Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Du weist/ die strenge Hand verrücket mir das Ziel/
Und machet/ daß ich nur was leeres angetroffen.
Die Lesbia so dort in deinen Mauren strahlt/
Durch deren Schönheits-Pracht ich dich als Schöne kenne/
Hat mein Verlangen nicht mit rechter Müntz bezahlt/
Und machet/ daß ich dich auch itzo grausam nenne.
Ihr Auge/ welches stets in holder Anmuth lacht/
Ließ mich von aussen nur der Liebe Strahlen lesen/
Denn da ich auff den Grund und Uhrsprung war bedacht/
So war es blosser Schertz und Höfflichkeit gewesen.
Ich bathe sie mit Fleiß nur üm ein solches Band
Das aus Galanterie offt mancher hat empfangen:
Jedoch/ die schöne Sprach: Dis ist ein Liebes Pfand/
Und der mein Liebster heißt/ pflegt nur damit zu prangen.
Und so ward mir der Korb gantz freundlich zugestellt/
Da durch sie sich dennoch gewogen will erweisen;
Denn spricht sie: Da dich nichts von mir gebunden hält/
So kan dein freyer Sinn mich mehr als gütig heissen.
Nun wohl/ ich nehme gern der Freyheit Kleinod an/
Und löse/ wenn ich kan/ den Geist von schweren Ketten/
Wenn nur/ was ihre Hand itzo nicht geben kan/
Die schönen Augen mir nicht schon geschencket hätten.
An Selimenen.
ACh ungemeine Lust recht treu-gesinnter Seelen/
Weil ihr Vergnügen bloß in reiner Liebe ruht!
Wo weder Zeit noch Glück durch die Erfernung qvälen/
Weil Schertz und Gegenwart stets schön im Geiste thut.
Ach aber bittrer Schmertz! dem Gall und Wermuth weichen/
Wenn schnöder Unbestand der Hertzen Führer heist/
Wenn keuscher Liljen-Schmuck bey Nesseln muß erbleichen/
Und das vergiß mein Nicht der Falschheit Hand zerreist.
Wenn reiner Sonnen Glantz in trüber Nacht verschwindet/
Das ihre Blume sich nach ihr nicht lencken kan.
Wenn man der Treue Strahl in keinem Schatten findet/
Dem Eulen schwartzer Lust nur bleiben unterthan.
Ach
B
und Galante Gedichte.
Du weiſt/ die ſtrenge Hand verruͤcket mir das Ziel/
Und machet/ daß ich nur was leeres angetroffen.
Die Lesbia ſo dort in deinen Mauren ſtrahlt/
Durch deren Schoͤnheits-Pracht ich dich als Schoͤne kenne/
Hat mein Verlangen nicht mit rechter Muͤntz bezahlt/
Und machet/ daß ich dich auch itzo grauſam nenne.
Ihr Auge/ welches ſtets in holder Anmuth lacht/
Ließ mich von auſſen nur der Liebe Strahlen leſen/
Denn da ich auff den Grund und Uhrſprung war bedacht/
So war es bloſſer Schertz und Hoͤfflichkeit geweſen.
Ich bathe ſie mit Fleiß nur uͤm ein ſolches Band
Das aus Galanterie offt mancher hat empfangen:
Jedoch/ die ſchoͤne Sprach: Dis iſt ein Liebes Pfand/
Und der mein Liebſter heißt/ pflegt nur damit zu prangen.
Und ſo ward mir der Korb gantz freundlich zugeſtellt/
Da durch ſie ſich dennoch gewogen will erweiſen;
Denn ſpricht ſie: Da dich nichts von mir gebunden haͤlt/
So kan dein freyer Sinn mich mehr als guͤtig heiſſen.
Nun wohl/ ich nehme gern der Freyheit Kleinod an/
Und loͤſe/ wenn ich kan/ den Geiſt von ſchweren Ketten/
Wenn nur/ was ihre Hand itzo nicht geben kan/
Die ſchoͤnen Augen mir nicht ſchon geſchencket haͤtten.
An Selimenen.
ACh ungemeine Luſt recht treu-geſinnter Seelen/
Weil ihr Vergnuͤgen bloß in reiner Liebe ruht!
Wo weder Zeit noch Gluͤck durch die Erfernung qvaͤlen/
Weil Schertz und Gegenwart ſtets ſchoͤn im Geiſte thut.
Ach aber bittrer Schmertz! dem Gall und Wermuth weichen/
Wenn ſchnoͤder Unbeſtand der Hertzen Fuͤhrer heiſt/
Wenn keuſcher Liljen-Schmuck bey Neſſeln muß erbleichen/
Und das vergiß mein Nicht der Falſchheit Hand zerreiſt.
Wenn reiner Sonnen Glantz in truͤber Nacht verſchwindet/
Das ihre Blume ſich nach ihr nicht lencken kan.
Wenn man der Treue Strahl in keinem Schatten findet/
Dem Eulen ſchwartzer Luſt nur bleiben unterthan.
