Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Die Rosen sollen sich beschämt in Schatten hüllen/
Wenn mir dein Nelcken-Strauß auf Purpur Lippen prangt:
Und wird dein Blumen-Busch die frohen Hande füllen/
So hat der Leib auch schon sein Paradieß erlangt.
Aurora kan sich nicht so schön ins grüne strecken/
Wenn sie bey früher Zeit auf feuchten Grasse sitzt/
Als dein erhitzter Leib die Blumen wird bedecken/
Wenn unser Perlen Thau auf Moß und Kräuter spritzt.
Ismene/ schönstes Kind/ die dicksten Finsternüssen
Sind nur der Liebe Licht/ wenn sie vollkommen wird.
Diana will bey Nacht Endimionen Küssen/
Denn Furcht und Scham wird offt durch Dunckelheit gekirt.
Drum laß uns den Altar in schwartzen Schatten bauen/
Zum Lichte blitzt dein Schooß mit Flammen ausgerüst.
Vor Augen soll der Leib/ ja Hand und Lippen schauen/
Weil sehen zwar beliebt/ doch fühlen süsser ist.
Nun unvergleichliche !laß uns Vergnüget werden/
Und lege deine Gunst zu meiner Sehnsucht hin.
Mir deucht/ die starcke Lust erschüttert schon die Erden/
Und daß ich selbst dafür wie Federflocken bin.
Bedencke/ wie die Zeit die Rosen lästerbleichen/
Wenn unsre Wollust Hand nicht auf den Bruch bedacht/
Und wie die Stunden sich der süssen Fluth vergleichen/
Die uns der Jahre Meer gar bald zu Saltze macht.
Ja dencke/ Liebe sey ein Schatz von allen Schätzen/
Der uns den Uberfluß des Himmels aufgethan/
Nur dencke/ daß ihr auch der Mangel beyzusetzen/
Das sie nicht Zeit genug zu Lieben geben kan.
An Madem. Schmidin.
ACh zürne/ Schönste nicht/ das Feder und Papier
Nicht so geflügelt sind wie meine treue Sinnen/
Denn der Gedancken Post geht Augenblicks zu dir/
Nur Brieffe können nicht so bald das Glück gewinnen.
Zwar Venus biehtet mir die flüchtgen Schwanen an/
Viel
A 4
und Galante Gedichte.
Die Roſen ſollen ſich beſchaͤmt in Schatten huͤllen/
Wenn mir dein Nelcken-Strauß auf Purpur Lippen prangt:
Und wird dein Blumen-Buſch die frohen Hande fuͤllen/
So hat der Leib auch ſchon ſein Paradieß erlangt.
Aurora kan ſich nicht ſo ſchoͤn ins gruͤne ſtrecken/
Wenn ſie bey fruͤher Zeit auf feuchten Graſſe ſitzt/
Als dein erhitzter Leib die Blumen wird bedecken/
Wenn unſer Perlen Thau auf Moß und Kraͤuter ſpritzt.
Ismene/ ſchoͤnſtes Kind/ die dickſten Finſternuͤſſen
Sind nur der Liebe Licht/ wenn ſie vollkommen wird.
Diana will bey Nacht Endimionen Kuͤſſen/
Denn Furcht und Scham wird offt durch Dunckelheit gekirt.
Drum laß uns den Altar in ſchwartzen Schatten bauen/
Zum Lichte blitzt dein Schooß mit Flammen ausgeruͤſt.
Vor Augen ſoll der Leib/ ja Hand und Lippen ſchauen/
Weil ſehen zwar beliebt/ doch fuͤhlen ſuͤſſer iſt.
Nun unvergleichliche !laß uns Vergnuͤget werden/
Und lege deine Gunſt zu meiner Sehnſucht hin.
Mir deucht/ die ſtarcke Luſt erſchuͤttert ſchon die Erden/
Und daß ich ſelbſt dafuͤr wie Federflocken bin.
Bedencke/ wie die Zeit die Roſen laͤſterbleichen/
Wenn unſre Wolluſt Hand nicht auf den Bruch bedacht/
Und wie die Stunden ſich der ſuͤſſen Fluth vergleichen/
Die uns der Jahre Meer gar bald zu Saltze macht.
Ja dencke/ Liebe ſey ein Schatz von allen Schaͤtzen/
Der uns den Uberfluß des Himmels aufgethan/
Nur dencke/ daß ihr auch der Mangel beyzuſetzen/
Das ſie nicht Zeit genug zu Lieben geben kan.
An Madem. Schmidin.
ACh zuͤrne/ Schoͤnſte nicht/ das Feder und Papier
Nicht ſo gefluͤgelt ſind wie meine treue Sinnen/
Denn der Gedancken Poſt geht Augenblicks zu dir/
Nur Brieffe koͤnnen nicht ſo bald das Gluͤck gewinnen.
