Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42.

Bild:
<< vorherige Seite

che Temperatur an, und es steigen nun nicht mehr Stri-
che wärmerer Luft lothrecht oder schief aufwärts, nach
mancherlei Richtungen in der kältern Luft. In einer
mehr homogen geworden Flüssigkeit, pflanzt sich
die Schallwelle mit minderer Schwierigkeit fort, und
die Intensität des Schalles nimmt zu, weil der Thei-
lungen der Schallwellen und der partiellen Echos we-
niger werden.

Um etwas Genaueres über die Ursach dieser Strö-
mungen wärmerer Luft zu geben, welche Tags über
von einem ungleich erwärmten Boden aufsteigen, will
ich aus dem historischen Berichte meiner Reise nach
den Gegenden unter dem Aequator (t. 1 p. 164, 625,
t. 2 p. 201, 283, 303, 376) einige Beobachtungen mit-
theilen, welche ich zwischen den Wendekreisen ge-
macht habe. In den Llanos oder Steppen von Vene-
zuela hatte der Sand um 2 Uhr Nachmittags eine Hitze
von 52,5°, einige Mal selbst von 60°C. (48°R.), indess
die Temperatur der Luft im Schatten eines Bombax
36,2°, und in der Sonne, 18 Zoll über dem Erdboden,
42,8°C. betrug. In der Nacht hatte der Sand nur
noch eine Wärme von 28°, hatte also um mehr als
24°C. an Wärme verloren. Um die Wasserfälle des
Oronoco ist die Erde mit Rasen bedeckt, und nimmt
Tags über nur eine Wärme von 30° an, während die
Luft 26° Wärme hat; aber der hier in bedeutender
Ausdehnung anstehende Granit, erhitzte sich während
dessen bis 48° C. Ich habe eine grosse Menge ähnli-
cher Beobachtungen in meinem Berichte von den Mes-
sungen und Beobachtungen bekannt gemacht, welche
von mir über die Mirage zu Cumana zu eben der Zeit

che Temperatur an, und es ſteigen nun nicht mehr Stri-
che wärmerer Luft lothrecht oder ſchief aufwärts, nach
mancherlei Richtungen in der kältern Luft. In einer
mehr homogen geworden Flüſſigkeit, pflanzt ſich
die Schallwelle mit minderer Schwierigkeit fort, und
die Intenſität des Schalles nimmt zu, weil der Thei-
lungen der Schallwellen und der partiellen Echos we-
niger werden.

