Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42.

Bild:
<< vorherige Seite

bei ruhiger, windloser Luft, und nicht von dem Ein-
flusse des Windes auf die Stärke des Schalls die Re-
de ist.

Es hat mir geschienen, dass in der heissen Zone
der Schall des Nachts in den Ebenen sich verhältniss-
mässig mehr verstärkt, als auf dem Rücken der Andes
in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meere*),
und auch in den niedrigen Gegenden mitten im festen
Lande mehr als auf offener See; Schätzungen, zu de-
nen mich das Getöse zweier Vulkane, des Guacamayo
und des Cotopaxi, verholfen hat. Ich hörte dasselbe
Tags und Nachts, das des einen auf einer Bergebene
(plateau) zwischen der Stadt Quito und der Maierei Chil-
lo
, das des andern auf der Südsee 10 französ. Meil. west-
lich von der Peruanischen Küste. Das Gebrüll (bra-
midos
) der Vulkane der Cordilleren folgt auf einander
in der Regel mit vieler Gleichförmigkeit von 5 zu 5
Minuten, ist von keinen über dem Rande des Kraters
sichtbaren Explosionen begleitet, und gleicht bald ent-

*) Es versteht sich, dass hier blos von den verhältnissmässigen
Unterschieden der Stärke des Schalls Nachts und Tages, und
nicht von der absoluten Stärke des Schalls, in den Ebenen und
auf den Höhen die Rede ist. Für die Abnahme des Schalls
mit Zunahme der Höhe in der Atmosphäre, hat man längst die
mathematische Theorie, und Hr. Poisson ist durch sie selbst
zu dem merkwürdigen Resultate geführt worden, dass, es mö-
ge der Schall sich von oben nach unten, oder von unten nach
oben, lothrecht oder in schiefen Richtungen fortpflanzen, die
Intensität desselben immer nur allein von der Dichtigkeit der-
jenigen Luftschicht abhängt, von der er ausgeht. (Journ. de
l'ecole polytechn.
t. 7 (1808) p. 328.)     v. H.
Annal. d. Physik. B. 65. St. 1. J. 1820 St. 5.     C

bei ruhiger, windloſer Luft, und nicht von dem Ein-
fluſſe des Windes auf die Stärke des Schalls die Re-
de iſt.

Es hat mir geſchienen, daſs in der heiſsen Zone
der Schall des Nachts in den Ebenen ſich verhältniſs-
mäſsig mehr verſtärkt, als auf dem Rücken der Andes
in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meere*),
und auch in den niedrigen Gegenden mitten im feſten
Lande mehr als auf offener See; Schätzungen, zu de-
nen mich das Getöſe zweier Vulkane, des Guacamayo
und des Cotopaxi, verholfen hat. Ich hörte daſſelbe
Tags und Nachts, das des einen auf einer Bergebene
(plateau) zwiſchen der Stadt Quito und der Maierei Chil-
lo
, das des andern auf der Südſee 10 franzöſ. Meil. weſt-
lich von der Peruaniſchen Küſte. Das Gebrüll (bra-
midos
) der Vulkane der Cordilleren folgt auf einander
in der Regel mit vieler Gleichförmigkeit von 5 zu 5
Minuten, iſt von keinen über dem Rande des Kraters
ſichtbaren Exploſionen begleitet, und gleicht bald ent-

