Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 4. Stuttgart u. a., 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

der Inclination. Die stündlichen periodischen Variationen der magnetischen Neigung sind:

I. Nördliche Hemisphäre:

Greenwich: Max. 21u , Min. 3u (Airy Observ. in 1845 p. 21, in 1846 p. 113, in 1847 p. 247); Incl. im zuletzt genannten Jahre um 21u im Mittel 68° 59',3, um 3u aber 68° 58',6. In der monatlichen Variation fällt das Max. in April--Juni, das Min. in Oct.--Dec.

Paris: Max. 21u , Min. 6u . Die Einfachheit der Progression von Paris und Greenwich wiederholt sich am Vorgebirge der guten Hoffnung.

Petersburg: Max. 20u , Min. 10u ; Variation der Incl. wie in Paris, Greenwich und Peking: in kalten Monaten geringer; Max. fester an die Stunde gebunden als Min.

Toronto (Canada): Haupt-Max. 22u , Haupt-Min. 4u , secund. Max. 10u , secund. Min. 18u (Sabine Tor. 1840-1842 Vol. I. p. LXI).

II. Südliche Hemisphäre:

Hobarton (Insel Van Diemen): Haupt-Min. 18u , Haupt-Max. 23u 1/2; secund. Min. 5u , secund. Max. 10u (Sabine Hob. Vol. I. p. LXVII). Die Inclination ist größer im Sommer, wenn die Sonne in den südlichen Zeichen steht: 70° 36',74; kleiner im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Zeichen verweilt: 70° 34',66; sechsjähriges Mittel des ganzen Jahres: 70° 36',01 (Sabine Hob. Vol. II. p. XLIV). Eben so ist zu Hobarton die Intensität der Totalkraft größer von Oct. zu Febr. als von April zu August (p. XLVI).

Vorgebirge der guten Hoffnung: einfache Progression Min. 0u 34', Max. 8u 34'; mit überaus kleiner Zwischenschwankung zwischen 19u und 21u (Sabine Cape Obs. 1841-1850 p. LIII).

Die hier angegebenen Erscheinungen der Wechselstunden des Maximums der Inclinationen, in der Zeit des Orts ausgedrückt, stimmen unter sich in der nördlichen Hemisphäre zu Toronto, Paris, Greenwich und Petersburg merkwürdig zwischen

der Inclination. Die stündlichen periodischen Variationen der magnetischen Neigung sind:

I. Nördliche Hemisphäre:

Greenwich: Max. 21u , Min. 3u (Airy Observ. in 1845 p. 21, in 1846 p. 113, in 1847 p. 247); Incl. im zuletzt genannten Jahre um 21u im Mittel 68° 59′,3, um 3u aber 68° 58′,6. In der monatlichen Variation fällt das Max. in April—Juni, das Min. in Oct.—Dec.

Paris: Max. 21u , Min. 6u . Die Einfachheit der Progression von Paris und Greenwich wiederholt sich am Vorgebirge der guten Hoffnung.

Petersburg: Max. 20u , Min. 10u ; Variation der Incl. wie in Paris, Greenwich und Peking: in kalten Monaten geringer; Max. fester an die Stunde gebunden als Min.

Toronto (Canada): Haupt-Max. 22u , Haupt-Min. 4u , secund. Max. 10u , secund. Min. 18u (Sabine Tor. 1840–1842 Vol. I. p. LXI).

II. Südliche Hemisphäre:

Hobarton (Insel Van Diemen): Haupt-Min. 18u , Haupt-Max. 23u ½; secund. Min. 5u , secund. Max. 10u (Sabine Hob. Vol. I. p. LXVII). Die Inclination ist größer im Sommer, wenn die Sonne in den südlichen Zeichen steht: 70° 36′,74; kleiner im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Zeichen verweilt: 70° 34′,66; sechsjähriges Mittel des ganzen Jahres: 70° 36′,01 (Sabine Hob. Vol. II. p. XLIV). Eben so ist zu Hobarton die Intensität der Totalkraft größer von Oct. zu Febr. als von April zu August (p. XLVI).

Vorgebirge der guten Hoffnung: einfache Progression Min. 0u 34′, Max. 8u 34′; mit überaus kleiner Zwischenschwankung zwischen 19u und 21u (Sabine Cape Obs. 1841–1850 p. LIII).

