Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Verliebte
Ich renn' in deine Schrancken/
Und bau' ein Schloß auff Amors süsse Klufft.
Laß mich in dieser Freyheit s[ - 1 Zeichen fehlt]egen/
Ein Traum kränckt nicht/ und kan uns doch vergnügen.

Ja dencke noch der Zeiten/
Da Einsamkeit die Garten-Lust gebahr/
Als deine Lieblichkeiten
Mir so geneigt/ als ich entzündet war.
Die nun so theure Rosen brechen/
Sind viel zu wehrt/ daß sie die Dornen stechen.
Und wilst du mich verpflichten/
So schreibe nur/ daß du mir günstig bist:
Ein Wort kan viel verrichten/
Daß uns zum Trost der schönste Mund geküst.
Darff ich dein Paradieß nicht schauen/
Kan ichs dadurch doch in Gedancken bauen.
Ich bau' es in den Schatten/
Der dich mir stets als einen Engel weist.
Mit Engeln sich zu gatten/
Ist zwar die Lust/ die mehr als menschlich heist.
Allein mein Himmel ist auff Erden/
Wenn du bey mir wirst wieder menschlich werden.
An Dulcimenen.
SO kan ich mi ch/ galante Dulcimene/
Bey dir vergnügt und glücklich sehn.
Die Freundlichkeit macht dich gedoppel[t] schöne/
Und dieß sol mir zur Lust geschehn.
Mein Glücks-Gestirn will nach den Finsternissen/
Mich durch den Strahl der Gnaden wieder küssen.
Ich dencke noch an das gehabte Leyden/
Und wie ich an zu trauren fing/
Als durch den Zorn die Sonne meiner Freuden/
Auff mein Verschulden unterging.
Allein

Verliebte
Ich renn' in deine Schrancken/
Und bau' ein Schloß auff Amors ſuͤſſe Klufft.
Laß mich in dieſer Freyheit ſ[ – 1 Zeichen fehlt]egen/
Ein Traum kraͤnckt nicht/ und kan uns doch vergnuͤgen.