Ach
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0027" n="17"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Du wei&#x017F;t/ die &#x017F;trenge Hand verru&#x0364;cket mir das Ziel/</l><lb/>
            <l>Und machet/ daß ich nur was leeres angetroffen.</l><lb/>
            <l>Die Lesbia &#x017F;o dort in deinen Mauren &#x017F;trahlt/</l><lb/>
            <l>Durch deren Scho&#x0364;nheits-Pracht ich dich als Scho&#x0364;ne kenne/</l><lb/>
            <l>Hat mein Verlangen nicht mit rechter Mu&#x0364;ntz bezahlt/</l><lb/>
            <l>Und machet/ daß ich dich auch itzo grau&#x017F;am nenne.</l><lb/>
            <l>Ihr Auge/ welches &#x017F;tets in holder Anmuth lacht/</l><lb/>
            <l>Ließ mich von au&#x017F;&#x017F;en nur der Liebe Strahlen le&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Denn da ich auff den Grund und Uhr&#x017F;prung war bedacht/</l><lb/>
            <l>So war es blo&#x017F;&#x017F;er Schertz und Ho&#x0364;fflichkeit gewe&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Ich bathe &#x017F;ie mit Fleiß nur u&#x0364;m ein &#x017F;olches Band</l><lb/>
            <l>Das aus Galanterie offt mancher hat empfangen:</l><lb/>
            <l>Jedoch/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Sprach: Dis i&#x017F;t ein Liebes Pfand/</l><lb/>
            <l>Und der mein Lieb&#x017F;ter heißt/ pflegt nur damit zu prangen.</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o ward mir der Korb gantz freundlich zuge&#x017F;tellt/</l><lb/>
            <l>Da durch &#x017F;ie &#x017F;ich dennoch gewogen will erwei&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;pricht &#x017F;ie: <hi rendition="#fr">D</hi>a dich nichts von mir gebunden ha&#x0364;lt/</l><lb/>
            <l>So kan dein freyer Sinn mich mehr als gu&#x0364;tig hei&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Nun wohl/ ich nehme gern der Freyheit Kleinod an/</l><lb/>
            <l>Und lo&#x0364;&#x017F;e/ wenn ich kan/ den Gei&#x017F;t von &#x017F;chweren Ketten/</l><lb/>
            <l>Wenn nur/ was ihre Hand itzo nicht geben kan/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cho&#x0364;nen Augen mir nicht &#x017F;chon ge&#x017F;chencket ha&#x0364;tten.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">S</hi>elimenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch ungemeine Lu&#x017F;t recht treu-ge&#x017F;innter Seelen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Weil ihr Vergnu&#x0364;gen bloß in reiner Liebe ruht!</hi> </l><lb/>
            <l>Wo weder Zeit noch Glu&#x0364;ck durch die Erfernung qva&#x0364;len/</l><lb/>
            <l>Weil Schertz und Gegenwart &#x017F;tets &#x017F;cho&#x0364;n im Gei&#x017F;te thut.</l><lb/>
            <l>Ach aber bittrer Schmertz! dem Gall und Wermuth weichen/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;chno&#x0364;der Unbe&#x017F;tand der Hertzen Fu&#x0364;hrer hei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wenn keu&#x017F;cher Liljen-Schmuck bey Ne&#x017F;&#x017F;eln muß erbleichen/</l><lb/>
            <l>Und das vergiß mein Nicht der Fal&#x017F;chheit Hand zerrei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Wenn reiner Sonnen Glantz in tru&#x0364;ber Nacht ver&#x017F;chwindet/</l><lb/>
            <l>Das ihre Blume &#x017F;ich nach ihr nicht lencken kan.</l><lb/>
            <l>Wenn man der Treue Strahl in keinem Schatten findet/</l><lb/>
            <l>Dem Eulen &#x017F;chwartzer Lu&#x017F;t nur bleiben unterthan.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] und Galante Gedichte. Du weiſt/ die ſtrenge Hand verruͤcket mir das Ziel/ Und machet/ daß ich nur was leeres angetroffen. Die Lesbia ſo dort in deinen Mauren ſtrahlt/ Durch deren Schoͤnheits-Pracht ich dich als Schoͤne kenne/ Hat mein Verlangen nicht mit rechter Muͤntz bezahlt/ Und machet/ daß ich dich auch itzo grauſam nenne. Ihr Auge/ welches ſtets in holder Anmuth lacht/ Ließ mich von auſſen nur der Liebe Strahlen leſen/ Denn da ich auff den Grund und Uhrſprung war bedacht/ So war es bloſſer Schertz und Hoͤfflichkeit geweſen. Ich bathe ſie mit Fleiß nur uͤm ein ſolches Band Das aus Galanterie offt mancher hat empfangen: Jedoch/ die ſchoͤne Sprach: Dis iſt ein Liebes Pfand/ Und der mein Liebſter heißt/ pflegt nur damit zu prangen. Und ſo ward mir der Korb gantz freundlich zugeſtellt/ Da durch ſie ſich dennoch gewogen will erweiſen; Denn ſpricht ſie: Da dich nichts von mir gebunden haͤlt/ So kan dein freyer Sinn mich mehr als guͤtig heiſſen. Nun wohl/ ich nehme gern der Freyheit Kleinod an/ Und loͤſe/ wenn ich kan/ den Geiſt von ſchweren Ketten/ Wenn nur/ was ihre Hand itzo nicht geben kan/ Die ſchoͤnen Augen mir nicht ſchon geſchencket haͤtten. An Selimenen. ACh ungemeine Luſt recht treu-geſinnter Seelen/ Weil ihr Vergnuͤgen bloß in reiner Liebe ruht! Wo weder Zeit noch Gluͤck durch die Erfernung qvaͤlen/ Weil Schertz und Gegenwart ſtets ſchoͤn im Geiſte thut. Ach aber bittrer Schmertz! dem Gall und Wermuth weichen/ Wenn ſchnoͤder Unbeſtand der Hertzen Fuͤhrer heiſt/ Wenn keuſcher Liljen-Schmuck bey Neſſeln muß erbleichen/ Und das vergiß mein Nicht der Falſchheit Hand zerreiſt. Wenn reiner Sonnen Glantz in truͤber Nacht verſchwindet/ Das ihre Blume ſich nach ihr nicht lencken kan. Wenn man der Treue Strahl in keinem Schatten findet/ Dem Eulen ſchwartzer Luſt nur bleiben unterthan. Ach B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/27
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/27>, abgerufen am 25.05.2020.