Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Kohlensäure-Messer. In: Allgemeine Literatur-Zeitung. Intelligenzblatt, Nr. 181 (1803) Sp. 1487-1488.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch]
III. Berichtigungen.
Kohlensäure-Messer.

Mit Erstaunen lese ich so eben in dem Intelligenz-
blatt der Allgem. Lit. Zeitung 1800. N. 93. (welches
Hr. Don Fausto d'Ethuyar mir mittheilt) dass der Herz.
Sächs. Instrumentmacher Hr. Voigt zu Jena mich öf-
fentlich eines Plagiats beschuldigt hat, indem er vor-
giebt, dass der Kohlensäurenmesser (der in meiner Schrift
über Zerlegung der Atmosphäre S. 90 beschrieben ist)
ihm zugehöre, dass er das erste Exemplar mir, nach
seiner Angabe, verfertigt, dass er diess Instrument als
das seinige verkauft habe. Glaubte Herr Voigt, als er
diese Beschuldigungen gegen einen Abwesenden nieder-
schrieb, dass ich in den Wäldern des Orinoco oder
Amazonenflusses ein Opfer des Südamerikanischen Kli-
mas geworden sey, oder dass ich aus so grosser Ent-
fernung nie Gelegenheit finden werde, mich zu recht-
fertigen? Bey zusammengesetzten Instrumenten, bey
denen der Künstler während der Anfertigung Abände-
rungen wesentlicher Theile vorschlägt, mag es oft schwer
seyn zu entscheiden, wer als Erfinder des Ganzen ge-
nannt werden soll? Aber bey einer mit zwey Schrau-
ben versehenen gekrümmten Glassröhre, wie mein Koh-
lensäure-Messer, kann kaum die Möglichkeit einer sol-
chen Competenz gedacht werden, da der erste Gedan-
ke des Physikers, die Absorption der Gasarten in Ku-
geln und die Messung des Volums in engen Röhren
vorzunehmen, sogleich die Form des ganzen Appara-
tus (wenn ein so unendlich einfaches Werkzeug diesen
Namen verdient) darstellt. Diesen Gedanken nun hatte
ich viele Monate früher, als ich Hrn. Voigts Existenz
kannte, zu einer Zeit, da ich mich (1796) in Bayreuth
mit meinem Freunde Herrn Gödeking mit Versuchen
über Absorption des Sauerstoffs durch Phosphor und
Schwefelalkali beschäftigte und wir beide auf eine Menge
Vorrichtungen fielen, auf die einfachste Weise die klein-
sten Volume elastischer Flüssigkeiten zu messen. Ich er-
innere mich dagegen nie von Hrn. Voigt irgend eine
Idee mitgetheilt erhalten zu haben, die auf Eudiome-
trie irgend einen Bezug hatte! Im Frühjahr 1797. be-
gab ich mich nach Jena, um dort, unter Hrn. Loder's
vortrefflicher Anleitung, menschliche Anatomie zu studi-
ren. Begierig Gas-Absorptionen in mit Kugeln verse-
henen, gekrümmten Röhren vorzunehmen, und ein In-
strument ausgeführt zu sehen, das ich mir in Bayreuth
(wegen Mangel eines Mechanicus) nicht hatte verschaf-
fen können, ersuchte ich Hrn. Voigt, dessen Geschick-
lichkeit mir mit Recht angerühmt ward, mir solche Röh-
ren mit Metall-Schrauben zu verfertigen. Ich erklär-
te ihm den Zweck dieses kleinen Instruments, und Hr.
