Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

Blanco mit Bruchstücken primitiver Gesteine, als
ältestes Glied betrachtet werden, darauf folgen so-
dann der sandige Kalk vom Schlosse von
Cumana
, frei von Hornstein-Einschlüssen, aber
sonst dem Pariser Grobkalke ziemlich ähnlich, und
das Süsswasser - Gebilde von la Victo-
ria
. Der thonige Gyps, untermengt mit Ma-
dreporen, Karditen und Austern führenden, kalki-
gen Trümmer-Gesteinen, welche ich zwischen Car-
thagena
und dem Cerra de la Popa gefunden, und
die, gleichfalls jugendliche, Kalke von Grande Ter-
re de la Guadeloupe
und von Barbados * (Kalke
erfüllt von See - Muscheln, denen ähnlich, welche
noch gegenwärtig in de Meere der Antillen le-
ben), beweisen, dass das terziäre Gebiet (terrain
de sediment superieur
) sich sehr weit gegen W.
und gegen N. erstreckte.

Diese neuen Formazionen, so reich an organi-
schen Wesen, bieten dem Reisenden, vertraut mit
den geologischen Merkmalen der Felsarten, ein gro-
sses, noch wenig bebautes Feld. Die Untersuchung
jener Ueberreste, eingeschlossen in den, gleich Stock-
werken einander überlagernden, Schichten, heisst die
Fauna verschiedener Zeiten studiren und
vergleichen. Die Geographie der Thiere bezeichnet

* Moreau de Jonnes, hist. phys. des Antilles franc.:
I
, 564, und Brongniart, descrpit. geol. des envi-
rous de Paris
, 1822, p. 201.

Blanco mit Bruchstücken primitiver Gesteine, als
ältestes Glied betrachtet werden, darauf folgen so-
dann der sandige Kalk vom Schlosse von
Cumana
, frei von Hornstein-Einschlüssen, aber
sonst dem Pariser Grobkalke ziemlich ähnlich, und
das Süſswasser – Gebilde von la Victo-
ria
. Der thonige Gyps, untermengt mit Ma-
dreporen, Karditen und Austern führenden, kalki-
gen Trümmer-Gesteinen, welche ich zwischen Car-
thagena
und dem Cerra de la Popa gefunden, und
die, gleichfalls jugendliche, Kalke von Grande Ter-
re de la Guadeloupe
und von Barbados * (Kalke
erfüllt von See – Muscheln, denen ähnlich, welche
noch gegenwärtig in de Meere der Antillen le-
ben), beweisen, daſs das terziäre Gebiet (terrain
de sédiment supérieur
) sich sehr weit gegen W.
und gegen N. erstreckte.

Diese neuen Formazionen, so reich an organi-
schen Wesen, bieten dem Reisenden, vertraut mit
den geologischen Merkmalen der Felsarten, ein gro-
ſses, noch wenig bebautes Feld. Die Untersuchung
jener Ueberreste, eingeschlossen in den, gleich Stock-
werken einander überlagernden, Schichten, heiſst die
Fauna verschiedener Zeiten studiren und
vergleichen. Die Geographie der Thiere bezeichnet

* Moreau de Jonnes, hist. phys. des Antilles franc.:
I
, 564, und Brongniart, descrpit. géol. des envi-
rous de Paris
, 1822, p. 201.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="492"/><hi rendition="#i">Blanco</hi> mit Bruchstücken primitiver Gesteine, als<lb/>
ältestes Glied betrachtet werden, darauf folgen so-<lb/>
dann der <hi rendition="#g">sandige Kalk vom Schlosse von<lb/><hi rendition="#i">Cumana</hi></hi>, frei von Hornstein-Einschlüssen, aber<lb/>
sonst dem Pariser Grobkalke ziemlich ähnlich, und<lb/>
das <hi rendition="#g">&#x017F;swasser &#x2013; Gebilde von <hi rendition="#i">la Victo-<lb/>
ria</hi></hi>. Der thonige Gyps, untermengt mit Ma-<lb/>
dreporen, Karditen und Austern führenden, kalki-<lb/>
gen Trümmer-Gesteinen, welche ich zwischen <hi rendition="#i">Car-<lb/>
thagena</hi> und dem <hi rendition="#i">Cerra de la Popa</hi> gefunden, und<lb/>
die, gleichfalls jugendliche, Kalke von <hi rendition="#i">Grande Ter-<lb/>
re de la Guadeloupe</hi> und von <hi rendition="#i">Barbados</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#k">Moreau de Jonnes</hi>, <hi rendition="#i">hist. phys. des Antilles franc.:<lb/>
I</hi>, 564, und <hi rendition="#k">Brongniart</hi>, <hi rendition="#i">descrpit. géol. des envi-<lb/>
rous de Paris</hi>, 1822, p. 201.</note> (Kalke<lb/>
erfüllt von See &#x2013; Muscheln, denen ähnlich, welche<lb/>
noch gegenwärtig in de Meere der <hi rendition="#i">Antillen</hi> le-<lb/>
ben), beweisen, da&#x017F;s das terziäre Gebiet (<hi rendition="#i">terrain<lb/>
de sédiment supérieur</hi>) sich sehr weit gegen W.<lb/>
und gegen N. erstreckte.</p><lb/>
          <p>Diese neuen Formazionen, so reich an organi-<lb/>
schen Wesen, bieten dem Reisenden, vertraut mit<lb/>
den geologischen Merkmalen der Felsarten, ein gro-<lb/>
&#x017F;ses, noch wenig bebautes Feld. Die Untersuchung<lb/>
jener Ueberreste, eingeschlossen in den, gleich Stock-<lb/>
werken einander überlagernden, Schichten, hei&#x017F;st die<lb/><hi rendition="#g">Fauna verschiedener Zeiten</hi> studiren und<lb/>
vergleichen. Die Geographie der Thiere bezeichnet<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0045] Blanco mit Bruchstücken primitiver Gesteine, als ältestes Glied betrachtet werden, darauf folgen so- dann der sandige Kalk vom Schlosse von Cumana, frei von Hornstein-Einschlüssen, aber sonst dem Pariser Grobkalke ziemlich ähnlich, und das Süſswasser – Gebilde von la Victo- ria. Der thonige Gyps, untermengt mit Ma- dreporen, Karditen und Austern führenden, kalki- gen Trümmer-Gesteinen, welche ich zwischen Car- thagena und dem Cerra de la Popa gefunden, und die, gleichfalls jugendliche, Kalke von Grande Ter- re de la Guadeloupe und von Barbados * (Kalke erfüllt von See – Muscheln, denen ähnlich, welche noch gegenwärtig in de Meere der Antillen le- ben), beweisen, daſs das terziäre Gebiet (terrain de sédiment supérieur) sich sehr weit gegen W. und gegen N. erstreckte. Diese neuen Formazionen, so reich an organi- schen Wesen, bieten dem Reisenden, vertraut mit den geologischen Merkmalen der Felsarten, ein gro- ſses, noch wenig bebautes Feld. Die Untersuchung jener Ueberreste, eingeschlossen in den, gleich Stock- werken einander überlagernden, Schichten, heiſst die Fauna verschiedener Zeiten studiren und vergleichen. Die Geographie der Thiere bezeichnet * Moreau de Jonnes, hist. phys. des Antilles franc.: I, 564, und Brongniart, descrpit. géol. des envi- rous de Paris, 1822, p. 201.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/45
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/45>, abgerufen am 25.03.2019.