Zwar Venus biehtet mir die fluͤchtgen Schwanen an/
Viel
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0017" n="7"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Die Ro&#x017F;en &#x017F;ollen &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;mt in Schatten hu&#x0364;llen/</l><lb/>
            <l>Wenn mir dein Nelcken-Strauß auf Purpur Lippen prangt:</l><lb/>
            <l>Und wird dein Blumen-Bu&#x017F;ch die frohen Hande fu&#x0364;llen/</l><lb/>
            <l>So hat der Leib auch &#x017F;chon &#x017F;ein Paradieß erlangt.</l><lb/>
            <l>Aurora kan &#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n ins gru&#x0364;ne &#x017F;trecken/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie bey fru&#x0364;her Zeit auf feuchten Gra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;itzt/</l><lb/>
            <l>Als dein erhitzter Leib die Blumen wird bedecken/</l><lb/>
            <l>Wenn un&#x017F;er Perlen Thau auf Moß und Kra&#x0364;uter &#x017F;pritzt.</l><lb/>
            <l>Ismene/ &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Kind/ die dick&#x017F;ten Fin&#x017F;ternu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Sind nur der Liebe Licht/ wenn &#x017F;ie vollkommen wird.</l><lb/>
            <l>Diana will bey Nacht Endimionen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Denn Furcht und Scham wird offt durch Dunckelheit gekirt.</l><lb/>
            <l>Drum laß uns den Altar in &#x017F;chwartzen Schatten bauen/</l><lb/>
            <l>Zum Lichte blitzt dein Schooß mit Flammen ausgeru&#x0364;&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Vor Augen &#x017F;oll der Leib/ ja Hand und Lippen &#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ehen zwar beliebt/ doch fu&#x0364;hlen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nun unvergleichliche !laß uns Vergnu&#x0364;get werden/</l><lb/>
            <l>Und lege deine Gun&#x017F;t zu meiner Sehn&#x017F;ucht hin.</l><lb/>
            <l>Mir deucht/ die &#x017F;tarcke Lu&#x017F;t er&#x017F;chu&#x0364;ttert &#x017F;chon die Erden/</l><lb/>
            <l>Und daß ich &#x017F;elb&#x017F;t dafu&#x0364;r wie Federflocken bin.</l><lb/>
            <l>Bedencke/ wie die Zeit die Ro&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;terbleichen/</l><lb/>
            <l>Wenn un&#x017F;re Wollu&#x017F;t Hand nicht auf den Bruch bedacht/</l><lb/>
            <l>Und wie die Stunden &#x017F;ich der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Fluth vergleichen/</l><lb/>
            <l>Die uns der Jahre Meer gar bald zu Saltze macht.</l><lb/>
            <l>Ja dencke/ Liebe &#x017F;ey ein Schatz von allen Scha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Der uns den Uberfluß des Himmels aufgethan/</l><lb/>
            <l>Nur dencke/ daß ihr auch der Mangel beyzu&#x017F;etzen/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ie nicht Zeit genug zu Lieben geben kan.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>
            <l> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n</hi> <hi rendition="#aq">Madem.</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>chmidin.</hi> </l>
          </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch zu&#x0364;rne/ Scho&#x0364;n&#x017F;te nicht/ das Feder und Papier</l><lb/>
            <l>Nicht &#x017F;o geflu&#x0364;gelt &#x017F;ind wie meine treue Sinnen/</l><lb/>
            <l>Denn der Gedancken Po&#x017F;t geht Augenblicks zu dir/</l><lb/>
            <l>Nur Brieffe ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;o bald das Glu&#x0364;ck gewinnen.</l><lb/>
            <l>Zwar Venus biehtet mir die flu&#x0364;chtgen Schwanen an/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Viel</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] und Galante Gedichte. Die Roſen ſollen ſich beſchaͤmt in Schatten huͤllen/ Wenn mir dein Nelcken-Strauß auf Purpur Lippen prangt: Und wird dein Blumen-Buſch die frohen Hande fuͤllen/ So hat der Leib auch ſchon ſein Paradieß erlangt. Aurora kan ſich nicht ſo ſchoͤn ins gruͤne ſtrecken/ Wenn ſie bey fruͤher Zeit auf feuchten Graſſe ſitzt/ Als dein erhitzter Leib die Blumen wird bedecken/ Wenn unſer Perlen Thau auf Moß und Kraͤuter ſpritzt. Ismene/ ſchoͤnſtes Kind/ die dickſten Finſternuͤſſen Sind nur der Liebe Licht/ wenn ſie vollkommen wird. Diana will bey Nacht Endimionen Kuͤſſen/ Denn Furcht und Scham wird offt durch Dunckelheit gekirt. Drum laß uns den Altar in ſchwartzen Schatten bauen/ Zum Lichte blitzt dein Schooß mit Flammen ausgeruͤſt. Vor Augen ſoll der Leib/ ja Hand und Lippen ſchauen/ Weil ſehen zwar beliebt/ doch fuͤhlen ſuͤſſer iſt. Nun unvergleichliche !laß uns Vergnuͤget werden/ Und lege deine Gunſt zu meiner Sehnſucht hin. Mir deucht/ die ſtarcke Luſt erſchuͤttert ſchon die Erden/ Und daß ich ſelbſt dafuͤr wie Federflocken bin. Bedencke/ wie die Zeit die Roſen laͤſterbleichen/ Wenn unſre Wolluſt Hand nicht auf den Bruch bedacht/ Und wie die Stunden ſich der ſuͤſſen Fluth vergleichen/ Die uns der Jahre Meer gar bald zu Saltze macht. Ja dencke/ Liebe ſey ein Schatz von allen Schaͤtzen/ Der uns den Uberfluß des Himmels aufgethan/ Nur dencke/ daß ihr auch der Mangel beyzuſetzen/ Das ſie nicht Zeit genug zu Lieben geben kan. An Madem. Schmidin. ACh zuͤrne/ Schoͤnſte nicht/ das Feder und Papier Nicht ſo gefluͤgelt ſind wie meine treue Sinnen/ Denn der Gedancken Poſt geht Augenblicks zu dir/ Nur Brieffe koͤnnen nicht ſo bald das Gluͤck gewinnen. Zwar Venus biehtet mir die fluͤchtgen Schwanen an/ Viel A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/17
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/17>, abgerufen am 25.05.2020.