Voigt äusserte schlechterdings nichts, welches anzeig-
te, dass er je eine ähnliche Idee über Messung der
rückständigen Gasarten gehabt habe. Er verfertigte
mir als Künstler allerdings den ersten Kohlensäure-Mes-
ser. Diess und nicht mehr können mehrere Personen
[Spaltenumbruch]
in Jena bezeugen; aber wer berechtigt Hrn. Voigt zu
sagen, es sey nach seiner Angabe gewesen? Wenn er
nochmals, während meines Auffenthalts in Wien, Salz-
burg, Paris und Madrid diese Röhren sein Schwefelleber-
Eudiometer nannte und als solche verkaufte, weil er
die Schrauben daran angegeben, und weil er es mich
(nach meiner sechs Monate früher gefassten Idee) als
solches gebrauchen sah, so ist es freylich sehr na-
türlich, dass er es, nach Erscheinung meiner Schrift,
für vortheilhaft hielt, mich eines Plagiats zu beschuldigen.
Noch mehr! Ich erinnere mich, auf Gesuch mehrerer
Gelehrten in Jena im herzoglichen Schlosse einige von
mir erfundene Instrumente (die Rettungslampe, das
Senkbarometer, die Absorbtionsröhren....) vorgezeigt
und erklärt zu haben. Diess geschah wenige Wochen,
nachdem mir Herr Voigt diese Röhren verfertigt hatte,
und in Gegenwart mehrerer seiner Freunde. Wie wür-
de ich mir unter solchen Umständen ein solches Ver-
fahren erlaubt haben, wenn mir der Gedanke in den
Sinn gekommen wäre
, dass jene kleine Erfindung Hn.
Voigt zugehöre!

Auch würde ich drey Jahre nach der Beschuldi-
gung im Int. Bl. der A. L. Z. und in dieser Entfernung
eine so geringfügige Sache gern ungerügt gelassen ha-
ben, wenn die Anklage mich nicht in einem sehr un-
moralischen Lichte schilderte. Das Publicum, beson-
ders die Physiker, von denen der grössere Theil mich
persönlich kennt, mögen entscheiden, ob ich dessen
fähig bin, was mich Herr Voigt beschuldigt. Wenige
Schriftsteller haben sich, glaub' ich, dankbarer gegen
ihre Freunde bezeigt, als ich mich bisher zu seyn be-
strebt habe. In meinen mineralogischen, botanischen
und chemischen Schriften, ja in meinem letzten phy-
siologischen Werke über die Muskel- und Nervenfaser
findet man fast auf allen Seiten Personen genannt, wel-
che mir Ideen zu Versuchen und mechanischen Vorrich-
tungen mittheilten, oder mich auf diese oder jene Um-
stände aufmerksam machten. Warum würde ich mich
gegen Herrn Voigt, dessen physikalische Kenntnisse und
mechanische Geschicklichkeit ich gleich hochschätze,
eines Verfahrens schuldig gemacht haben, das meiner
Denkart so ganz zuwider ist?

Mexico, im Königreich Neu-Spanien, im May 1803.
A. v. Humboldt.
[irrelevantes Material - 12 Zeilen fehlen]
[Spaltenumbruch]
III. Berichtigungen.
Kohlenſäure-Meſſer.

Mit Erſtaunen leſe ich ſo eben in dem Intelligenz-
blatt der Allgem. Lit. Zeitung 1800. N. 93. (welches
Hr. Don Fauſto d'Ethuyar mir mittheilt) daſs der Herz.
