Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die Gestalt und das Klima des Hochlandes in der iberischen Halbinsel. In: Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker und Staatenkunde, Bd. 4, Heft 1 (1825), S. [5]–23.

Bild:
<< vorherige Seite

"kantabrischen Meeresküste kombinirte, so erhielten wir als
"Mittelzahl 336,76 Toisen (die einzelnen Angaben variirten
"von 314 bis 347 Toisen). Ich hoffe Ihnen in der Folge
"noch korrespondirende Beobachtungen von Madrid und
"Kadix liefern zu können, da das Barometer von Trough
"ton, dessen ich mich auf dem Deposito hidrografico be-
"diente, mit dem Barometer von Haux in Kadix auf das
"Genaueste verglichen worden ist." Mein Profil war viele
Monate früher in Kupfer gestochen, ehe ich diese bestätigen-
den Angaben erhielt, die mir daher Freude und Beruhigung
gewähren. Nachdem ich auf diese Weise mich der Höhe von
Madrid über der Meeresfläche vergewissert glaubte, indem
ich sie zu 340 Toisen annahm, so bin ich zu der Bestim-
mung der übrigen Höhen zwischen Valenzia und Madrid
fortgeschritten. Hier der Auszug meines Tagebuchs.

I. Zwischen Valenzia und Madrid.

Nahe um Valenzia Aecker, wie Gartenland, bebauet.
Weiter gegen Süden ein nackter Kalkfelsen, scheinbar dieselbe
Formation, welche ich bei Taragona, Oropesa und in La
Mancha erkannte und die beim Col de Ballaguet von Nagel-
fluh bedeckt ist. Alcudia, ein Dorf in der reitzendsten Lage,
umher als Zierde eines Wallfahrtsorts, (im Freien) Schinus
molle
, ein Baum aus der Hochebene am Guito Alginetta,
65 Toisen über dem Meer.

Man nähert sich der Bergkette, welche in diesem südli-
chen Theile des Königreichs Valenzia von Osten gegen We-
sten streicht. Rio de Xucar; dann Sierra de S. Anna
73 Toisen, Kalkstein mit einer Letten-Formation bedeckt und
in dieser das ausgehende eines mächtigen Gipsflötzes.
Dieser Gips (unregelmäßig streichend hor. 9,5 und 48° ge-
gen Mittag fallend) körnig-blättrig mit Thon gemengt,
ganz dem ähnlich, der bei Villa Rubia und in La
Mancha Steinsalz enthält. Der höchste Gipfel der Sierra
de S. Anna (immer über dem Meere berechnet) 78 Toisen.

Der Weg steigt sanft gegen die innere Hochebene von

„kantabriſchen Meeresküſte kombinirte, ſo erhielten wir als
„Mittelzahl 336,76 Toiſen (die einzelnen Angaben variirten
„von 314 bis 347 Toiſen). Ich hoffe Ihnen in der Folge
„noch korrespondirende Beobachtungen von Madrid und
„Kadix liefern zu können, da das Barometer von Trough
„ton, deſſen ich mich auf dem Deposito hidrografico be-
„diente, mit dem Barometer von Haux in Kadix auf das
„Genaueſte verglichen worden iſt.“ Mein Profil war viele
Monate früher in Kupfer geſtochen, ehe ich dieſe beſtätigen-
den Angaben erhielt, die mir daher Freude und Beruhigung
gewähren. Nachdem ich auf dieſe Weiſe mich der Höhe von
Madrid über der Meeresfläche vergewiſſert glaubte, indem
ich ſie zu 340 Toiſen annahm, ſo bin ich zu der Beſtim-
mung der übrigen Höhen zwiſchen Valenzia und Madrid
fortgeſchritten. Hier der Auszug meines Tagebuchs.

