Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Ich bin ein bloses Nichts/ ein Schein und leerer Schatten/
Die Sinnen irren stets/ ich weiß nicht/ wo ich bin.
Bey Tage will mein Geist sich mit der Sonnen gatten/
Die Träume führen mich zu deinen Zimmer hin.
Die Freude nimmt man mir die Qvaal ist unbenommen/
Ach Göttin! lege doch ein Gnaden Pflaster drauff:
Bin ich aus Liebe nur in deine Banden kommen/
So löse sie doch auch aus Liebe wieder auff.
Ich falle hier als Knecht zu deinen zarten Füssen/
Es kniet jetzt vor dir ein treuer Unterthan/
Laß deiner Hoheit-Glantz doch meine Demuth grüssen/
Nimm mich bey deinen Strahl zu einen Kleeblat an.
Der Schönheit Wunderwerck/ der Tugend-Kostbarkeiten/
Und was den Göttern mehr als Menschen ähnlich ist/
Wil einen Sammel-Platz in deiner Brust bereiten/
Ach! daß dich Wehmuth auch als eine Schwester küßt.
Wil mich dein strenger Blitz in Staub und Aschen wissen/
Spricht denn dein schöner Mund mir alle Hoffnung ab;
So laß mich nur zuvor dein schönes Auge küssen/
So küß' ich wie du wilt/ hernach auch Tod und Grab.
Doch nein/ mein Fehler muß den schönsten Uhrsprung kennen/
So schliest das Ende nicht ein frühes Sterben ein:
Denn muß dich nicht der Neid den Himmel selber nennen?
Drüm was von Himmel stammt/ muß schön und ewig seyn.
Ich warte nun bereits auff die erwünschten Stunden/
Da ich in Fesseln soll vor meiner Göttin stehn.
Hat meine Noht alsdenn ein gnädig Ohr gefunden/
So kan ich höchst vergnügt zum Freuden-Himmel gehn.
Doch soll die Kühnheit ja mit Blut gebüsset werden;
So ätze mir zum Ruhm auff meinen Leichen-Stein:
Des Himmels Ebenbild/ ein Engel dieser Erden/
Heist mich durch Schönheit hier des schönsten Todes seyn.
Uber seinen Zustand.
WIe lebet doch mein Geist? in Unruh und Vergnügen/
Schmertz und Zufriedenheit ümarmen meine Brust.
Die
Verliebte
Ich bin ein bloſes Nichts/ ein Schein und leerer Schatten/
Die Sinnen irren ſtets/ ich weiß nicht/ wo ich bin.
Bey Tage will mein Geiſt ſich mit der Sonnen gatten/
Die Traͤume fuͤhren mich zu deinen Zimmer hin.
Die Freude nimmt man mir die Qvaal iſt unbenommen/
Ach Goͤttin! lege doch ein Gnaden Pflaſter drauff:
Bin ich aus Liebe nur in deine Banden kommen/
So loͤſe ſie doch auch aus Liebe wieder auff.
Ich falle hier als Knecht zu deinen zarten Fuͤſſen/
Es kniet jetzt vor dir ein treuer Unterthan/
Laß deiner Hoheit-Glantz doch meine Demuth gruͤſſen/
Nimm mich bey deinen Strahl zu einen Kleeblat an.
Der Schoͤnheit Wunderwerck/ der Tugend-Koſtbarkeiten/
Und was den Goͤttern mehr als Menſchen aͤhnlich iſt/
Wil einen Sammel-Platz in deiner Bruſt bereiten/
Ach! daß dich Wehmuth auch als eine Schweſter kuͤßt.
Wil mich dein ſtrenger Blitz in Staub und Aſchen wiſſen/
Spricht denn dein ſchoͤner Mund mir alle Hoffnung ab;
So laß mich nur zuvor dein ſchoͤnes Auge kuͤſſen/
So kuͤß' ich wie du wilt/ hernach auch Tod und Grab.
Doch nein/ mein Fehler muß den ſchoͤnſten Uhrſprung kennen/
So ſchlieſt das Ende nicht ein fruͤhes Sterben ein:
Denn muß dich nicht der Neid den Himmel ſelber nennen?
Druͤm was von Himmel ſtammt/ muß ſchoͤn und ewig ſeyn.
Ich warte nun bereits auff die erwuͤnſchten Stunden/
Da ich in Feſſeln ſoll vor meiner Goͤttin ſtehn.
Hat meine Noht alsdenn ein gnaͤdig Ohr gefunden/
So kan ich hoͤchſt vergnuͤgt zum Freuden-Himmel gehn.
Doch ſoll die Kuͤhnheit ja mit Blut gebuͤſſet werden;
So aͤtze mir zum Ruhm auff meinen Leichen-Stein:
Des Himmels Ebenbild/ ein Engel dieſer Erden/
Heiſt mich durch Schoͤnheit hier des ſchoͤnſten Todes ſeyn.
Uber ſeinen Zuſtand.
