Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

von Caripe nichts sind, als zwei Lagen eines und
des nämlichen Systemes, welches im Wechsel mit
Sandstein erscheint, der bald quarzig, bald schiefe-
rig sich zeigt.

X. Gyps der Llanos von Venezuela.

Ablagerungen blätterigen Gypses, zahlreiche
Mergel-Schichten umschliessend, stellen sich als ein-
zelne Streifen in den Steppen von Caracas und von
Barcelona dar; so unter andern auf dem Plateau
von San Diego, ferner zwischen Ortiz und la Me-
sa de Paja
und unweit der Mission von Cachipo.
Sie scheinen den (Jura-) Kalk von Tisnao zu über-
decken, welcher jenem von Caripe analog ist;
Massen von Fasergyps kommen häufig darin vor.
Ich habe weder den Sandstein vom Orinoco,
noch jenen vom Cocollar oder vom Bergantin, und
eben so wenig den Gyps der Llanos mit dem Aus-
drucke Formazionen bezeichnet, denn nichts be-
weist die Selbstständigkeit dieser Sandstein- oder
Gyps-Gebilde. Wie ich vermuthe, wird man einst
zur Ueberzeugung gelangen, dass der Gyps der
Llanos nicht blos den (Jura-) Kalk der Llanos
überdeckt, sondern dass er auch zuweilen davon
umschlossen wird, wie der Gyps des Golfo Triste
vom (Alpen-) Kalke. Vielleicht gehören die gro-
ssen Schwefel-Massen, welche in den gänzlich tho-
nigen Lagen der Steppen vorkommen (Guayuta; Thal
von San Bonifacio; Buen Pastor; Zusammenfluss des

von Caripe nichts sind, als zwei Lagen eines und
des nämlichen Systemes, welches im Wechsel mit
Sandstein erscheint, der bald quarzig, bald schiefe-
rig sich zeigt.

