Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42.

Bild:
<< vorherige Seite


V.
Ueber die zunehmende Stärke des Schalls in
der Nacht;

von
Alexander von Humboldt.
(Eine Vorles. gehalt. am 13. März 1820 in d. Akad. d. Wiss. in Paris).*)



Ueber viele Naturerscheinungen lassen sich genaue
Messungen und direkte Versuche anstellen, einige aber
sind mit fremden Umständen so vermengt und es wir-
ken bei ihnen der störenden Ursachen so viele mit ein,
dass man sich blos auf Nachdenken und Analogie bei
ihrer Erklärung beschränkt sieht. Zu der ersten Art
gehört die von den Polen nach dem Aequator zu ab-
nehmende Stärke der magnetischen Kräfte, die Verän-
derung der Temperatur der Luft, die Beschaffenheit
ihrer Elektricität in den höhern Luftschichten, und so
ferner. Beispiele der zweiten Art giebt alles, was mit
dem ungesunden Zustand der Atmosphäre in Verbin-
dung steht, alles, was in den höhern unzugänglichen
Regionen des Luftkreises vorgeht, die Bildung der
Wolken und des Hagels, das Bestehen bläschenartigen
Dunstes in Temperaturen unter dem Frostpunkte, das
Getöse des Donners, die Zunahme der Elasticität durch

*) Nach einem einzelnen Abdruck aus den Ann. de Chim. et de
Phys.
, den ich dem Verf. verdanke, frei übersetzt von Gilb.


V.
Ueber die zunehmende Stärke des Schalls in
der Nacht;

von
Alexander von Humboldt.
(Eine Vorleſ. gehalt. am 13. März 1820 in d. Akad. d. Wiſſ. in Paris).*)



Ueber viele Naturerſcheinungen laſſen ſich genaue
Meſſungen und direkte Verſuche anſtellen, einige aber
ſind mit fremden Umſtänden ſo vermengt und es wir-
ken bei ihnen der ſtörenden Urſachen ſo viele mit ein,
daſs man ſich blos auf Nachdenken und Analogie bei
ihrer Erklärung beſchränkt ſieht. Zu der erſten Art
gehört die von den Polen nach dem Aequator zu ab-
nehmende Stärke der magnetiſchen Kräfte, die Verän-
derung der Temperatur der Luft, die Beſchaffenheit
ihrer Elektricität in den höhern Luftſchichten, und ſo
ferner. Beiſpiele der zweiten Art giebt alles, was mit
dem ungeſunden Zuſtand der Atmoſphäre in Verbin-
dung ſteht, alles, was in den höhern unzugänglichen
Regionen des Luftkreiſes vorgeht, die Bildung der
Wolken und des Hagels, das Beſtehen bläſchenartigen
Dunſtes in Temperaturen unter dem Froſtpunkte, das
Getöſe des Donners, die Zunahme der Elaſticität durch

*) Nach einem einzelnen Abdruck aus den Ann. de Chim. et de
Phyſ.
, den ich dem Verf. verdanke, frei überſetzt von Gilb.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="31"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/> <hi rendition="#i">Ueber die zunehmende Stärke des Schalls in<lb/>
der Nacht;</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">von<lb/><hi rendition="#k">Alexander von Humboldt</hi>.<lb/>
(Eine Vorle&#x017F;. gehalt. am 13. März 1820 in d. Akad. d. Wi&#x017F;&#x017F;. in Paris).<note place="foot" n="*)">Nach einem einzelnen Abdruck aus den <hi rendition="#i">Ann. de Chim. et de<lb/>
Phy&#x017F;.</hi>, den ich dem Verf. verdanke, frei über&#x017F;etzt von <hi rendition="#i">Gilb.</hi></note></hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>eber viele Naturer&#x017F;cheinungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich genaue<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ungen und direkte Ver&#x017F;uche an&#x017F;tellen, einige aber<lb/>
&#x017F;ind mit fremden Um&#x017F;tänden &#x017F;o vermengt und es wir-<lb/>
ken bei ihnen der &#x017F;törenden Ur&#x017F;achen &#x017F;o viele mit ein,<lb/>
da&#x017F;s man &#x017F;ich blos auf Nachdenken und Analogie bei<lb/>
ihrer Erklärung be&#x017F;chränkt &#x017F;ieht. Zu der er&#x017F;ten Art<lb/>
gehört die von den Polen nach dem Aequator zu ab-<lb/>
nehmende Stärke der magneti&#x017F;chen Kräfte, die Verän-<lb/>
derung der Temperatur der Luft, die Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
ihrer Elektricität in den höhern Luft&#x017F;chichten, und &#x017F;o<lb/>
ferner. Bei&#x017F;piele der zweiten Art giebt alles, was mit<lb/>
dem unge&#x017F;unden Zu&#x017F;tand der Atmo&#x017F;phäre in Verbin-<lb/>
dung &#x017F;teht, alles, was in den höhern unzugänglichen<lb/>
Regionen des Luftkrei&#x017F;es vorgeht, die Bildung der<lb/>
Wolken und des Hagels, das Be&#x017F;tehen blä&#x017F;chenartigen<lb/>
Dun&#x017F;tes in Temperaturen unter dem Fro&#x017F;tpunkte, das<lb/>
Getö&#x017F;e des Donners, die Zunahme der Ela&#x017F;ticität durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0003] V. Ueber die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht; von Alexander von Humboldt. (Eine Vorleſ. gehalt. am 13. März 1820 in d. Akad. d. Wiſſ. in Paris). *) Ueber viele Naturerſcheinungen laſſen ſich genaue Meſſungen und direkte Verſuche anſtellen, einige aber ſind mit fremden Umſtänden ſo vermengt und es wir- ken bei ihnen der ſtörenden Urſachen ſo viele mit ein, daſs man ſich blos auf Nachdenken und Analogie bei ihrer Erklärung beſchränkt ſieht. Zu der erſten Art gehört die von den Polen nach dem Aequator zu ab- nehmende Stärke der magnetiſchen Kräfte, die Verän- derung der Temperatur der Luft, die Beſchaffenheit ihrer Elektricität in den höhern Luftſchichten, und ſo ferner. Beiſpiele der zweiten Art giebt alles, was mit dem ungeſunden Zuſtand der Atmoſphäre in Verbin- dung ſteht, alles, was in den höhern unzugänglichen Regionen des Luftkreiſes vorgeht, die Bildung der Wolken und des Hagels, das Beſtehen bläſchenartigen Dunſtes in Temperaturen unter dem Froſtpunkte, das Getöſe des Donners, die Zunahme der Elaſticität durch *) Nach einem einzelnen Abdruck aus den Ann. de Chim. et de Phyſ., den ich dem Verf. verdanke, frei überſetzt von Gilb.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/3
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42, hier S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/3>, abgerufen am 25.11.2020.