Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Schreiben des Herrn Oberbergraths von Humboldt an Herrn van Mons in Brüssel über den chemischen Prozeß der Vitalität. In: Neues Journal der Physik, Bd. 4, H. 2 (1797), S. 171-179.

Bild:
<< vorherige Seite


5.
Schreiben
des
Herrn Oberbergraths von Humboldt
an
Herrn van Mons
in Brüssel
über

den chemischen Prozeß der Vitalität*).


Jch habe neuerlich verschiedene Briefe an Herrn Do-
lomieu
und Fourcroy nach Paris abgehen lassen;
ich sehe aber aus denen, welche mir der erstere geschrie-
ben hat, daß sie verlohren gegangen sind. Erlauben Sie
daher, daß ich mir die Freyheit nehme, mich an Sie zu
wenden. Durch Jhre Vermittelung kann ich vielleicht
einige nähere Erläuterungen über Thatsachen nach Paris
gelangen lassen, die, wie ich weiß, das Nationalinsti-
tut beschäftigen. Empfangen Sie zugleich die Versiche-
rungen meiner Hochschätzungen, die ich längst schon we-
gen Jhres Eifers und Jhrer Entdeckungen in der Chemie
für Sie hege. Die Naturforscher Europens sollten nur
Eine Familie ausmachen; man nähert sich einander leicht,
wenn man nur einerley Zweck hat.

Sie
*) Aus dem französischen Manuscript übersetzt.
S.


5.
Schreiben
des
Herrn Oberbergraths von Humboldt
an
Herrn van Mons
in Bruͤſſel
uͤber

den chemiſchen Prozeß der Vitalitaͤt*).


Jch habe neuerlich verſchiedene Briefe an Herrn Do-
lomieu
und Fourcroy nach Paris abgehen laſſen;
ich ſehe aber aus denen, welche mir der erſtere geſchrie-
ben hat, daß ſie verlohren gegangen ſind. Erlauben Sie
daher, daß ich mir die Freyheit nehme, mich an Sie zu
wenden. Durch Jhre Vermittelung kann ich vielleicht
einige naͤhere Erlaͤuterungen uͤber Thatſachen nach Paris
gelangen laſſen, die, wie ich weiß, das Nationalinſti-
tut beſchaͤftigen. Empfangen Sie zugleich die Verſiche-
rungen meiner Hochſchaͤtzungen, die ich laͤngſt ſchon we-
gen Jhres Eifers und Jhrer Entdeckungen in der Chemie
fuͤr Sie hege. Die Naturforſcher Europens ſollten nur
Eine Familie ausmachen; man naͤhert ſich einander leicht,
wenn man nur einerley Zweck hat.

Sie
*) Aus dem franzoͤſiſchen Manuſcript uͤberſetzt.
S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="171"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>5.<lb/><hi rendition="#g">Schreiben<lb/><hi rendition="#smaller">des</hi><lb/>
Herrn Oberbergraths von Humboldt<lb/><hi rendition="#smaller">an</hi><lb/>
Herrn van Mons<lb/><hi rendition="#smaller">in Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
u&#x0364;ber</hi></hi><lb/>
den chemi&#x017F;chen Prozeß der Vitalita&#x0364;t<note place="foot" n="*)">Aus dem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Manu&#x017F;cript u&#x0364;ber&#x017F;etzt.<lb/></note>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe neuerlich ver&#x017F;chiedene Briefe an Herrn <hi rendition="#g">Do-<lb/>
lomieu</hi> und <hi rendition="#g">Fourcroy</hi> nach Paris abgehen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
ich &#x017F;ehe aber aus denen, welche mir der er&#x017F;tere ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben hat, daß &#x017F;ie verlohren gegangen &#x017F;ind. Erlauben Sie<lb/>
daher, daß ich mir die Freyheit nehme, mich an Sie zu<lb/>
wenden. Durch Jhre Vermittelung kann ich vielleicht<lb/>
einige na&#x0364;here Erla&#x0364;uterungen u&#x0364;ber That&#x017F;achen nach Paris<lb/>
gelangen la&#x017F;&#x017F;en, die, wie ich weiß, das Nationalin&#x017F;ti-<lb/>
tut be&#x017F;cha&#x0364;ftigen. Empfangen Sie zugleich die Ver&#x017F;iche-<lb/>
rungen meiner Hoch&#x017F;cha&#x0364;tzungen, die ich la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chon we-<lb/>
gen Jhres Eifers und Jhrer Entdeckungen in der Chemie<lb/>
fu&#x0364;r Sie hege. Die Naturfor&#x017F;cher Europens &#x017F;ollten nur<lb/>
Eine Familie ausmachen; man na&#x0364;hert &#x017F;ich einander leicht,<lb/>
wenn man nur einerley Zweck hat.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0002] 5. Schreiben des Herrn Oberbergraths von Humboldt an Herrn van Mons in Bruͤſſel uͤber den chemiſchen Prozeß der Vitalitaͤt *). Jch habe neuerlich verſchiedene Briefe an Herrn Do- lomieu und Fourcroy nach Paris abgehen laſſen; ich ſehe aber aus denen, welche mir der erſtere geſchrie- ben hat, daß ſie verlohren gegangen ſind. Erlauben Sie daher, daß ich mir die Freyheit nehme, mich an Sie zu wenden. Durch Jhre Vermittelung kann ich vielleicht einige naͤhere Erlaͤuterungen uͤber Thatſachen nach Paris gelangen laſſen, die, wie ich weiß, das Nationalinſti- tut beſchaͤftigen. Empfangen Sie zugleich die Verſiche- rungen meiner Hochſchaͤtzungen, die ich laͤngſt ſchon we- gen Jhres Eifers und Jhrer Entdeckungen in der Chemie fuͤr Sie hege. Die Naturforſcher Europens ſollten nur Eine Familie ausmachen; man naͤhert ſich einander leicht, wenn man nur einerley Zweck hat. Sie *) Aus dem franzoͤſiſchen Manuſcript uͤberſetzt. S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_vitalitaet_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_vitalitaet_1797/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Schreiben des Herrn Oberbergraths von Humboldt an Herrn van Mons in Brüssel über den chemischen Prozeß der Vitalität. In: Neues Journal der Physik, Bd. 4, H. 2 (1797), S. 171-179, hier S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_vitalitaet_1797/2>, abgerufen am 04.12.2020.