X. Gyps der Llanos von Venezuela.

Ablagerungen blätterigen Gypses, zahlreiche
Mergel-Schichten umschlieſsend, stellen sich als ein-
zelne Streifen in den Steppen von Caracas und von
Barcelona dar; so unter andern auf dem Plateau
von San Diego, ferner zwischen Ortiz und la Me-
sa de Paja
und unweit der Mission von Cachipo.
Sie scheinen den (Jura-) Kalk von Tisnao zu über-
decken, welcher jenem von Caripe analog ist;
Massen von Fasergyps kommen häufig darin vor.
Ich habe weder den Sandstein vom Orinoco,
noch jenen vom Cocollar oder vom Bergantin, und
eben so wenig den Gyps der Llanos mit dem Aus-
drucke Formazionen bezeichnet, denn nichts be-
weist die Selbstständigkeit dieser Sandstein- oder
Gyps-Gebilde. Wie ich vermuthe, wird man einst
zur Ueberzeugung gelangen, daſs der Gyps der
Llanos nicht blos den (Jura-) Kalk der Llanos
überdeckt, sondern daſs er auch zuweilen davon
umschlossen wird, wie der Gyps des Golfo Triste
vom (Alpen-) Kalke. Vielleicht gehören die gro-
ſsen Schwefel-Massen, welche in den gänzlich tho-
nigen Lagen der Steppen vorkommen (Guayuta; Thal
von San Bonifacio; Buen Pastor; Zusammenfluſs des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="482"/>
von <hi rendition="#i">Caripe</hi> nichts sind, als zwei Lagen eines und<lb/>
des nämlichen Systemes, welches im Wechsel mit<lb/>
Sandstein erscheint, der bald quarzig, bald schiefe-<lb/>
rig sich zeigt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>X. <hi rendition="#g">Gyps der <hi rendition="#i">Llanos</hi> von <hi rendition="#i">Venezuela</hi></hi>.</head><lb/>
          <p>Ablagerungen blätterigen Gypses, zahlreiche<lb/>
Mergel-Schichten umschlie&#x017F;send, stellen sich als ein-<lb/>
zelne Streifen in den Steppen von <hi rendition="#i">Caracas</hi> und von<lb/><hi rendition="#i">Barcelona</hi> dar; so unter andern auf dem Plateau<lb/>
von <hi rendition="#i">San Diego</hi>, ferner zwischen <hi rendition="#i">Ortiz</hi> und <hi rendition="#i">la Me-<lb/>
sa de Paja</hi> und unweit der Mission von <hi rendition="#i">Cachipo</hi>.<lb/>
Sie scheinen den (Jura-) Kalk von <hi rendition="#i">Tisnao</hi> zu über-<lb/>
decken, welcher jenem von <hi rendition="#i">Caripe</hi> analog ist;<lb/>
Massen von Fasergyps kommen häufig darin vor.<lb/>
Ich habe weder den <hi rendition="#g">Sandstein</hi> vom <hi rendition="#i">Orinoco</hi>,<lb/>
noch jenen vom <hi rendition="#i">Cocollar</hi> oder vom <hi rendition="#i">Bergantin</hi>, und<lb/>
eben so wenig den <hi rendition="#g">Gyps</hi> der <hi rendition="#i">Llanos</hi> mit dem Aus-<lb/>
drucke <hi rendition="#g">Formazionen</hi> bezeichnet, denn nichts be-<lb/>
weist die Selbstständigkeit dieser Sandstein- oder<lb/>
Gyps-Gebilde. Wie ich vermuthe, wird man einst<lb/>
zur Ueberzeugung gelangen, da&#x017F;s der <hi rendition="#g">Gyps</hi> der<lb/><hi rendition="#i">Llanos</hi> nicht blos den (Jura-) Kalk der <hi rendition="#i">Llanos</hi><lb/>
überdeckt, sondern da&#x017F;s er auch zuweilen davon<lb/>
umschlossen wird, wie der Gyps des <hi rendition="#i">Golfo Triste</hi><lb/>
vom (Alpen-) Kalke. Vielleicht gehören die gro-<lb/>
&#x017F;sen Schwefel-Massen, welche in den gänzlich tho-<lb/>
nigen Lagen der Steppen vorkommen (<hi rendition="#i">Guayuta</hi>; Thal<lb/>
von <hi rendition="#i">San Bonifacio</hi>; <hi rendition="#i">Buen Pastor</hi>; Zusammenflu&#x017F;s des<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[482/0035] von Caripe nichts sind, als zwei Lagen eines und des nämlichen Systemes, welches im Wechsel mit Sandstein erscheint, der bald quarzig, bald schiefe- rig sich zeigt. X. Gyps der Llanos von Venezuela. Ablagerungen blätterigen Gypses, zahlreiche Mergel-Schichten umschlieſsend, stellen sich als ein- zelne Streifen in den Steppen von Caracas und von Barcelona dar; so unter andern auf dem Plateau von San Diego, ferner zwischen Ortiz und la Me- sa de Paja und unweit der Mission von Cachipo. Sie scheinen den (Jura-) Kalk von Tisnao zu über- decken, welcher jenem von Caripe analog ist; Massen von Fasergyps kommen häufig darin vor. Ich habe weder den Sandstein vom Orinoco, noch jenen vom Cocollar oder vom Bergantin, und eben so wenig den Gyps der Llanos mit dem Aus- drucke Formazionen bezeichnet, denn nichts be- weist die Selbstständigkeit dieser Sandstein- oder Gyps-Gebilde. Wie ich vermuthe, wird man einst zur Ueberzeugung gelangen, daſs der Gyps der Llanos nicht blos den (Jura-) Kalk der Llanos überdeckt, sondern daſs er auch zuweilen davon umschlossen wird, wie der Gyps des Golfo Triste vom (Alpen-) Kalke. Vielleicht gehören die gro- ſsen Schwefel-Massen, welche in den gänzlich tho- nigen Lagen der Steppen vorkommen (Guayuta; Thal von San Bonifacio; Buen Pastor; Zusammenfluſs des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/35
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 482. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/35>, abgerufen am 24.03.2019.