Sächſ. Inſtrumentmacher Hr. Voigt zu Jena mich öf-
fentlich eines Plagiats beſchuldigt hat, indem er vor-
giebt, daſs der Kohlenſäurenmeſſer (der in meiner Schrift
über Zerlegung der Atmosphäre S. 90 beſchrieben iſt)
ihm zugehöre, daſs er das erſte Exemplar mir, nach
ſeiner Angabe, verfertigt, daſs er dieſs Inſtrument als
das ſeinige verkauft habe. Glaubte Herr Voigt, als er
dieſe Beſchuldigungen gegen einen Abweſenden nieder-
ſchrieb, daſs ich in den Wäldern des Orinoco oder
Amazonenfluſſeſ ein Opfer des Südamerikaniſchen Kli-
mas geworden ſey, oder daſs ich aus ſo groſser Ent-
fernung nie Gelegenheit finden werde, mich zu recht-
fertigen? Bey zuſammengeſetzten Inſtrumenten, bey
denen der Künſtler während der Anfertigung Abände-
rungen weſentlicher Theile vorſchlägt, mag es oft ſchwer
ſeyn zu entſcheiden, wer als Erfinder des Ganzen ge-
nannt werden ſoll? Aber bey einer mit zwey Schrau-
ben verſehenen gekrümmten Glaſsröhre, wie mein Koh-
lenſäure-Meſſer, kann kaum die Möglichkeit einer ſol-
chen Competenz gedacht werden, da der erſte Gedan-
ke des Phyſikers, die Abſorption der Gasarten in Ku-
geln und die Meſſung des Volums in engen Röhren
vorzunehmen, ſogleich die Form des ganzen Appara-
tus (wenn ein ſo unendlich einfaches Werkzeug dieſen
Namen verdient) darſtellt. Dieſen Gedanken nun hatte
ich viele Monate früher, als ich Hrn. Voigts Exiſtenz
kannte, zu einer Zeit, da ich mich (1796) in Bayreuth
mit meinem Freunde Herrn Gödeking mit Verſuchen
über Abſorption des Sauerſtoffs durch Phosphor und
Schwefelalkali beſchäftigte und wir beide auf eine Menge
Vorrichtungen fielen, auf die einfachſte Weiſe die klein-
ſten Volume elaſtiſcher Flüſſigkeiten zu meſſen. Ich er-
innere mich dagegen nie von Hrn. Voigt irgend eine
Idee mitgetheilt erhalten zu haben, die auf Eudiome-
trie irgend einen Bezug hatte! Im Frühjahr 1797. be-
gab ich mich nach Jena, um dort, unter Hrn. Loder's
vortrefflicher Anleitung, menſchliche Anatomie zu ſtudi-
ren. Begierig Gas-Abſorptionen in mit Kugeln verſe-
henen, gekrümmten Röhren vorzunehmen, und ein In-
ſtrument ausgeführt zu ſehen, das ich mir in Bayreuth
(wegen Mangel eines Mechanicus) nicht hatte verſchaf-
fen können, erſuchte ich Hrn. Voigt, deſſen Geſchick-
lichkeit mir mit Recht angerühmt ward, mir ſolche Röh-
ren mit Metall-Schrauben zu verfertigen. Ich erklär-
te ihm den Zweck dieſes kleinen Instruments, und Hr.
Voigt äuſserte ſchlechterdings nichts, welches anzeig-
te, daſs er je eine ähnliche Idee über Meſſung der
rückſtändigen Gasarten gehabt habe. Er verfertigte
mir als Künſtler allerdings den erſten Kohlenſäure-Meſ-
ſer. Dieſs und nicht mehr können mehrere Perſonen
[Spaltenumbruch]
in Jena bezeugen; aber wer berechtigt Hrn. Voigt zu
ſagen, es ſey nach ſeiner Angabe geweſen? Wenn er
nochmals, während meines Auffenthalts in Wien, Salz-
burg, Paris und Madrid dieſe Röhren ſein Schwefelleber-
Eudiometer nannte und als ſolche verkaufte, weil er
die Schrauben daran angegeben, und weil er es mich
(nach meiner ſechs Monate früher gefaſsten Idee) als
ſolches gebrauchen ſah, ſo iſt es freylich ſehr na-
türlich, daſs er es, nach Erſcheinung meiner Schrift,
für vortheilhaft hielt, mich eines Plagiats zu beſchuldigen.
Noch mehr! Ich erinnere mich, auf Geſuch mehrerer
Gelehrten in Jena im herzoglichen Schloſſe einige von
mir erfundene Inſtrumente (die Rettungslampe, das
Senkbarometer, die Abſorbtionsröhren....) vorgezeigt
und erklärt zu haben. Dieſs geſchah wenige Wochen,
nachdem mir Herr Voigt dieſe Röhren verfertigt hatte,
und in Gegenwart mehrerer ſeiner Freunde. Wie wür-
de ich mir unter ſolchen Umſtänden ein ſolches Ver-
fahren erlaubt haben, wenn mir der Gedanke in den
Sinn gekommen wäre
, daſs jene kleine Erfindung Hn.