WIe lebet doch mein Geiſt? in Unruh und Vergnuͤgen/
Schmertz und Zufriedenheit uͤmarmen meine Bruſt.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0038" n="28"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Ich bin ein blo&#x017F;es Nichts/ ein Schein und leerer Schatten/</l><lb/>
            <l>Die Sinnen irren &#x017F;tets/ ich weiß nicht/ wo ich bin.</l><lb/>
            <l>Bey Tage will mein Gei&#x017F;t &#x017F;ich mit der Sonnen gatten/</l><lb/>
            <l>Die Tra&#x0364;ume fu&#x0364;hren mich zu deinen Zimmer hin.</l><lb/>
            <l>Die Freude nimmt man mir die Qvaal i&#x017F;t unbenommen/</l><lb/>
            <l>Ach Go&#x0364;ttin! lege doch ein Gnaden Pfla&#x017F;ter drauff:</l><lb/>
            <l>Bin ich aus Liebe nur in deine Banden kommen/</l><lb/>
            <l>So lo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ie doch auch aus Liebe wieder auff.</l><lb/>
            <l>Ich falle hier als Knecht zu deinen zarten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Es kniet jetzt vor dir ein treuer Unterthan/</l><lb/>
            <l>Laß deiner Hoheit-Glantz doch meine Demuth gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Nimm mich bey deinen Strahl zu einen Kleeblat an.</l><lb/>
            <l>Der Scho&#x0364;nheit Wunderwerck/ der Tugend-Ko&#x017F;tbarkeiten/</l><lb/>
            <l>Und was den Go&#x0364;ttern mehr als Men&#x017F;chen a&#x0364;hnlich i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wil einen Sammel-Platz in deiner Bru&#x017F;t bereiten/</l><lb/>
            <l>Ach! daß dich Wehmuth auch als eine Schwe&#x017F;ter ku&#x0364;ßt.</l><lb/>
            <l>Wil mich dein &#x017F;trenger Blitz in Staub und A&#x017F;chen wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Spricht denn dein &#x017F;cho&#x0364;ner Mund mir alle Hoffnung ab;</l><lb/>
            <l>So laß mich nur zuvor dein &#x017F;cho&#x0364;nes Auge ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>So ku&#x0364;ß' ich wie du wilt/ hernach auch Tod und Grab.</l><lb/>
            <l>Doch nein/ mein Fehler muß den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Uhr&#x017F;prung kennen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chlie&#x017F;t das Ende nicht ein fru&#x0364;hes Sterben ein:</l><lb/>
            <l>Denn muß dich nicht der Neid den Himmel &#x017F;elber nennen?</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m was von Himmel &#x017F;tammt/ muß &#x017F;cho&#x0364;n und ewig &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Ich warte nun bereits auff die erwu&#x0364;n&#x017F;chten Stunden/</l><lb/>
            <l>Da ich in Fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;oll vor meiner Go&#x0364;ttin &#x017F;tehn.</l><lb/>
            <l>Hat meine Noht alsdenn ein gna&#x0364;dig Ohr gefunden/</l><lb/>
            <l>So kan ich ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;gt zum Freuden-Himmel gehn.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;oll die Ku&#x0364;hnheit ja mit Blut gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et werden;</l><lb/>
            <l>So a&#x0364;tze mir zum Ruhm auff meinen Leichen-Stein:</l><lb/>
            <l>Des Himmels Ebenbild/ ein Engel die&#x017F;er Erden/</l><lb/>
            <l>Hei&#x017F;t mich durch Scho&#x0364;nheit hier des &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Todes &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">U</hi>ber &#x017F;einen <hi rendition="#in">Z</hi>u&#x017F;tand.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Ie lebet doch mein Gei&#x017F;t? in Unruh und Vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Schmertz und Zufriedenheit u&#x0364;marmen meine Bru&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Verliebte Ich bin ein bloſes Nichts/ ein Schein und leerer Schatten/ Die Sinnen irren ſtets/ ich weiß nicht/ wo ich bin. Bey Tage will mein Geiſt ſich mit der Sonnen gatten/ Die Traͤume fuͤhren mich zu deinen Zimmer hin. Die Freude nimmt man mir die Qvaal iſt unbenommen/ Ach Goͤttin! lege doch ein Gnaden Pflaſter drauff: Bin ich aus Liebe nur in deine Banden kommen/ So loͤſe ſie doch auch aus Liebe wieder auff. Ich falle hier als Knecht zu deinen zarten Fuͤſſen/ Es kniet jetzt vor dir ein treuer Unterthan/ Laß deiner Hoheit-Glantz doch meine Demuth gruͤſſen/ Nimm mich bey deinen Strahl zu einen Kleeblat an. Der Schoͤnheit Wunderwerck/ der Tugend-Koſtbarkeiten/ Und was den Goͤttern mehr als Menſchen aͤhnlich iſt/ Wil einen Sammel-Platz in deiner Bruſt bereiten/ Ach! daß dich Wehmuth auch als eine Schweſter kuͤßt. Wil mich dein ſtrenger Blitz in Staub und Aſchen wiſſen/ Spricht denn dein ſchoͤner Mund mir alle Hoffnung ab; So laß mich nur zuvor dein ſchoͤnes Auge kuͤſſen/ So kuͤß' ich wie du wilt/ hernach auch Tod und Grab. Doch nein/ mein Fehler muß den ſchoͤnſten Uhrſprung kennen/ So ſchlieſt das Ende nicht ein fruͤhes Sterben ein: Denn muß dich nicht der Neid den Himmel ſelber nennen? Druͤm was von Himmel ſtammt/ muß ſchoͤn und ewig ſeyn. Ich warte nun bereits auff die erwuͤnſchten Stunden/ Da ich in Feſſeln ſoll vor meiner Goͤttin ſtehn. Hat meine Noht alsdenn ein gnaͤdig Ohr gefunden/ So kan ich hoͤchſt vergnuͤgt zum Freuden-Himmel gehn. Doch ſoll die Kuͤhnheit ja mit Blut gebuͤſſet werden; So aͤtze mir zum Ruhm auff meinen Leichen-Stein: Des Himmels Ebenbild/ ein Engel dieſer Erden/ Heiſt mich durch Schoͤnheit hier des ſchoͤnſten Todes ſeyn. Uber ſeinen Zuſtand. WIe lebet doch mein Geiſt? in Unruh und Vergnuͤgen/ Schmertz und Zufriedenheit uͤmarmen meine Bruſt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/38
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/38>, abgerufen am 25.05.2020.