Ja dencke noch der Zeiten/
Da Einſamkeit die Garten-Luſt gebahr/
Als deine Lieblichkeiten
Mir ſo geneigt/ als ich entzuͤndet war.
Die nun ſo theure Roſen brechen/
Sind viel zu wehrt/ daß ſie die Dornen ſtechen.
Und wilſt du mich verpflichten/
So ſchreibe nur/ daß du mir guͤnſtig biſt:
Ein Wort kan viel verrichten/
Daß uns zum Troſt der ſchoͤnſte Mund gekuͤſt.
Darff ich dein Paradieß nicht ſchauen/
Kan ichs dadurch doch in Gedancken bauen.
Ich bau' es in den Schatten/
Der dich mir ſtets als einen Engel weiſt.
Mit Engeln ſich zu gatten/
Iſt zwar die Luſt/ die mehr als menſchlich heiſt.
Allein mein Himmel iſt auff Erden/
Wenn du bey mir wirſt wieder menſchlich werden.
An Dulcimenen.
SO kan ich mi ch/ galante Dulcimene/
Bey dir vergnuͤgt und gluͤcklich ſehn.
Die Freundlichkeit macht dich gedoppel[t] ſchoͤne/
Und dieß ſol mir zur Luſt geſchehn.
Mein Gluͤcks-Geſtirn will nach den Finſterniſſen/
Mich durch den Strahl der Gnaden wieder kuͤſſen.
Ich dencke noch an das gehabte Leyden/
Und wie ich an zu trauren fing/
Als durch den Zorn die Sonne meiner Freuden/
Auff mein Verſchulden unterging.
Allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0056" n="46"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
              <l>Ich renn' in deine Schrancken/</l><lb/>
              <l>Und bau' ein Schloß auff Amors &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Klufft.</l><lb/>
              <l>Laß mich in die&#x017F;er Freyheit &#x017F;<gap unit="chars" quantity="1"/>egen/</l><lb/>
              <l>Ein Traum kra&#x0364;nckt nicht/ und kan uns doch vergnu&#x0364;gen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ja dencke noch der Zeiten/</l><lb/>
              <l>Da Ein&#x017F;amkeit die Garten-Lu&#x017F;t gebahr/</l><lb/>
              <l>Als deine Lieblichkeiten</l><lb/>
              <l>Mir &#x017F;o geneigt/ als ich entzu&#x0364;ndet war.</l><lb/>
              <l>Die nun &#x017F;o theure Ro&#x017F;en brechen/</l><lb/>
              <l>Sind viel zu wehrt/ daß &#x017F;ie die Dornen &#x017F;techen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wil&#x017F;t du mich verpflichten/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chreibe nur/ daß du mir gu&#x0364;n&#x017F;tig bi&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Ein Wort kan viel verrichten/</l><lb/>
              <l>Daß uns zum Tro&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Mund geku&#x0364;&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Darff ich dein Paradieß nicht &#x017F;chauen/</l><lb/>
              <l>Kan ichs dadurch doch in Gedancken bauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich bau' es in den Schatten/</l><lb/>
              <l>Der dich mir &#x017F;tets als einen Engel wei&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Mit Engeln &#x017F;ich zu gatten/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t zwar die Lu&#x017F;t/ die mehr als men&#x017F;chlich hei&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Allein mein Himmel i&#x017F;t auff Erden/</l><lb/>
              <l>Wenn du bey mir wir&#x017F;t wieder men&#x017F;chlich werden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">D</hi>ulcimenen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O kan ich mi ch/ galante Dulcimene/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Bey dir vergnu&#x0364;gt und glu&#x0364;cklich &#x017F;ehn.</hi> </l><lb/>
              <l>Die Freundlichkeit macht dich gedoppel<supplied>t</supplied> &#x017F;cho&#x0364;ne/</l><lb/>
              <l>Und dieß &#x017F;ol mir zur Lu&#x017F;t ge&#x017F;chehn.</l><lb/>
              <l>Mein Glu&#x0364;cks-Ge&#x017F;tirn will nach den Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Mich durch den Strahl der Gnaden wieder ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich dencke noch an das gehabte Leyden/</l><lb/>
              <l>Und wie ich an zu trauren fing/</l><lb/>
              <l>Als durch den Zorn die Sonne meiner Freuden/</l><lb/>
              <l>Auff mein Ver&#x017F;chulden unterging.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] Verliebte Ich renn' in deine Schrancken/ Und bau' ein Schloß auff Amors ſuͤſſe Klufft. Laß mich in dieſer Freyheit ſ_egen/ Ein Traum kraͤnckt nicht/ und kan uns doch vergnuͤgen. Ja dencke noch der Zeiten/ Da Einſamkeit die Garten-Luſt gebahr/ Als deine Lieblichkeiten Mir ſo geneigt/ als ich entzuͤndet war. Die nun ſo theure Roſen brechen/ Sind viel zu wehrt/ daß ſie die Dornen ſtechen. Und wilſt du mich verpflichten/ So ſchreibe nur/ daß du mir guͤnſtig biſt: Ein Wort kan viel verrichten/ Daß uns zum Troſt der ſchoͤnſte Mund gekuͤſt. Darff ich dein Paradieß nicht ſchauen/ Kan ichs dadurch doch in Gedancken bauen. Ich bau' es in den Schatten/ Der dich mir ſtets als einen Engel weiſt. Mit Engeln ſich zu gatten/ Iſt zwar die Luſt/ die mehr als menſchlich heiſt. Allein mein Himmel iſt auff Erden/ Wenn du bey mir wirſt wieder menſchlich werden. An Dulcimenen. SO kan ich mi ch/ galante Dulcimene/ Bey dir vergnuͤgt und gluͤcklich ſehn. Die Freundlichkeit macht dich gedoppelt ſchoͤne/ Und dieß ſol mir zur Luſt geſchehn. Mein Gluͤcks-Geſtirn will nach den Finſterniſſen/ Mich durch den Strahl der Gnaden wieder kuͤſſen. Ich dencke noch an das gehabte Leyden/ Und wie ich an zu trauren fing/ Als durch den Zorn die Sonne meiner Freuden/ Auff mein Verſchulden unterging. Allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/56
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/56>, abgerufen am 25.05.2020.