Voigt zugehöre!

Auch würde ich drey Jahre nach der Beſchuldi-
gung im Int. Bl. der A. L. Z. und in dieſer Entfernung
eine ſo geringfügige Sache gern ungerügt gelaſſen ha-
ben, wenn die Anklage mich nicht in einem ſehr un-
moraliſchen Lichte ſchilderte. Daſ Publicum, beſon-
ders die Phyſiker, von denen der gröſsere Theil mich
perſönlich kennt, mögen entſcheiden, ob ich deſſen
fähig bin, was mich Herr Voigt beſchuldigt. Wenige
Schriftſteller haben ſich, glaub' ich, dankbarer gegen
ihre Freunde bezeigt, als ich mich bisher zu ſeyn be-
ſtrebt habe. In meinen mineralogiſchen, botaniſchen
und chemiſchen Schriften, ja in meinem letzten phy-
ſiologiſchen Werke über die Muskel- und Nervenfaſer
findet man faſt auf allen Seiten Perſonen genannt, wel-
che mir Ideen zu Verſuchen und mechaniſchen Vorrich-
tungen mittheilten, oder mich auf dieſe oder jene Um-
ſtände aufmerkſam machten. Warum würde ich mich
gegen Herrn Voigt, deſſen phyſikaliſche Kenntniſſe und
mechaniſche Geſchicklichkeit ich gleich hochſchätze,
eines Verfahrens ſchuldig gemacht haben, das meiner
Denkart ſo ganz zuwider iſt?

Mexico, im Königreich Neu-Spanien, im May 1803.
A. v. Humboldt.
[irrelevantes Material – 12 Zeilen fehlen]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <cb n="1487"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>III. Berichtigungen.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#i">Kohlen&#x017F;äure-Me&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p>Mit Er&#x017F;taunen le&#x017F;e ich &#x017F;o eben in dem Intelligenz-<lb/>
blatt der Allgem. Lit. Zeitung 1800. N. 93. (welches<lb/>
Hr. <hi rendition="#i">Don Fau&#x017F;to d'Ethuyar</hi> mir mittheilt) da&#x017F;s der Herz.<lb/>
Säch&#x017F;. In&#x017F;trumentmacher Hr. <hi rendition="#i">Voigt</hi> zu Jena mich öf-<lb/>
fentlich eines Plagiats be&#x017F;chuldigt hat, indem er vor-<lb/>
giebt, da&#x017F;s der Kohlen&#x017F;äurenme&#x017F;&#x017F;er (der in meiner Schrift<lb/>
über Zerlegung der Atmosphäre S. 90 be&#x017F;chrieben i&#x017F;t)<lb/>
ihm zugehöre, da&#x017F;s er das er&#x017F;te Exemplar mir, nach<lb/><hi rendition="#i">&#x017F;einer</hi> Angabe, verfertigt, da&#x017F;s er die&#x017F;s In&#x017F;trument als<lb/>
das &#x017F;einige verkauft habe. Glaubte Herr <hi rendition="#i">Voigt</hi>, als er<lb/>
die&#x017F;e Be&#x017F;chuldigungen gegen einen Abwe&#x017F;enden nieder-<lb/>
&#x017F;chrieb, da&#x017F;s ich in den Wäldern des Orinoco oder<lb/>
Amazonenflu&#x017F;&#x017F;e&#x017F; ein Opfer des Südamerikani&#x017F;chen Kli-<lb/>
mas geworden &#x017F;ey, oder da&#x017F;s ich aus &#x017F;o gro&#x017F;ser Ent-<lb/>
fernung nie Gelegenheit finden werde, mich zu recht-<lb/>
fertigen? Bey zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten In&#x017F;trumenten, bey<lb/>
denen der Kün&#x017F;tler während der Anfertigung Abände-<lb/>
rungen we&#x017F;entlicher Theile vor&#x017F;chlägt, mag es oft &#x017F;chwer<lb/>