Um etwas Genaueres über die Urſach dieſer Strö-
mungen wärmerer Luft zu geben, welche Tags über
von einem ungleich erwärmten Boden aufſteigen, will
ich aus dem hiſtoriſchen Berichte meiner Reiſe nach
den Gegenden unter dem Aequator (t. 1 p. 164, 625,
t. 2 p. 201, 283, 303, 376) einige Beobachtungen mit-
theilen, welche ich zwiſchen den Wendekreiſen ge-
macht habe. In den Llanos oder Steppen von Vene-
zuela hatte der Sand um 2 Uhr Nachmittags eine Hitze
von 52,5°, einige Mal ſelbſt von 60°C. (48°R.), indeſs
die Temperatur der Luft im Schatten eines Bombax
36,2°, und in der Sonne, 18 Zoll über dem Erdboden,
42,8°C. betrug. In der Nacht hatte der Sand nur
noch eine Wärme von 28°, hatte alſo um mehr als
24°C. an Wärme verloren. Um die Waſſerfälle des
Oronoco iſt die Erde mit Raſen bedeckt, und nimmt
Tags über nur eine Wärme von 30° an, während die
Luft 26° Wärme hat; aber der hier in bedeutender
Ausdehnung anſtehende Granit, erhitzte ſich während
deſſen bis 48° C. Ich habe eine groſse Menge ähnli-
cher Beobachtungen in meinem Berichte von den Meſ-
ſungen und Beobachtungen bekannt gemacht, welche
von mir über die Mirage zu Cumana zu eben der Zeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="38"/>
che Temperatur an, und es &#x017F;teigen nun nicht mehr Stri-<lb/>
che wärmerer Luft lothrecht oder &#x017F;chief aufwärts, nach<lb/>
mancherlei Richtungen in der kältern Luft. In einer<lb/>
mehr homogen geworden Flü&#x017F;&#x017F;igkeit, pflanzt &#x017F;ich<lb/>
die Schallwelle mit minderer Schwierigkeit fort, und<lb/>
die Inten&#x017F;ität des Schalles nimmt zu, weil der Thei-<lb/>
lungen der Schallwellen und der partiellen Echos we-<lb/>
niger werden.</p><lb/>
        <p>Um etwas Genaueres über die Ur&#x017F;ach die&#x017F;er Strö-<lb/>
mungen wärmerer Luft zu geben, welche Tags über<lb/>
von einem ungleich erwärmten Boden auf&#x017F;teigen, will<lb/>
ich aus dem hi&#x017F;tori&#x017F;chen Berichte meiner Rei&#x017F;e nach<lb/>
den Gegenden unter dem Aequator (t. 1 p. 164, 625,<lb/>
t. 2 p. 201, 283, 303, 376) einige Beobachtungen mit-<lb/>
theilen, welche ich zwi&#x017F;chen den Wendekrei&#x017F;en ge-<lb/>
macht habe. In den Llanos oder Steppen von Vene-<lb/>
zuela hatte der Sand um 2 Uhr Nachmittags eine Hitze<lb/>
von 52,5°, einige Mal &#x017F;elb&#x017F;t von 60°C. (48°R.), inde&#x017F;s<lb/>
die Temperatur der Luft im Schatten eines Bombax<lb/>
36,2°, und in der Sonne, 18 Zoll über dem Erdboden,<lb/>
42,8°C. betrug. In der Nacht hatte der Sand nur<lb/>
noch eine Wärme von 28°, hatte al&#x017F;o um mehr als<lb/>
24°C. an Wärme verloren. Um die Wa&#x017F;&#x017F;erfälle des<lb/>
Oronoco i&#x017F;t die Erde mit Ra&#x017F;en bedeckt, und nimmt<lb/>
Tags über nur eine Wärme von 30° an, während die<lb/>
Luft 26° Wärme hat; aber der hier in bedeutender<lb/>
Ausdehnung an&#x017F;tehende Granit, erhitzte &#x017F;ich während<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en bis 48° C. Ich habe eine gro&#x017F;se Menge ähnli-<lb/>
cher Beobachtungen in meinem Berichte von den Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen und Beobachtungen bekannt gemacht, welche<lb/>
von mir über die Mirage zu Cumana zu eben der Zeit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0010] che Temperatur an, und es ſteigen nun nicht mehr Stri- che wärmerer Luft lothrecht oder ſchief aufwärts, nach mancherlei Richtungen in der kältern Luft. In einer mehr homogen geworden Flüſſigkeit, pflanzt ſich die Schallwelle mit minderer Schwierigkeit fort, und die Intenſität des Schalles nimmt zu, weil der Thei- lungen der Schallwellen und der partiellen Echos we- niger werden. Um etwas Genaueres über die Urſach dieſer Strö- mungen wärmerer Luft zu geben, welche Tags über von einem ungleich erwärmten Boden aufſteigen, will ich aus dem hiſtoriſchen Berichte meiner Reiſe nach den Gegenden unter dem Aequator (t. 1 p. 164, 625, t. 2 p. 201, 283, 303, 376) einige Beobachtungen mit- theilen, welche ich zwiſchen den Wendekreiſen ge- macht habe. In den Llanos oder Steppen von Vene- zuela hatte der Sand um 2 Uhr Nachmittags eine Hitze von 52,5°, einige Mal ſelbſt von 60°C. (48°R.), indeſs die Temperatur der Luft im Schatten eines Bombax 36,2°, und in der Sonne, 18 Zoll über dem Erdboden, 42,8°C. betrug. In der Nacht hatte der Sand nur noch eine Wärme von 28°, hatte alſo um mehr als 24°C. an Wärme verloren. Um die Waſſerfälle des Oronoco iſt die Erde mit Raſen bedeckt, und nimmt Tags über nur eine Wärme von 30° an, während die Luft 26° Wärme hat; aber der hier in bedeutender Ausdehnung anſtehende Granit, erhitzte ſich während deſſen bis 48° C. Ich habe eine groſse Menge ähnli- cher Beobachtungen in meinem Berichte von den Meſ- ſungen und Beobachtungen bekannt gemacht, welche von mir über die Mirage zu Cumana zu eben der Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/10
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42, hier S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/10>, abgerufen am 18.01.2021.