Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Satyrische Gedichte.
Die Musen.
NUn wohl du theurer Fürst/ du bist gerecht zn heissen/
Wer wieder dein Verboht nun schlimme Verse macht/
Dem wollen wir gesamt die Ehren-Crone sch - -
Das heist/ man nehme sich vor diesen Krantz in acht.
An Doris, die einem andern ein
galanterie Band zu schencken/ eine
güldne Kette verpfändete.
KLage nicht/ daß dich mein Geist
Nun nicht mehr die Liebste heist:
Doris ich thu keine Sünden/
Meine Treu wird nicht verletzt/
Du kanst mich nicht weiter binden/
Denn die Ketten ist versetzt.
Rätzel.
WEr glücklich rahten kan: Der thu es sonder Lachen/
In Hamburg wird man es fast alle Tage machen:
Es ist ein rundtes Loch mit Haaren wohl versehn/
Darnach der Appetit den Männern pflegt zu stehn/
Des Leibes bester Theil pflegt sich mit ihm zu paaren/
Und fast ein jeder wünscht mit Freuden nein zu fahren/
Das eng zusammen hält/ und hübsche Wärme giebt/
In diesem Loch' ist man bey Jungfern sehr beliebt.[ - 1 Zeichen fehlt]
(Paruqve)
Ein anders von einem andern.
HIer wird ein Rätzel seyn/ ihr Jungfern rahtet doch/
Doch dürfft ihr ja dabey nicht etwas arges meinen:
Es ist ein weisser Leib der hat ein rundes Loch
Dem Frauenzimmer sieht mans zwischen ihren Beinen/
Man
F 5
und Satyriſche Gedichte.
Die Muſen.
NUn wohl du theurer Fuͤrſt/ du biſt gerecht zn heiſſen/
Wer wieder dein Verboht nun ſchlimme Verſe macht/
Dem wollen wir geſamt die Ehren-Crone ſch - -
Das heiſt/ man nehme ſich vor dieſen Krantz in acht.
An Doris, die einem andern ein
galanterie Band zu ſchencken/ eine
guͤldne Kette verpfaͤndete.
KLage nicht/ daß dich mein Geiſt
Nun nicht mehr die Liebſte heiſt:
Doris ich thu keine Suͤnden/
Meine Treu wird nicht verletzt/
Du kanſt mich nicht weiter binden/
Denn die Ketten iſt verſetzt.
Raͤtzel.
WEr gluͤcklich rahten kan: Der thu es ſonder Lachen/
In Hamburg wird man es faſt alle Tage machen:
Es iſt ein rundtes Loch mit Haaren wohl verſehn/
Darnach der Appetit den Maͤnnern pflegt zu ſtehn/
Des Leibes beſter Theil pflegt ſich mit ihm zu paaren/
Und faſt ein jeder wuͤnſcht mit Freuden nein zu fahren/
Das eng zuſammen haͤlt/ und huͤbſche Waͤrme giebt/
In dieſem Loch' iſt man bey Jungfern ſehr beliebt.[ – 1 Zeichen fehlt]
(Paruqve)
Ein anders von einem andern.