Die hier angegebenen Erscheinungen der Wechselstunden des Maximums der Inclinationen, in der Zeit des Orts ausgedrückt, stimmen unter sich in der nördlichen Hemisphäre zu Toronto, Paris, Greenwich und Petersburg merkwürdig zwischen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0110" n="105"/>
der Inclination. Die stündlichen periodischen Variationen der magnetischen Neigung sind:</p>
                  <floatingText>
                    <body>
                      <div n="7">
                        <head>I. <hi rendition="#g">Nördliche Hemisphäre:</hi></head><lb/>
                        <p><hi rendition="#g">Greenwich:</hi> Max. 21<hi rendition="#sup">u</hi> , Min. 3<hi rendition="#sup">u</hi> (Airy Observ. in 1845 p. 21, in 1846 p. 113, in 1847 p. 247); Incl. im zuletzt genannten Jahre um 21<hi rendition="#sup">u</hi> im Mittel 68° 59&#x2032;,3, um 3<hi rendition="#sup">u</hi> aber 68° 58&#x2032;,6. In der monatlichen Variation fällt das Max. in April&#x2014;Juni, das Min. in Oct.&#x2014;Dec.</p>
                        <p><hi rendition="#g">Paris:</hi> Max. 21<hi rendition="#sup">u</hi> , Min. 6<hi rendition="#sup">u</hi> . Die Einfachheit der Progression von Paris und Greenwich wiederholt sich am Vorgebirge der guten Hoffnung.</p>
                        <p><hi rendition="#g">Petersburg:</hi> Max. 20<hi rendition="#sup">u</hi> , Min. 10<hi rendition="#sup">u</hi> ; Variation der Incl. wie in Paris, Greenwich und Peking: in kalten Monaten geringer; Max. fester an die Stunde gebunden als Min.</p>
                        <p><hi rendition="#g">Toronto</hi> (Canada): Haupt-Max. 22<hi rendition="#sup">u</hi> , Haupt-Min. 4<hi rendition="#sup">u</hi> , secund. Max. 10<hi rendition="#sup">u</hi> , secund. Min. 18<hi rendition="#sup">u</hi> (Sabine Tor. 1840&#x2013;1842 Vol. I. p. LXI).</p>
                      </div>
                      <div n="7">
                        <head>II. <hi rendition="#g">Südliche Hemisphäre:</hi></head><lb/>
                        <p><hi rendition="#g">Hobarton</hi> (Insel Van Diemen): Haupt-Min. 18<hi rendition="#sup">u</hi> , Haupt-Max. 23<hi rendition="#sup">u</hi> ½; secund. Min. 5<hi rendition="#sup">u</hi> , secund. Max. 10<hi rendition="#sup">u</hi> (Sabine Hob. Vol. I. p. LXVII). Die Inclination ist größer im Sommer, wenn die Sonne in den südlichen Zeichen steht: 70° 36&#x2032;,74; kleiner im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Zeichen verweilt: 70° 34&#x2032;,66; sechsjähriges Mittel des ganzen Jahres: 70° 36&#x2032;,01 (Sabine Hob. Vol. II. p. XLIV). Eben so ist zu Hobarton die Intensität der Totalkraft größer von Oct. zu Febr. als von April zu August (p. XLVI).</p>
                        <p><hi rendition="#g">Vorgebirge der guten Hoffnung:</hi> einfache Progression Min. 0<hi rendition="#sup">u</hi> 34&#x2032;, Max. 8<hi rendition="#sup">u</hi> 34&#x2032;; mit überaus kleiner Zwischenschwankung zwischen 19<hi rendition="#sup">u</hi> und 21<hi rendition="#sup">u</hi> (Sabine Cape Obs. 1841&#x2013;1850 p. LIII).</p>
                      </div>
                    </body>
                  </floatingText>
                  <p>Die hier angegebenen Erscheinungen der Wechselstunden des Maximums der Inclinationen, in der Zeit des Orts ausgedrückt, stimmen unter sich in der nördlichen Hemisphäre zu Toronto, Paris, Greenwich und Petersburg merkwürdig zwischen
</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0110] der Inclination. Die stündlichen periodischen Variationen der magnetischen Neigung sind: I. Nördliche Hemisphäre: Greenwich: Max. 21u , Min. 3u (Airy Observ. in 1845 p. 21, in 1846 p. 113, in 1847 p. 247); Incl. im zuletzt genannten Jahre um 21u im Mittel 68° 59′,3, um 3u aber 68° 58′,6. In der monatlichen Variation fällt das Max. in April—Juni, das Min. in Oct.—Dec. Paris: Max. 21u , Min. 6u . Die Einfachheit der Progression von Paris und Greenwich wiederholt sich am Vorgebirge der guten Hoffnung. Petersburg: Max. 20u , Min. 10u ; Variation der Incl. wie in Paris, Greenwich und Peking: in kalten Monaten geringer; Max. fester an die Stunde gebunden als Min. Toronto (Canada): Haupt-Max. 22u , Haupt-Min. 4u , secund. Max. 10u , secund. Min. 18u (Sabine Tor. 1840–1842 Vol. I. p. LXI). II. Südliche Hemisphäre: Hobarton (Insel Van Diemen): Haupt-Min. 18u , Haupt-Max. 23u ½; secund. Min. 5u , secund. Max. 10u (Sabine Hob. Vol. I. p. LXVII). Die Inclination ist größer im Sommer, wenn die Sonne in den südlichen Zeichen steht: 70° 36′,74; kleiner im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Zeichen verweilt: 70° 34′,66; sechsjähriges Mittel des ganzen Jahres: 70° 36′,01 (Sabine Hob. Vol. II. p. XLIV). Eben so ist zu Hobarton die Intensität der Totalkraft größer von Oct. zu Febr. als von April zu August (p. XLVI). Vorgebirge der guten Hoffnung: einfache Progression Min. 0u 34′, Max. 8u 34′; mit überaus kleiner Zwischenschwankung zwischen 19u und 21u (Sabine Cape Obs. 1841–1850 p. LIII). Die hier angegebenen Erscheinungen der Wechselstunden des Maximums der Inclinationen, in der Zeit des Orts ausgedrückt, stimmen unter sich in der nördlichen Hemisphäre zu Toronto, Paris, Greenwich und Petersburg merkwürdig zwischen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Posner Collection: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-09T11:04:31Z)
Moritz Bodner: Erstellung bzw. Korrektur der griechischen Textpassagen (2013-04-18T11:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos04_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos04_1858/110
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 4. Stuttgart u. a., 1858, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos04_1858/110>, abgerufen am 08.07.2020.