Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Gedichte
Die Küsse sind das Geld/ das Amor sich erkieset/
Und auff den Lippen wird die Zahlung ausgethan.
Je schöner nun das Gut/ je besser das Vergnügen/
Hoch werth-geschätztes Paar/ das wird euch auch bewust.
Die Liebe lässet euch den schönsten Handel fügen/
Das Ja-Wort kömt darzu aus der getreuen Brust.
Die Waaren beyderseits sind schön und wol zusehen/
Weil sie in Tugenden und gleicher Treu bestehen.

Nun wol so muß der Kauff auch unvergleichlich heissen/
Weil Klugheit und Vernunfft darzu den Grund gelegt.
Die Seelen wollen sich hier gleich gesinnet weisen/
Und treffen einen Tausch der tausend Schätze hegt.
Die Lippen welche nur von keuscher Liebe brennen/
Von Liebe/ die allein vom höchsten Stiffter rührt/
Die werden Lebens lang mit gröster Lust bekennen/
Der Tag ist höchst beglückt der uns zusammen führt/
Denn in den Handel muß man recht gesegnet leben
Woselbst der Himmel hat den Handschlag drein gegeben.
Weil euch nun edl es Paar der Himmel selber bindet/
Und euren Lieb es-Kauff schon in die Sterne schreibt.
So gönnet/ daß sich auch ein Diener unterwindet/
Und seine Schuldigkeit den Wünschen einverleibt.
Der Himmel laß' euch stets nichts als Vergnügen schauen/
Und euren Liebes-Tausch von lauter Segen blühn.
Der Handel müsse sich auff Glück und Wolseyn bauen/
Und so viel Capital und Wachsthum nach sich ziehn/
Daß man im Junio mit Freuden möge sehen/
Wie in den Handel kan ein junger Diener stehen.
Als eine kluge Dame Aebtissen
wurde/ im Nahmen eines andern.
WIl Aue/ Berg und Thal die Pracht des Sommers küssen/
Betritt Aurorens Fuß die grüne Frühlings-Bahn/
Kan Flora sich vermählt mit ihren Zephier wissen/
Und strahlt der Sonnen Gold uns wieder lieblich an.
So

Vermiſchte Gedichte
Die Kuͤſſe ſind das Geld/ das Amor ſich erkieſet/
Und auff den Lippen wird die Zahlung ausgethan.
Je ſchoͤner nun das Gut/ je beſſer das Vergnuͤgen/
Hoch werth-geſchaͤtztes Paar/ das wird euch auch bewuſt.
Die Liebe laͤſſet euch den ſchoͤnſten Handel fuͤgen/
Das Ja-Wort koͤmt darzu aus der getreuen Bruſt.
Die Waaren beyderſeits ſind ſchoͤn und wol zuſehen/
Weil ſie in Tugenden und gleicher Treu beſtehen.

