechstein,
oder Alpenkalk, jener von Caripe für Jura-
kalk
. Die Kohlenstoff-haltigen, etwas bituminösen
Mergel von Cumanacoa, analog den Lagen bitumi-
nöser Schiefer, welche in den Alpen von Süd-
Baiern
sehr häufig sind *, schienen mir die erste

* In den Peruanischen Andes fand ich dieselben bei
Montau in 1600 Toisen Höhe.

zeichne die leztere vorläufig mit dem Ausdrucke
Kalk-Formazion von Caripe, in Beziehung
auf die Höhle dieses Namens, welche von vielen
Tausenden von Nachtvögeln bewohnt wird. Dieser
Kalk hat mir übereinstimmend geschienen: 1. mit
dem Kalke vom Morro de Barcelona und von den
Chimanas-Inseln, welcher kleine Lagen schwarzen
Kieselschiefers umschlieſst, frei von Quarzadern ist,
und in parallelepipedische Bruchstücke zerspringt;
2. mit dem graulichweiſsen, im Bruche ebenen Kalke
von Tinao, welcher den Sandstein der Llanos über-
decken dürfte. Man findet die Formazion von Ca-
ripe
auf dem Eilande Cuba (zwischen la Havanna
und Batabano, zwischen dem Hafen la Trinidad
und Rio Guaurabo) wieder, desgleichen auf den
Caymans-Inseln.

Ich habe bis jezt die Kalk-Formazion der Kette
des Küstenlandes beschrieben, ohne sie mit syste-
matischen Namen zu bezeichnen, wodurch dieselbe
den Formazionen Europas verbunden werden könnte.
Während meines Aufenthaltes in Amerika galt mir
der Kalk von Cumanacoa für Zechstein,
oder Alpenkalk, jener von Caripe für Jura-
kalk
. Die Kohlenstoff-haltigen, etwas bituminösen
Mergel von Cumanacoa, analog den Lagen bitumi-
nöser Schiefer, welche in den Alpen von Süd-
Baiern
sehr häufig sind *, schienen mir die erste

* In den Peruanischen Andes fand ich dieselben bei
Montau in 1600 Toisen Höhe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="122"/>
zeichne die leztere vorläufig mit dem Ausdrucke<lb/><hi rendition="#g">Kalk-Formazion</hi> von <hi rendition="#i">Caripe</hi>, in Beziehung<lb/>
auf die Höhle dieses Namens, welche von vielen<lb/>
Tausenden von Nachtvögeln bewohnt wird. Dieser<lb/>
Kalk hat mir übereinstimmend geschienen: 1. mit<lb/>
dem Kalke vom <hi rendition="#i">Morro de Barcelona</hi> und von den<lb/><hi rendition="#i">Chimanas</hi>-Inseln, welcher kleine Lagen schwarzen<lb/>
Kieselschiefers umschlie&#x017F;st, frei von Quarzadern ist,<lb/>
und in parallelepipedische Bruchstücke zerspringt;<lb/>
2. mit dem graulichwei&#x017F;sen, im Bruche ebenen Kalke<lb/>
von <hi rendition="#i">Tinao</hi>, welcher den Sandstein der <hi rendition="#i">Llanos</hi> über-<lb/>
decken dürfte. Man findet die Formazion von <hi rendition="#i">Ca-<lb/>
ripe</hi> auf dem Eilande <hi rendition="#i">Cuba</hi> (zwischen <hi rendition="#i">la Havanna</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">Batabano</hi>, zwischen dem Hafen <hi rendition="#i">la Trinidad</hi><lb/>
und <hi rendition="#i">Rio Guaurabo</hi>) wieder, desgleichen auf den<lb/><hi rendition="#i">Caymans</hi>-Inseln.</p><lb/>
          <p>Ich habe bis jezt die Kalk-Formazion der Kette<lb/>
des Küstenlandes beschrieben, ohne sie mit syste-<lb/>
matischen Namen zu bezeichnen, wodurch dieselbe<lb/>
den Formazionen Europas verbunden werden könnte.<lb/>
Während meines Aufenthaltes in Amerika galt mir<lb/>
der <hi rendition="#g">Kalk von <hi rendition="#i">Cumanacoa</hi></hi> für <hi rendition="#g">Zechstein</hi>,<lb/>
oder <hi rendition="#g">Alpenkalk</hi>, jener von <hi rendition="#i">Caripe</hi> für <hi rendition="#g">Jura-<lb/>
kalk</hi>. Die Kohlenstoff-haltigen, etwas bituminösen<lb/>
Mergel von <hi rendition="#i">Cumanacoa</hi>, analog den Lagen bitumi-<lb/>
nöser Schiefer, welche in den Alpen von <hi rendition="#i">Süd-<lb/>
Baiern</hi> sehr häufig sind <note place="foot" n="*">In den Peruanischen Andes fand ich dieselben bei<lb/><hi rendition="#i">Montau</hi> in 1600 Toisen Höhe.</note>, schienen mir die erste<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0029] zeichne die leztere vorläufig mit dem Ausdrucke Kalk-Formazion von Caripe, in Beziehung auf die Höhle dieses Namens, welche von vielen Tausenden von Nachtvögeln bewohnt wird. Dieser Kalk hat mir übereinstimmend geschienen: 1. mit dem Kalke vom Morro de Barcelona und von den Chimanas-Inseln, welcher kleine Lagen schwarzen Kieselschiefers umschlieſst, frei von Quarzadern ist, und in parallelepipedische Bruchstücke zerspringt; 2. mit dem graulichweiſsen, im Bruche ebenen Kalke von Tinao, welcher den Sandstein der Llanos über- decken dürfte. Man findet die Formazion von Ca- ripe auf dem Eilande Cuba (zwischen la Havanna und Batabano, zwischen dem Hafen la Trinidad und Rio Guaurabo) wieder, desgleichen auf den Caymans-Inseln. Ich habe bis jezt die Kalk-Formazion der Kette des Küstenlandes beschrieben, ohne sie mit syste- matischen Namen zu bezeichnen, wodurch dieselbe den Formazionen Europas verbunden werden könnte. Während meines Aufenthaltes in Amerika galt mir der Kalk von Cumanacoa für Zechstein, oder Alpenkalk, jener von Caripe für Jura- kalk. Die Kohlenstoff-haltigen, etwas bituminösen Mergel von Cumanacoa, analog den Lagen bitumi- nöser Schiefer, welche in den Alpen von Süd- Baiern sehr häufig sind *, schienen mir die erste * In den Peruanischen Andes fand ich dieselben bei Montau in 1600 Toisen Höhe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/29
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/29>, abgerufen am 20.03.2019.