&#x017F;eyn zu ent&#x017F;cheiden, wer als Erfinder des Ganzen ge-<lb/>
nannt werden &#x017F;oll? Aber bey einer mit zwey Schrau-<lb/>
ben ver&#x017F;ehenen gekrümmten Gla&#x017F;sröhre, wie mein Koh-<lb/>
len&#x017F;äure-Me&#x017F;&#x017F;er, kann kaum die Möglichkeit einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Competenz gedacht werden, da der er&#x017F;te Gedan-<lb/>
ke des Phy&#x017F;ikers, die Ab&#x017F;orption der Gasarten in Ku-<lb/>
geln und die Me&#x017F;&#x017F;ung des Volums in engen Röhren<lb/>
vorzunehmen, &#x017F;ogleich die Form des ganzen Appara-<lb/>
tus (wenn ein &#x017F;o unendlich einfaches Werkzeug die&#x017F;en<lb/>
Namen verdient) dar&#x017F;tellt. Die&#x017F;en Gedanken nun hatte<lb/>
ich viele Monate früher, als ich Hrn. <hi rendition="#i">Voigts</hi> Exi&#x017F;tenz<lb/>
kannte, zu einer Zeit, da ich mich (1796) in Bayreuth<lb/>
mit meinem Freunde Herrn <hi rendition="#i">Gödeking</hi> mit Ver&#x017F;uchen<lb/>
über Ab&#x017F;orption des Sauer&#x017F;toffs durch Phosphor und<lb/>
Schwefelalkali be&#x017F;chäftigte und wir beide auf eine Menge<lb/>
Vorrichtungen fielen, auf die einfach&#x017F;te Wei&#x017F;e die klein-<lb/>
&#x017F;ten Volume ela&#x017F;ti&#x017F;cher Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten zu me&#x017F;&#x017F;en. Ich er-<lb/>
innere mich dagegen nie von Hrn. <hi rendition="#i">Voigt</hi> irgend eine<lb/>
Idee mitgetheilt erhalten zu haben, die auf Eudiome-<lb/>
trie irgend einen Bezug hatte! Im Frühjahr 1797. be-<lb/>
gab ich mich nach Jena, um dort, unter Hrn. <hi rendition="#i">Loder's</hi><lb/>
vortrefflicher Anleitung, men&#x017F;chliche Anatomie zu &#x017F;tudi-<lb/>
ren. Begierig Gas-Ab&#x017F;orptionen in mit Kugeln ver&#x017F;e-<lb/>
henen, gekrümmten Röhren vorzunehmen, und ein In-<lb/>
&#x017F;trument ausgeführt zu &#x017F;ehen, das ich mir in Bayreuth<lb/>
(wegen Mangel eines Mechanicus) nicht hatte ver&#x017F;chaf-<lb/>
fen können, er&#x017F;uchte ich Hrn. <hi rendition="#i">Voigt</hi>, de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chick-<lb/>
lichkeit mir mit Recht angerühmt ward, mir &#x017F;olche Röh-<lb/>
ren mit Metall-Schrauben zu verfertigen. Ich erklär-<lb/>
te ihm den Zweck die&#x017F;es kleinen Instruments, und Hr.<lb/><hi rendition="#i">Voigt</hi> äu&#x017F;serte &#x017F;chlechterdings nichts, welches anzeig-<lb/>
te, da&#x017F;s er je eine ähnliche Idee über Me&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
rück&#x017F;tändigen Gasarten gehabt habe. Er <hi rendition="#i">verfertigte</hi><lb/>
mir als Kün&#x017F;tler allerdings den er&#x017F;ten Kohlen&#x017F;äure-Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er. <hi rendition="#i">Die&#x017F;s</hi> und nicht mehr können mehrere Per&#x017F;onen<lb/><cb n="1488"/><lb/>
in Jena bezeugen; aber wer berechtigt Hrn. <hi rendition="#i">Voigt</hi> zu<lb/>