I. Zwiſchen Valenzia und Madrid.

Nahe um Valenzia Aecker, wie Gartenland, bebauet.
Weiter gegen Süden ein nackter Kalkfelſen, ſcheinbar dieſelbe
Formation, welche ich bei Taragona, Oropeſa und in La
Mancha erkannte und die beim Col de Ballaguet von Nagel-
fluh bedeckt iſt. Alcudia, ein Dorf in der reitzendſten Lage,
umher als Zierde eines Wallfahrtsorts, (im Freien) Schinus
molle
, ein Baum aus der Hochebene am Guito Alginetta,
65 Toiſen über dem Meer.

Man nähert ſich der Bergkette, welche in dieſem ſüdli-
chen Theile des Königreichs Valenzia von Oſten gegen We-
ſten ſtreicht. Rio de Xucar; dann Sierra de S. Anna
73 Toiſen, Kalkſtein mit einer Letten-Formation bedeckt und
in dieſer das ausgehende eines mächtigen Gipsflötzes.
Dieſer Gips (unregelmäßig ſtreichend hor. 9,5 und 48° ge-
gen Mittag fallend) körnig-blättrig mit Thon gemengt,
ganz dem ähnlich, der bei Villa Rubia und in La
Mancha Steinſalz enthält. Der höchſte Gipfel der Sierra
de S. Anna (immer über dem Meere berechnet) 78 Toiſen.