HIer wird ein Raͤtzel ſeyn/ ihr Jungfern rahtet doch/
Doch duͤrfft ihr ja dabey nicht etwas arges meinen:
Es iſt ein weiſſer Leib der hat ein rundes Loch
Dem Frauenzimmer ſieht mans zwiſchen ihren Beinen/
Man
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="89"/>
        <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#fr">Satyri&#x017F;che Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Mu&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Un wohl du theurer Fu&#x0364;r&#x017F;t/ du bi&#x017F;t gerecht zn hei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wer wieder dein Verboht nun &#x017F;chlimme Ver&#x017F;e macht/</hi> </l><lb/>
            <l>Dem wollen wir ge&#x017F;amt die Ehren-Crone &#x017F;ch - -</l><lb/>
            <l>Das hei&#x017F;t/ man nehme &#x017F;ich vor die&#x017F;en Krantz in acht.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n</hi><hi rendition="#aq">Doris</hi>, <hi rendition="#b">die einem andern ein</hi><lb/><hi rendition="#aq">galanterie</hi><hi rendition="#b">Band zu &#x017F;chencken/ eine<lb/>
gu&#x0364;ldne Kette verpfa&#x0364;ndete.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>Lage nicht/ daß dich mein Gei&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Nun nicht mehr die Lieb&#x017F;te hei&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Doris ich thu keine Su&#x0364;nden/</l><lb/>
            <l>Meine Treu wird nicht verletzt/</l><lb/>
            <l>Du kan&#x017F;t mich nicht weiter binden/</l><lb/>
            <l>Denn die Ketten i&#x017F;t ver&#x017F;etzt.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">R</hi>a&#x0364;tzel.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Er glu&#x0364;cklich rahten kan: Der thu es &#x017F;onder Lachen/</l><lb/>
            <l>In Hamburg wird man es fa&#x017F;t alle Tage machen:</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t ein rundtes Loch mit Haaren wohl ver&#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Darnach der Appetit den Ma&#x0364;nnern pflegt zu &#x017F;tehn/</l><lb/>
            <l>Des Leibes be&#x017F;ter Theil pflegt &#x017F;ich mit ihm zu paaren/</l><lb/>
            <l>Und fa&#x017F;t ein jeder wu&#x0364;n&#x017F;cht mit Freuden nein zu fahren/</l><lb/>
            <l>Das eng zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt/ und hu&#x0364;b&#x017F;che Wa&#x0364;rme giebt/</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;em Loch' i&#x017F;t man bey Jungfern &#x017F;ehr beliebt.<gap unit="chars" quantity="1"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">(Paruqve)</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>in anders von einem andern.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Ier wird ein Ra&#x0364;tzel &#x017F;eyn/ ihr Jungfern rahtet doch/</l><lb/>
            <l>Doch du&#x0364;rfft ihr ja dabey nicht etwas arges meinen:</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t ein wei&#x017F;&#x017F;er Leib der hat ein rundes Loch</l><lb/>
            <l>Dem Frauenzimmer &#x017F;ieht mans zwi&#x017F;chen ihren Beinen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] und Satyriſche Gedichte. Die Muſen. NUn wohl du theurer Fuͤrſt/ du biſt gerecht zn heiſſen/ Wer wieder dein Verboht nun ſchlimme Verſe macht/ Dem wollen wir geſamt die Ehren-Crone ſch - - Das heiſt/ man nehme ſich vor dieſen Krantz in acht. An Doris, die einem andern ein galanterie Band zu ſchencken/ eine guͤldne Kette verpfaͤndete. KLage nicht/ daß dich mein Geiſt Nun nicht mehr die Liebſte heiſt: Doris ich thu keine Suͤnden/ Meine Treu wird nicht verletzt/ Du kanſt mich nicht weiter binden/ Denn die Ketten iſt verſetzt. Raͤtzel. WEr gluͤcklich rahten kan: Der thu es ſonder Lachen/ In Hamburg wird man es faſt alle Tage machen: Es iſt ein rundtes Loch mit Haaren wohl verſehn/ Darnach der Appetit den Maͤnnern pflegt zu ſtehn/ Des Leibes beſter Theil pflegt ſich mit ihm zu paaren/ Und faſt ein jeder wuͤnſcht mit Freuden nein zu fahren/ Das eng zuſammen haͤlt/ und huͤbſche Waͤrme giebt/ In dieſem Loch' iſt man bey Jungfern ſehr beliebt._ (Paruqve) Ein anders von einem andern. HIer wird ein Raͤtzel ſeyn/ ihr Jungfern rahtet doch/ Doch duͤrfft ihr ja dabey nicht etwas arges meinen: Es iſt ein weiſſer Leib der hat ein rundes Loch Dem Frauenzimmer ſieht mans zwiſchen ihren Beinen/ Man F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/99
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/99>, abgerufen am 26.05.2020.