&#x017F;agen, es &#x017F;ey nach <hi rendition="#i">&#x017F;einer Angabe</hi> gewe&#x017F;en? Wenn er<lb/>
nochmals, während meines Auffenthalts in Wien, Salz-<lb/>
burg, Paris und Madrid die&#x017F;e Röhren &#x017F;ein Schwefelleber-<lb/>
Eudiometer nannte und als &#x017F;olche verkaufte, weil er<lb/>
die <hi rendition="#i">Schrauben</hi> daran <hi rendition="#i">angegeben</hi>, und weil er es mich<lb/>
(nach meiner &#x017F;echs Monate früher gefa&#x017F;sten Idee) als<lb/>
&#x017F;olches gebrauchen &#x017F;ah, &#x017F;o i&#x017F;t es freylich &#x017F;ehr na-<lb/>
türlich, da&#x017F;s er es, nach Er&#x017F;cheinung meiner Schrift,<lb/>
für vortheilhaft hielt, mich eines Plagiats zu be&#x017F;chuldigen.<lb/>
Noch mehr! Ich erinnere mich, auf Ge&#x017F;uch mehrerer<lb/>
Gelehrten in Jena im herzoglichen Schlo&#x017F;&#x017F;e einige von<lb/>
mir erfundene In&#x017F;trumente (die Rettungslampe, das<lb/>
Senkbarometer, die <hi rendition="#i">Ab&#x017F;orbtionsröhren</hi>....) vorgezeigt<lb/>
und erklärt zu haben. Die&#x017F;s ge&#x017F;chah wenige Wochen,<lb/>
nachdem mir Herr Voigt die&#x017F;e Röhren verfertigt hatte,<lb/>
und in Gegenwart mehrerer &#x017F;einer Freunde. Wie wür-<lb/>
de ich mir unter &#x017F;olchen Um&#x017F;tänden ein &#x017F;olches Ver-<lb/>
fahren erlaubt haben, <hi rendition="#i">wenn mir der Gedanke in den<lb/>
Sinn gekommen wäre</hi>, da&#x017F;s jene kleine Erfindung Hn.<lb/>
Voigt zugehöre!</p><lb/>
          <p>Auch würde ich drey Jahre nach der Be&#x017F;chuldi-<lb/>
gung im Int. Bl. der A. L. Z. und in die&#x017F;er Entfernung<lb/>
eine &#x017F;o geringfügige Sache gern ungerügt gela&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben, wenn die Anklage mich nicht in einem &#x017F;ehr un-<lb/>
morali&#x017F;chen Lichte &#x017F;childerte. Da&#x017F; Publicum, be&#x017F;on-<lb/>
ders die Phy&#x017F;iker, von denen der grö&#x017F;sere Theil mich<lb/>
per&#x017F;önlich kennt, mögen ent&#x017F;cheiden, ob ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fähig bin, was mich Herr Voigt be&#x017F;chuldigt. Wenige<lb/>
Schrift&#x017F;teller haben &#x017F;ich, glaub' ich, dankbarer gegen<lb/>
ihre Freunde bezeigt, als ich mich bisher zu &#x017F;eyn be-<lb/>
&#x017F;trebt habe. In meinen mineralogi&#x017F;chen, botani&#x017F;chen<lb/>
und chemi&#x017F;chen Schriften, ja in meinem letzten phy-<lb/>
&#x017F;iologi&#x017F;chen Werke über die Muskel- und Nervenfa&#x017F;er<lb/>
findet man fa&#x017F;t auf allen Seiten Per&#x017F;onen genannt, wel-<lb/>
che mir Ideen zu Ver&#x017F;uchen und mechani&#x017F;chen Vorrich-<lb/>
tungen mittheilten, oder mich auf die&#x017F;e oder jene Um-<lb/>
&#x017F;tände aufmerk&#x017F;am machten. Warum würde ich mich<lb/>
gegen Herrn Voigt, de&#x017F;&#x017F;en phy&#x017F;ikali&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
mechani&#x017F;che Ge&#x017F;chicklichkeit ich gleich hoch&#x017F;chätze,<lb/>
eines Verfahrens &#x017F;chuldig gemacht haben, das meiner<lb/>