Nun wol ſo muß der Kauff auch unvergleichlich heiſſen/
Weil Klugheit und Vernunfft darzu den Grund gelegt.
Die Seelen wollen ſich hier gleich geſinnet weiſen/
Und treffen einen Tauſch der tauſend Schaͤtze hegt.
Die Lippen welche nur von keuſcher Liebe brennen/
Von Liebe/ die allein vom hoͤchſten Stiffter ruͤhrt/
Die werden Lebens lang mit groͤſter Luſt bekennen/
Der Tag iſt hoͤchſt begluͤckt der uns zuſammen fuͤhrt/
Denn in den Handel muß man recht geſegnet leben
Woſelbſt der Himmel hat den Handſchlag drein gegeben.
Weil euch nun edl es Paar der Himmel ſelber bindet/
Und euren Lieb es-Kauff ſchon in die Sterne ſchreibt.
So goͤnnet/ daß ſich auch ein Diener unterwindet/
Und ſeine Schuldigkeit den Wuͤnſchen einverleibt.
Der Himmel laß' euch ſtets nichts als Vergnuͤgen ſchauen/
Und euren Liebes-Tauſch von lauter Segen bluͤhn.
Der Handel muͤſſe ſich auff Gluͤck und Wolſeyn bauen/
Und ſo viel Capital und Wachsthum nach ſich ziehn/
Daß man im Junio mit Freuden moͤge ſehen/
Wie in den Handel kan ein junger Diener ſtehen.
Als eine kluge Dame Aebtiſſen
wurde/ im Nahmen eines andern.
WIl Aue/ Berg und Thal die Pracht des Sommers kuͤſſen/
Betritt Aurorens Fuß die gruͤne Fruͤhlings-Bahn/
Kan Flora ſich vermaͤhlt mit ihren Zephier wiſſen/
Und ſtrahlt der Sonnen Gold uns wieder lieblich an.
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0134" n="124"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vermi&#x017F;chte Gedichte</hi> </fw><lb/>
              <l>Die Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind das Geld/ das Amor &#x017F;ich erkie&#x017F;et/</l><lb/>
              <l>Und auff den Lippen wird die Zahlung ausgethan.</l><lb/>
              <l>Je &#x017F;cho&#x0364;ner nun das Gut/ je be&#x017F;&#x017F;er das Vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Hoch werth-ge&#x017F;cha&#x0364;tztes Paar/ das wird euch auch bewu&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Die Liebe la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et euch den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Handel fu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l>Das Ja-Wort ko&#x0364;mt darzu aus der getreuen Bru&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Die Waaren beyder&#x017F;eits &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n und wol zu&#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie in Tugenden und gleicher Treu be&#x017F;tehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nun wol &#x017F;o muß der Kauff auch unvergleichlich hei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Weil Klugheit und Vernunfft darzu den Grund gelegt.</l><lb/>
              <l>Die Seelen wollen &#x017F;ich hier gleich ge&#x017F;innet wei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Und treffen einen Tau&#x017F;ch der tau&#x017F;end Scha&#x0364;tze hegt.</l><lb/>
              <l>Die Lippen welche nur von keu&#x017F;cher Liebe brennen/</l><lb/>
              <l>Von Liebe/ die allein vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Stiffter ru&#x0364;hrt/</l><lb/>
              <l>Die werden Lebens lang mit gro&#x0364;&#x017F;ter Lu&#x017F;t bekennen/</l><lb/>
              <l>Der Tag i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t beglu&#x0364;ckt der uns zu&#x017F;ammen fu&#x0364;hrt/</l><lb/>
              <l>Denn in den Handel muß man recht ge&#x017F;egnet leben</l><lb/>
              <l>Wo&#x017F;elb&#x017F;t der Himmel hat den Hand&#x017F;chlag drein gegeben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Weil euch nun edl es Paar der Himmel &#x017F;elber bindet/</l><lb/>
              <l>Und euren Lieb es-Kauff &#x017F;chon in die Sterne &#x017F;chreibt.</l><lb/>
              <l>So go&#x0364;nnet/ daß &#x017F;ich auch ein Diener unterwindet/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Schuldigkeit den Wu&#x0364;n&#x017F;chen einverleibt.</l><lb/>
              <l>Der Himmel laß' euch &#x017F;tets nichts als Vergnu&#x0364;gen &#x017F;chauen/</l><lb/>
              <l>Und euren Liebes-Tau&#x017F;ch von lauter Segen blu&#x0364;hn.</l><lb/>
              <l>Der Handel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich auff Glu&#x0364;ck und Wol&#x017F;eyn bauen/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o viel Capital und Wachsthum nach &#x017F;ich ziehn/</l><lb/>
              <l>Daß man im Junio mit Freuden mo&#x0364;ge &#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Wie in den Handel kan ein junger Diener &#x017F;tehen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>ls eine kluge <hi rendition="#in">D</hi>ame <hi rendition="#in">A</hi>ebti&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wurde/ im Nahmen eines andern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Il Aue/ Berg und Thal die Pracht des Sommers ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Betritt Aurorens Fuß die gru&#x0364;ne Fru&#x0364;hlings-Bahn/</hi> </l><lb/>
              <l>Kan Flora &#x017F;ich verma&#x0364;hlt mit ihren Zephier wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;trahlt der Sonnen Gold uns wieder lieblich an.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] Vermiſchte Gedichte Die Kuͤſſe ſind das Geld/ das Amor ſich erkieſet/ Und auff den Lippen wird die Zahlung ausgethan. Je ſchoͤner nun das Gut/ je beſſer das Vergnuͤgen/ Hoch werth-geſchaͤtztes Paar/ das wird euch auch bewuſt. Die Liebe laͤſſet euch den ſchoͤnſten Handel fuͤgen/ Das Ja-Wort koͤmt darzu aus der getreuen Bruſt. Die Waaren beyderſeits ſind ſchoͤn und wol zuſehen/ Weil ſie in Tugenden und gleicher Treu beſtehen. Nun wol ſo muß der Kauff auch unvergleichlich heiſſen/ Weil Klugheit und Vernunfft darzu den Grund gelegt. Die Seelen wollen ſich hier gleich geſinnet weiſen/ Und treffen einen Tauſch der tauſend Schaͤtze hegt. Die Lippen welche nur von keuſcher Liebe brennen/ Von Liebe/ die allein vom hoͤchſten Stiffter ruͤhrt/ Die werden Lebens lang mit groͤſter Luſt bekennen/ Der Tag iſt hoͤchſt begluͤckt der uns zuſammen fuͤhrt/ Denn in den Handel muß man recht geſegnet leben Woſelbſt der Himmel hat den Handſchlag drein gegeben. Weil euch nun edl es Paar der Himmel ſelber bindet/ Und euren Lieb es-Kauff ſchon in die Sterne ſchreibt. So goͤnnet/ daß ſich auch ein Diener unterwindet/ Und ſeine Schuldigkeit den Wuͤnſchen einverleibt. Der Himmel laß' euch ſtets nichts als Vergnuͤgen ſchauen/ Und euren Liebes-Tauſch von lauter Segen bluͤhn. Der Handel muͤſſe ſich auff Gluͤck und Wolſeyn bauen/ Und ſo viel Capital und Wachsthum nach ſich ziehn/ Daß man im Junio mit Freuden moͤge ſehen/ Wie in den Handel kan ein junger Diener ſtehen. Als eine kluge Dame Aebtiſſen wurde/ im Nahmen eines andern. WIl Aue/ Berg und Thal die Pracht des Sommers kuͤſſen/ Betritt Aurorens Fuß die gruͤne Fruͤhlings-Bahn/ Kan Flora ſich vermaͤhlt mit ihren Zephier wiſſen/ Und ſtrahlt der Sonnen Gold uns wieder lieblich an. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/134
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/134>, abgerufen am 07.04.2020.