*) Es verſteht ſich, daſs hier blos von den verhältniſsmäſsigen
Unterſchieden der Stärke des Schalls Nachts und Tages, und
nicht von der abſoluten Stärke des Schalls, in den Ebenen und
auf den Höhen die Rede iſt. Für die Abnahme des Schalls
mit Zunahme der Höhe in der Atmoſphäre, hat man längſt die
mathematiſche Theorie, und Hr. Poiſſon iſt durch ſie ſelbſt
zu dem merkwürdigen Reſultate geführt worden, daſs, es mö-
ge der Schall ſich von oben nach unten, oder von unten nach
oben, lothrecht oder in ſchiefen Richtungen fortpflanzen, die
Intenſität deſſelben immer nur allein von der Dichtigkeit der-
jenigen Luftſchicht abhängt, von der er ausgeht. (Journ. de
l'ecole polytechn.
t. 7 (1808) p. 328.)     v. H.
Annal. d. Phyſik. B. 65. St. 1. J. 1820 St. 5.     C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="33"/>
bei ruhiger, windlo&#x017F;er Luft, und nicht von dem Ein-<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e des Windes auf die Stärke des Schalls die Re-<lb/>
de i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Es hat mir ge&#x017F;chienen, da&#x017F;s in der hei&#x017F;sen Zone<lb/>
der Schall des Nachts in den Ebenen &#x017F;ich verhältni&#x017F;s-<lb/>&#x017F;sig mehr ver&#x017F;tärkt, als auf dem Rücken der Andes<lb/>
in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meere<note place="foot" n="*)">Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, da&#x017F;s hier blos von den verhältni&#x017F;smä&#x017F;sigen<lb/>
Unter&#x017F;chieden der Stärke des Schalls Nachts und Tages, und<lb/>
nicht von der ab&#x017F;oluten Stärke des Schalls, in den Ebenen und<lb/>
auf den Höhen die Rede i&#x017F;t. Für die Abnahme des Schalls<lb/>
mit Zunahme der Höhe in der Atmo&#x017F;phäre, hat man läng&#x017F;t die<lb/>
mathemati&#x017F;che Theorie, und Hr. <hi rendition="#g">Poi&#x017F;&#x017F;on</hi> i&#x017F;t durch &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu dem merkwürdigen Re&#x017F;ultate geführt worden, da&#x017F;s, es mö-<lb/>
ge der Schall &#x017F;ich von oben nach unten, oder von unten nach<lb/>
oben, lothrecht oder in &#x017F;chiefen Richtungen fortpflanzen, die<lb/>
Inten&#x017F;ität de&#x017F;&#x017F;elben immer nur allein von der Dichtigkeit der-<lb/>
jenigen Luft&#x017F;chicht abhängt, von der er ausgeht. (<hi rendition="#i">Journ. de<lb/>
l'ecole polytechn.</hi> t. 7 (1808) p. 328.) <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#i">v. H.</hi></note>,<lb/>
und auch in den niedrigen Gegenden mitten im fe&#x017F;ten<lb/>
Lande mehr als auf offener See; Schätzungen, zu de-<lb/>
nen mich das Getö&#x017F;e zweier Vulkane, des <hi rendition="#i">Guacamayo</hi><lb/>
und des <hi rendition="#i">Cotopaxi</hi>, verholfen hat. Ich hörte da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Tags und Nachts, das des einen auf einer Bergebene<lb/>
(<hi rendition="#i">plateau</hi>) zwi&#x017F;chen der Stadt <hi rendition="#i">Quito</hi> und der Maierei <hi rendition="#i">Chil-<lb/>
lo</hi>, das des andern auf der Süd&#x017F;ee 10 franzö&#x017F;. Meil. we&#x017F;t-<lb/>
lich von der Peruani&#x017F;chen Kü&#x017F;te. Das Gebrüll (<hi rendition="#i">bra-<lb/>
midos</hi>) der Vulkane der Cordilleren folgt auf einander<lb/>
in der Regel mit vieler Gleichförmigkeit von 5 zu 5<lb/>
Minuten, i&#x017F;t von keinen über dem Rande des Kraters<lb/>
&#x017F;ichtbaren Explo&#x017F;ionen begleitet, und gleicht bald ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Annal. d. Phy&#x017F;ik. B. 65. St. 1. J. 1820 St. 5. <space dim="horizontal"/> C</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0005] bei ruhiger, windloſer Luft, und nicht von dem Ein- fluſſe des Windes auf die Stärke des Schalls die Re- de iſt. Es hat mir geſchienen, daſs in der heiſsen Zone der Schall des Nachts in den Ebenen ſich verhältniſs- mäſsig mehr verſtärkt, als auf dem Rücken der Andes in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meere *), und auch in den niedrigen Gegenden mitten im feſten Lande mehr als auf offener See; Schätzungen, zu de- nen mich das Getöſe zweier Vulkane, des Guacamayo und des Cotopaxi, verholfen hat. Ich hörte daſſelbe Tags und Nachts, das des einen auf einer Bergebene (plateau) zwiſchen der Stadt Quito und der Maierei Chil- lo, das des andern auf der Südſee 10 franzöſ. Meil. weſt- lich von der Peruaniſchen Küſte. Das Gebrüll (bra- midos) der Vulkane der Cordilleren folgt auf einander in der Regel mit vieler Gleichförmigkeit von 5 zu 5 Minuten, iſt von keinen über dem Rande des Kraters ſichtbaren Exploſionen begleitet, und gleicht bald ent- *) Es verſteht ſich, daſs hier blos von den verhältniſsmäſsigen Unterſchieden der Stärke des Schalls Nachts und Tages, und nicht von der abſoluten Stärke des Schalls, in den Ebenen und auf den Höhen die Rede iſt. Für die Abnahme des Schalls mit Zunahme der Höhe in der Atmoſphäre, hat man längſt die mathematiſche Theorie, und Hr. Poiſſon iſt durch ſie ſelbſt zu dem merkwürdigen Reſultate geführt worden, daſs, es mö- ge der Schall ſich von oben nach unten, oder von unten nach oben, lothrecht oder in ſchiefen Richtungen fortpflanzen, die Intenſität deſſelben immer nur allein von der Dichtigkeit der- jenigen Luftſchicht abhängt, von der er ausgeht. (Journ. de l'ecole polytechn. t. 7 (1808) p. 328.) v. H. Annal. d. Phyſik. B. 65. St. 1. J. 1820 St. 5. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Über die zunehmende Stärke des Schalls in der Nacht. In: Annalen der Physik, Bd. 65 (1820), S. 31-42, hier S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_staerke_1820/5>, abgerufen am 18.01.2021.