Denkart &#x017F;o ganz zuwider i&#x017F;t?</p><lb/>
          <closer><hi rendition="#et">Mexico, im Königreich Neu-Spanien, im May 1803.</hi><lb/><hi rendition="#g">A. v. Humboldt</hi>.</closer>
        </div>
      </div><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="12"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] III. Berichtigungen. Kohlenſäure-Meſſer. Mit Erſtaunen leſe ich ſo eben in dem Intelligenz- blatt der Allgem. Lit. Zeitung 1800. N. 93. (welches Hr. Don Fauſto d'Ethuyar mir mittheilt) daſs der Herz. Sächſ. Inſtrumentmacher Hr. Voigt zu Jena mich öf- fentlich eines Plagiats beſchuldigt hat, indem er vor- giebt, daſs der Kohlenſäurenmeſſer (der in meiner Schrift über Zerlegung der Atmosphäre S. 90 beſchrieben iſt) ihm zugehöre, daſs er das erſte Exemplar mir, nach ſeiner Angabe, verfertigt, daſs er dieſs Inſtrument als das ſeinige verkauft habe. Glaubte Herr Voigt, als er dieſe Beſchuldigungen gegen einen Abweſenden nieder- ſchrieb, daſs ich in den Wäldern des Orinoco oder Amazonenfluſſeſ ein Opfer des Südamerikaniſchen Kli- mas geworden ſey, oder daſs ich aus ſo groſser Ent- fernung nie Gelegenheit finden werde, mich zu recht- fertigen? Bey zuſammengeſetzten Inſtrumenten, bey denen der Künſtler während der Anfertigung Abände- rungen weſentlicher Theile vorſchlägt, mag es oft ſchwer ſeyn zu entſcheiden, wer als Erfinder des Ganzen ge- nannt werden ſoll? Aber bey einer mit zwey Schrau- ben verſehenen gekrümmten Glaſsröhre, wie mein Koh- lenſäure-Meſſer, kann kaum die Möglichkeit einer ſol- chen Competenz gedacht werden, da der erſte Gedan- ke des Phyſikers, die Abſorption der Gasarten in Ku- geln und die Meſſung des Volums in engen Röhren vorzunehmen, ſogleich die Form des ganzen Appara- tus (wenn ein ſo unendlich einfaches Werkzeug dieſen Namen verdient) darſtellt. Dieſen Gedanken nun hatte ich viele Monate früher, als ich Hrn. Voigts Exiſtenz kannte, zu einer Zeit, da ich mich (1796) in Bayreuth mit meinem Freunde Herrn Gödeking mit Verſuchen über Abſorption des Sauerſtoffs durch Phosphor und Schwefelalkali beſchäftigte und wir beide auf eine Menge Vorrichtungen fielen, auf die einfachſte Weiſe die klein- ſten Volume elaſtiſcher Flüſſigkeiten zu meſſen. Ich er- innere mich dagegen nie von Hrn. Voigt irgend eine Idee mitgetheilt erhalten zu haben, die auf Eudiome- trie irgend einen Bezug hatte! Im Frühjahr 1797. be- gab ich mich nach Jena, um dort, unter Hrn. Loder's vortrefflicher Anleitung, menſchliche Anatomie zu ſtudi- ren. Begierig Gas-Abſorptionen in mit Kugeln verſe- henen, gekrümmten Röhren vorzunehmen, und ein In- ſtrument ausgeführt zu ſehen, das ich mir in Bayreuth (wegen Mangel eines Mechanicus) nicht hatte verſchaf- fen können, erſuchte ich Hrn. Voigt, deſſen Geſchick- lichkeit mir mit Recht angerühmt ward, mir ſolche Röh- ren mit Metall-Schrauben zu verfertigen. Ich erklär- te ihm den