Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Cantata
Eines verliebten.
Aria.
UNbestand
Ist das Gifft verliebter Seelen.
Tausend Schmertzen/ Angst und Pein
Können nicht so grausam seyn/
Als die Falschheit weiß zu quälen.
Unbestand
Ist das Gifft verliebter Seelen.
Allein/
Ein edeles Gemühte/
Und das die Tugend liebt/
Grünt in der Treue Blühte/
So nochmahls auch die schönsten Früchte giebt.
Drum will ich lieber tod/ als falsch und untreu seyn.
Aria.
Falsche Sinnen
Geht von hinnen/
Und vermeidet meine Brust/
Denn dem Hertzen/
Sind die Kertzen
Edler Treue nur bewust.
Der Engel der mich hat besiegt/
Ist Wunder-schön zu nennen/
Drum schwer ich auch vergnügt/
Biß in die Grufft zu brennen.
Ja das Meer mit seiner Fluht
Leschet
Verliebte
Cantata
Eines verliebten.
Aria.
UNbeſtand
Iſt das Gifft verliebter Seelen.
Tauſend Schmertzen/ Angſt und Pein
Koͤnnen nicht ſo grauſam ſeyn/
Als die Falſchheit weiß zu quaͤlen.
Unbeſtand
Iſt das Gifft verliebter Seelen.
Allein/
Ein edeles Gemuͤhte/
Und das die Tugend liebt/
Gruͤnt in der Treue Bluͤhte/
So nochmahls auch die ſchoͤnſten Fruͤchte giebt.
Drum will ich lieber tod/ als falſch und untreu ſeyn.
Aria.
Falſche Sinnen
Geht von hinnen/
Und vermeidet meine Bruſt/
Denn dem Hertzen/
Sind die Kertzen
Edler Treue nur bewuſt.
Der Engel der mich hat beſiegt/
Iſt Wunder-ſchoͤn zu nennen/
Drum ſchwer ich auch vergnuͤgt/
Biß in die Grufft zu brennen.
Ja das Meer mit ſeiner Fluht
Leſchet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="64"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Cantata</hi><lb/>
Eines verliebten.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Aria.</hi> </l><lb/>
            <lg n="1">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et"><hi rendition="#in">U</hi>Nbe&#x017F;tand</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">I&#x017F;t das Gifft verliebter Seelen.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Tau&#x017F;end Schmertzen/ Ang&#x017F;t und Pein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;o grau&#x017F;am &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Als die Fal&#x017F;chheit weiß zu qua&#x0364;len.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> Unbe&#x017F;tand</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">I&#x017F;t das Gifft verliebter Seelen.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Allein/</l><lb/>
              <l>Ein edeles Gemu&#x0364;hte/</l><lb/>
              <l>Und das die Tugend liebt/</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;nt in der Treue Blu&#x0364;hte/</l><lb/>
              <l>So nochmahls auch die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Fru&#x0364;chte giebt.</l><lb/>
              <l>Drum will ich lieber tod/ als fal&#x017F;ch und untreu &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Aria.</hi> </hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l> <hi rendition="#et">Fal&#x017F;che Sinnen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Geht von hinnen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und vermeidet meine Bru&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Denn dem Hertzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sind die Kertzen</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Edler Treue nur bewu&#x017F;t.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Engel der mich hat be&#x017F;iegt/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Wunder-&#x017F;cho&#x0364;n zu nennen/</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;chwer ich auch vergnu&#x0364;gt/</l><lb/>
              <l>Biß in die Grufft zu brennen.</l><lb/>
              <l>Ja das Meer mit &#x017F;einer Fluht</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Le&#x017F;chet</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0074] Verliebte Cantata Eines verliebten. Aria. UNbeſtand Iſt das Gifft verliebter Seelen. Tauſend Schmertzen/ Angſt und Pein Koͤnnen nicht ſo grauſam ſeyn/ Als die Falſchheit weiß zu quaͤlen. Unbeſtand Iſt das Gifft verliebter Seelen. Allein/ Ein edeles Gemuͤhte/ Und das die Tugend liebt/ Gruͤnt in der Treue Bluͤhte/ So nochmahls auch die ſchoͤnſten Fruͤchte giebt. Drum will ich lieber tod/ als falſch und untreu ſeyn. Aria. Falſche Sinnen Geht von hinnen/ Und vermeidet meine Bruſt/ Denn dem Hertzen/ Sind die Kertzen Edler Treue nur bewuſt. Der Engel der mich hat beſiegt/ Iſt Wunder-ſchoͤn zu nennen/ Drum ſchwer ich auch vergnuͤgt/ Biß in die Grufft zu brennen. Ja das Meer mit ſeiner Fluht Leſchet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/74
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/74>, abgerufen am 25.05.2020.