Der Weg ſteigt ſanft gegen die innere Hochebene von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010" n="10"/>
&#x201E;kantabri&#x017F;chen Meereskü&#x017F;te kombinirte, &#x017F;o erhielten wir als<lb/>
&#x201E;Mittelzahl 336,76 Toi&#x017F;en (die einzelnen Angaben variirten<lb/>
&#x201E;von 314 bis 347 Toi&#x017F;en). Ich hoffe Ihnen in der Folge<lb/>
&#x201E;noch korrespondirende Beobachtungen von Madrid und<lb/>
&#x201E;Kadix liefern zu können, da das Barometer von Trough<lb/>
&#x201E;ton, de&#x017F;&#x017F;en ich mich auf dem <hi rendition="#aq">Deposito hidrografico</hi> be-<lb/>
&#x201E;diente, mit dem Barometer von Haux in Kadix auf das<lb/>
&#x201E;Genaue&#x017F;te verglichen worden i&#x017F;t.&#x201C; Mein Profil war viele<lb/>
Monate früher in Kupfer ge&#x017F;tochen, ehe ich die&#x017F;e be&#x017F;tätigen-<lb/>
den Angaben erhielt, die mir daher Freude und Beruhigung<lb/>
gewähren. Nachdem ich auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e mich der Höhe von<lb/>
Madrid über der Meeresfläche vergewi&#x017F;&#x017F;ert glaubte, indem<lb/>
ich &#x017F;ie zu 340 Toi&#x017F;en annahm, &#x017F;o bin ich zu der Be&#x017F;tim-<lb/>
mung der übrigen Höhen zwi&#x017F;chen Valenzia und Madrid<lb/>
fortge&#x017F;chritten. Hier der Auszug meines Tagebuchs.</p><lb/>
      </div>
      <div>
        <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chen Valenzia und Madrid</hi>.</head><lb/>
        <p>Nahe um Valenzia Aecker, wie Gartenland, bebauet.<lb/>
Weiter gegen Süden ein nackter Kalkfel&#x017F;en, &#x017F;cheinbar die&#x017F;elbe<lb/>
Formation, welche ich bei Taragona, Orope&#x017F;a und in La<lb/>
Mancha erkannte und die beim Col de Ballaguet von Nagel-<lb/>
fluh bedeckt i&#x017F;t. Alcudia, ein Dorf in der reitzend&#x017F;ten Lage,<lb/>
umher als Zierde eines Wallfahrtsorts, (im Freien) <hi rendition="#aq">Schinus<lb/>
molle</hi>, ein Baum aus der Hochebene am Guito Alginetta,<lb/>
65 Toi&#x017F;en über dem Meer.</p><lb/>
        <p>Man nähert &#x017F;ich der Bergkette, welche in die&#x017F;em &#x017F;üdli-<lb/>
chen Theile des Königreichs Valenzia von O&#x017F;ten gegen We-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;treicht. Rio de Xucar; dann Sierra de S. Anna<lb/>
73 Toi&#x017F;en, <choice><sic>Kalk&#x017F;teiu</sic><corr>Kalk&#x017F;tein</corr></choice> mit einer Letten-Formation bedeckt und<lb/>
in die&#x017F;er das ausgehende eines mächtigen Gipsflötzes.<lb/>
Die&#x017F;er Gips (unregelmäßig &#x017F;treichend hor. 9,5 und 48° ge-<lb/>
gen Mittag fallend) körnig-blättrig mit Thon gemengt,<lb/>
ganz dem ähnlich, der bei Villa Rubia und in La<lb/>
Mancha Stein&#x017F;alz enthält. Der höch&#x017F;te Gipfel der Sierra<lb/>
de S. Anna (immer über dem Meere berechnet) 78 Toi&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der Weg &#x017F;teigt &#x017F;anft gegen die innere Hochebene von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] „kantabriſchen Meeresküſte kombinirte, ſo erhielten wir als „Mittelzahl 336,76 Toiſen (die einzelnen Angaben variirten „von 314 bis 347 Toiſen). Ich hoffe Ihnen in der Folge „noch korrespondirende Beobachtungen von Madrid und „Kadix liefern zu können, da das Barometer von Trough „ton, deſſen ich mich auf dem Deposito hidrografico be- „diente, mit dem Barometer von Haux in Kadix auf das „Genaueſte verglichen worden iſt.“ Mein Profil war viele Monate früher in Kupfer geſtochen, ehe ich dieſe beſtätigen- den Angaben erhielt, die mir daher Freude und Beruhigung gewähren. Nachdem ich auf dieſe Weiſe mich der Höhe von Madrid über der Meeresfläche vergewiſſert glaubte, indem ich ſie zu 340 Toiſen annahm, ſo bin ich zu der Beſtim- mung der übrigen Höhen zwiſchen Valenzia und Madrid fortgeſchritten. Hier der Auszug meines Tagebuchs. I. Zwiſchen Valenzia und Madrid. Nahe um Valenzia Aecker, wie Gartenland, bebauet. Weiter gegen Süden ein nackter Kalkfelſen, ſcheinbar dieſelbe Formation, welche ich bei Taragona, Oropeſa und in La Mancha erkannte und die beim Col de Ballaguet von Nagel- fluh bedeckt iſt. Alcudia, ein Dorf in der reitzendſten Lage, umher als Zierde eines Wallfahrtsorts, (im Freien) Schinus molle, ein Baum aus der Hochebene am Guito Alginetta, 65 Toiſen über dem Meer. Man nähert ſich der Bergkette, welche in dieſem ſüdli- chen Theile des Königreichs Valenzia von Oſten gegen We- ſten ſtreicht. Rio de Xucar; dann Sierra de S. Anna 73 Toiſen, Kalkſtein mit einer Letten-Formation bedeckt und in dieſer das ausgehende eines mächtigen Gipsflötzes. Dieſer Gips (unregelmäßig ſtreichend hor. 9,5 und 48° ge- gen Mittag fallend) körnig-blättrig mit Thon gemengt, ganz dem ähnlich, der bei Villa Rubia und in La Mancha Steinſalz enthält. Der höchſte Gipfel der Sierra de S. Anna (immer über dem Meere berechnet) 78 Toiſen. Der Weg ſteigt ſanft gegen die innere Hochebene von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-12-30T15:38:56Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825/10
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die Gestalt und das Klima des Hochlandes in der iberischen Halbinsel. In: Hertha, Zeitschrift für Erd-, Völker und Staatenkunde, Bd. 4, Heft 1 (1825), S. [5]–23, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_spanien_1825/10>, abgerufen am 27.10.2020.