Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Dergleichen über ihre Untreu.
KAn wohl ein sterblicher von mehrern Unglück wissen?
Wenn mein Vergnügen stirbt so leben Angst und Noth:
Mein Licht verbirget sich/ doch nicht die Finsternissen/
Mein Leben selber flieht/ so martert mich der Todt.
Das Liebste will mein Feind/ die Feinde Freunde werden
Die Furien sind da/ die weil mein Engel fleucht/
Die Meisterin verbannt den Schüler von der Erden/
Weil er den Griffel nicht mit puren Gold bestreicht/
Doch dein Magnet ist falsch wenn er nur Gold will ziehen/
Wie zog er denn zu vor auch Fleisch und Blut an sich?
Die Nadel darf sich sonst nach Norden nur bemühen
Und hier ist Kupffer mehr als kostbar Ertz vor dich.
Doch kan man schlecht Metal nicht auch zu Golde machen?
Ach ja wer mit den Stein der Weisen ist beglückt:
Und hab' ich diesen nicht? Erinnre dich mit lachen
Wie offt du ihn so wohl mit deiner Hand gedrückt.
Doch dein Gedächtniß ist dem Monde gleich zu schätzen/
Es nimmet bey mir ab/ bey andern wird es voll.
Nun will der Geist den Leib in gleichen grade setzen
Und deinem Hochmuth dient nur fremder Liebes-Zoll.
Die Venus kan mich zwar nicht ihren Stiff-Sohn nennen
Sie lässet der Natur die steiffen Zügel nach.
Doch Hymens Fackel darf bey solcher Gluth nicht brennen/
Der Juno Tempel weißt den Weg zum Schlaff-Gemach.
Ach köndte meine Hand so kostbar Weyrauch streuen/
So würde mir dein Schooß noch zum Altar gereicht:
Ich müste Gold-Tinctur/ wie Perlen Tropffen speyen/
Weil Lieb und Gelbesucht nur bey den Mitteln weicht.
Doch fülle nur die Hand/ und hüte dich für Pillen
Die nach neun Monate die Würckung lassen sehn/
Die Mässigkeit kan auch den Liebes-Hunger stillen/
Sonst wird Verrähterey durch eine Wieg' entstehn.
Nun
Schertzhaffte
Dergleichen uͤber ihre Untreu.
KAn wohl ein ſterblicher von mehrern Ungluͤck wiſſen?
Wenn mein Vergnuͤgen ſtirbt ſo leben Angſt und Noth:
Mein Licht verbirget ſich/ doch nicht die Finſterniſſen/
Mein Leben ſelber flieht/ ſo martert mich der Todt.
Das Liebſte will mein Feind/ die Feinde Freunde werden
Die Furien ſind da/ die weil mein Engel fleucht/
Die Meiſterin verbannt den Schuͤler von der Erden/
Weil er den Griffel nicht mit puren Gold beſtreicht/
Doch dein Magnet iſt falſch wenn er nur Gold will ziehen/
Wie zog er denn zu vor auch Fleiſch und Blut an ſich?
Die Nadel darf ſich ſonſt nach Norden nur bemuͤhen
Und hier iſt Kupffer mehr als koſtbar Ertz vor dich.
Doch kan man ſchlecht Metal nicht auch zu Golde machen?
Ach ja wer mit den Stein der Weiſen iſt begluͤckt:
Und hab' ich dieſen nicht? Erinnre dich mit lachen
Wie offt du ihn ſo wohl mit deiner Hand gedruͤckt.
Doch dein Gedaͤchtniß iſt dem Monde gleich zu ſchaͤtzen/
Es nimmet bey mir ab/ bey andern wird es voll.
Nun will der Geiſt den Leib in gleichen grade ſetzen
Und deinem Hochmuth dient nur fremder Liebes-Zoll.
Die Venus kan mich zwar nicht ihren Stiff-Sohn nennen
Sie laͤſſet der Natur die ſteiffen Zuͤgel nach.
Doch Hymens Fackel darf bey ſolcher Gluth nicht brennen/
Der Juno Tempel weißt den Weg zum Schlaff-Gemach.
Ach koͤndte meine Hand ſo koſtbar Weyrauch ſtreuen/
So wuͤrde mir dein Schooß noch zum Altar gereicht:
Ich muͤſte Gold-Tinctur/ wie Perlen Tropffen ſpeyen/
Weil Lieb und Gelbeſucht nur bey den Mitteln weicht.
Doch fuͤlle nur die Hand/ und huͤte dich fuͤr Pillen
Die nach neun Monate die Wuͤrckung laſſen ſehn/
Die Maͤſſigkeit kan auch den Liebes-Hunger ſtillen/
Sonſt wird Verraͤhterey durch eine Wieg' entſtehn.
Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="94"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ergleichen u&#x0364;ber ihre Untreu.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>An wohl ein &#x017F;terblicher von mehrern Unglu&#x0364;ck wi&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn mein Vergnu&#x0364;gen &#x017F;tirbt &#x017F;o leben Ang&#x017F;t und Noth:</hi> </l><lb/>
            <l>Mein Licht verbirget &#x017F;ich/ doch nicht die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Mein Leben &#x017F;elber flieht/ &#x017F;o martert mich der Todt.</l><lb/>
            <l>Das Lieb&#x017F;te will mein Feind/ die Feinde Freunde werden</l><lb/>
            <l>Die Furien &#x017F;ind da/ die weil mein Engel fleucht/</l><lb/>
            <l>Die Mei&#x017F;terin verbannt den Schu&#x0364;ler von der Erden/</l><lb/>
            <l>Weil er den Griffel nicht mit puren Gold be&#x017F;treicht/</l><lb/>
            <l>Doch dein Magnet i&#x017F;t fal&#x017F;ch wenn er nur Gold will ziehen/</l><lb/>
            <l>Wie zog er denn zu vor auch Flei&#x017F;ch und Blut an &#x017F;ich?</l><lb/>
            <l>Die Nadel darf &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t nach Norden nur bemu&#x0364;hen</l><lb/>
            <l>Und hier i&#x017F;t Kupffer mehr als ko&#x017F;tbar Ertz vor dich.</l><lb/>
            <l>Doch kan man &#x017F;chlecht Metal nicht auch zu Golde machen?</l><lb/>
            <l>Ach ja wer mit den Stein der Wei&#x017F;en i&#x017F;t beglu&#x0364;ckt:</l><lb/>
            <l>Und hab' ich die&#x017F;en nicht? Erinnre dich mit lachen</l><lb/>
            <l>Wie offt du ihn &#x017F;o wohl mit deiner Hand gedru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Doch dein Geda&#x0364;chtniß i&#x017F;t dem Monde gleich zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Es nimmet bey mir ab/ bey andern wird es voll.</l><lb/>
            <l>Nun will der Gei&#x017F;t den Leib in gleichen grade &#x017F;etzen</l><lb/>
            <l>Und deinem Hochmuth dient nur fremder Liebes-Zoll.</l><lb/>
            <l>Die Venus kan mich zwar nicht ihren Stiff-Sohn nennen</l><lb/>
            <l>Sie la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et der Natur die &#x017F;teiffen Zu&#x0364;gel nach.</l><lb/>
            <l>Doch Hymens Fackel darf bey &#x017F;olcher Gluth nicht brennen/</l><lb/>
            <l>Der Juno Tempel weißt den Weg zum Schlaff-Gemach.</l><lb/>
            <l>Ach ko&#x0364;ndte meine Hand &#x017F;o ko&#x017F;tbar Weyrauch &#x017F;treuen/</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rde mir dein Schooß noch zum Altar gereicht:</l><lb/>
            <l>Ich mu&#x0364;&#x017F;te Gold-Tinctur/ wie Perlen Tropffen &#x017F;peyen/</l><lb/>
            <l>Weil Lieb und Gelbe&#x017F;ucht nur bey den Mitteln weicht.</l><lb/>
            <l>Doch fu&#x0364;lle nur die Hand/ und hu&#x0364;te dich fu&#x0364;r Pillen</l><lb/>
            <l>Die nach neun Monate die Wu&#x0364;rckung la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit kan auch den Liebes-Hunger &#x017F;tillen/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t wird Verra&#x0364;hterey durch eine Wieg' ent&#x017F;tehn.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0104] Schertzhaffte Dergleichen uͤber ihre Untreu. KAn wohl ein ſterblicher von mehrern Ungluͤck wiſſen? Wenn mein Vergnuͤgen ſtirbt ſo leben Angſt und Noth: Mein Licht verbirget ſich/ doch nicht die Finſterniſſen/ Mein Leben ſelber flieht/ ſo martert mich der Todt. Das Liebſte will mein Feind/ die Feinde Freunde werden Die Furien ſind da/ die weil mein Engel fleucht/ Die Meiſterin verbannt den Schuͤler von der Erden/ Weil er den Griffel nicht mit puren Gold beſtreicht/ Doch dein Magnet iſt falſch wenn er nur Gold will ziehen/ Wie zog er denn zu vor auch Fleiſch und Blut an ſich? Die Nadel darf ſich ſonſt nach Norden nur bemuͤhen Und hier iſt Kupffer mehr als koſtbar Ertz vor dich. Doch kan man ſchlecht Metal nicht auch zu Golde machen? Ach ja wer mit den Stein der Weiſen iſt begluͤckt: Und hab' ich dieſen nicht? Erinnre dich mit lachen Wie offt du ihn ſo wohl mit deiner Hand gedruͤckt. Doch dein Gedaͤchtniß iſt dem Monde gleich zu ſchaͤtzen/ Es nimmet bey mir ab/ bey andern wird es voll. Nun will der Geiſt den Leib in gleichen grade ſetzen Und deinem Hochmuth dient nur fremder Liebes-Zoll. Die Venus kan mich zwar nicht ihren Stiff-Sohn nennen Sie laͤſſet der Natur die ſteiffen Zuͤgel nach. Doch Hymens Fackel darf bey ſolcher Gluth nicht brennen/ Der Juno Tempel weißt den Weg zum Schlaff-Gemach. Ach koͤndte meine Hand ſo koſtbar Weyrauch ſtreuen/ So wuͤrde mir dein Schooß noch zum Altar gereicht: Ich muͤſte Gold-Tinctur/ wie Perlen Tropffen ſpeyen/ Weil Lieb und Gelbeſucht nur bey den Mitteln weicht. Doch fuͤlle nur die Hand/ und huͤte dich fuͤr Pillen Die nach neun Monate die Wuͤrckung laſſen ſehn/ Die Maͤſſigkeit kan auch den Liebes-Hunger ſtillen/ Sonſt wird Verraͤhterey durch eine Wieg' entſtehn. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/104
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/104>, abgerufen am 26.05.2020.