Zweck dieſes kleinen Instruments, und Hr. Voigt äuſserte ſchlechterdings nichts, welches anzeig- te, daſs er je eine ähnliche Idee über Meſſung der rückſtändigen Gasarten gehabt habe. Er verfertigte mir als Künſtler allerdings den erſten Kohlenſäure-Meſ- ſer. Dieſs und nicht mehr können mehrere Perſonen in Jena bezeugen; aber wer berechtigt Hrn. Voigt zu ſagen, es ſey nach ſeiner Angabe geweſen? Wenn er nochmals, während meines Auffenthalts in Wien, Salz- burg, Paris und Madrid dieſe Röhren ſein Schwefelleber- Eudiometer nannte und als ſolche verkaufte, weil er die Schrauben daran angegeben, und weil er es mich (nach meiner ſechs Monate früher gefaſsten Idee) als ſolches gebrauchen ſah, ſo iſt es freylich ſehr na- türlich, daſs er es, nach Erſcheinung meiner Schrift, für vortheilhaft hielt, mich eines Plagiats zu beſchuldigen. Noch mehr! Ich erinnere mich, auf Geſuch mehrerer Gelehrten in Jena im herzoglichen Schloſſe einige von mir erfundene Inſtrumente (die Rettungslampe, das Senkbarometer, die Abſorbtionsröhren....) vorgezeigt und erklärt zu haben. Dieſs geſchah wenige Wochen, nachdem mir Herr Voigt dieſe Röhren verfertigt hatte, und in Gegenwart mehrerer ſeiner Freunde. Wie wür- de ich mir unter ſolchen Umſtänden ein ſolches Ver- fahren erlaubt haben, wenn mir der Gedanke in den Sinn gekommen wäre, daſs jene kleine Erfindung Hn. Voigt zugehöre! Auch würde ich drey Jahre nach der Beſchuldi- gung im Int. Bl. der A. L. Z. und in dieſer Entfernung eine ſo geringfügige Sache gern ungerügt gelaſſen ha- ben, wenn die Anklage mich nicht in einem ſehr un- moraliſchen Lichte ſchilderte. Daſ Publicum, beſon- ders die Phyſiker, von denen der gröſsere Theil mich perſönlich kennt, mögen entſcheiden, ob ich deſſen fähig bin, was mich Herr Voigt beſchuldigt. Wenige Schriftſteller haben ſich, glaub' ich, dankbarer gegen ihre Freunde bezeigt, als ich mich bisher zu ſeyn be- ſtrebt habe. In meinen mineralogiſchen, botaniſchen und chemiſchen Schriften, ja in meinem letzten phy- ſiologiſchen Werke über die Muskel- und Nervenfaſer findet man faſt auf allen Seiten Perſonen genannt, wel- che mir Ideen zu Verſuchen und mechaniſchen Vorrich- tungen mittheilten, oder mich auf dieſe oder jene Um- ſtände aufmerkſam machten. Warum würde ich mich gegen Herrn Voigt, deſſen phyſikaliſche Kenntniſſe und mechaniſche Geſchicklichkeit ich gleich hochſchätze, eines Verfahrens ſchuldig gemacht haben, das meiner Denkart ſo ganz zuwider iſt? Mexico, im Königreich Neu-Spanien, im May 1803. A. v. Humboldt. ____________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kohlensaeure_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kohlensaeure_1803/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Kohlensäure-Messer. In: Allgemeine Literatur-Zeitung. Intelligenzblatt, Nr. 181 (1803) Sp. 1487-1488, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kohlensaeure_1803/2>, abgerufen am 29.11.2020.