Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Imbecillus, Heinrich: Der Prosector in der Westentasche. Strassburger Sektionstechnik in Versen. Strassburg (i. E.), 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Dabei soll das Guirlandenschneiden
Durch flottes Ziehen man vermeiden.
Mit Fug und Recht in Staunen setzt,
Wer nirgendswo den Darm verletzt.
Oft wird um Unterbindungsfäden
Dabei per Telegramm gebeten,
Die auch, darauf schon eindressiert,
Der Diener schleunigst präsentiert.
Gieng's bis zum Duodenum prächtig,
Bleibt doch der Zweifel billig mächtig,
Ob nicht bis an des Rectums Tiefen
Noch ein'ge Löcher unterliefen!
Denn wahrlich, eh' man sich's versah,
Ist irgendwo ein solches da,
Durch das, als wär's für ihn gerichtet,
Sich gleich ein Ascaride flüchtet.
Doch endlich kommt man das End';
Am Rectum wird nun auch durchtrennt.

Der Darm wird jetzt bei Seit' gelegt,
Denn seine Stunde noch nicht schlägt,
Fein hübsch gesondert jedes Ende,
Sonst schaue einer, wie er's fände!

Dabei soll das Guirlandenschneiden
Durch flottes Ziehen man vermeiden.
Mit Fug und Recht in Staunen setzt,
Wer nirgendswo den Darm verletzt.
Oft wird um Unterbindungsfäden
Dabei per Telegramm gebeten,
Die auch, darauf schon eindressiert,
Der Diener schleunigst präsentiert.
Gieng’s bis zum Duodenum prächtig,
Bleibt doch der Zweifel billig mächtig,
Ob nicht bis an des Rectums Tiefen
Noch ein’ge Löcher unterliefen!
Denn wahrlich, eh’ man sich’s versah,
Ist irgendwo ein solches da,
Durch das, als wär’s für ihn gerichtet,
Sich gleich ein Ascaride flüchtet.
Doch endlich kommt man das End’;
Am Rectum wird nun auch durchtrennt.

Der Darm wird jetzt bei Seit’ gelegt,
Denn seine Stunde noch nicht schlägt,
Fein hübsch gesondert jedes Ende,
Sonst schaue einer, wie er’s fände!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0036"/>
            <l>Dabei soll das Guirlandenschneiden</l><lb/>
            <l>Durch flottes Ziehen man vermeiden.</l><lb/>
            <l>Mit Fug und Recht in Staunen setzt,</l><lb/>
            <l>Wer nirgendswo den Darm verletzt.</l><lb/>
            <l>Oft wird um Unterbindungsfäden</l><lb/>
            <l>Dabei per Telegramm gebeten,</l><lb/>
            <l>Die auch, darauf schon eindressiert,</l><lb/>
            <l>Der Diener schleunigst präsentiert.</l><lb/>
            <l>Gieng&#x2019;s bis zum Duodenum prächtig,</l><lb/>
            <l>Bleibt doch der Zweifel billig mächtig,</l><lb/>
            <l>Ob nicht bis an des Rectums Tiefen</l><lb/>
            <l>Noch ein&#x2019;ge Löcher unterliefen!</l><lb/>
            <l>Denn wahrlich, eh&#x2019; man sich&#x2019;s versah,</l><lb/>
            <l>Ist irgendwo ein solches da,</l><lb/>
            <l>Durch das, als wär&#x2019;s für ihn gerichtet,</l><lb/>
            <l>Sich gleich ein Ascaride flüchtet.</l><lb/>
            <l>Doch endlich kommt man das End&#x2019;;</l><lb/>
            <l>Am Rectum wird nun auch durchtrennt.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Der Darm wird jetzt bei Seit&#x2019; gelegt,</l><lb/>
            <l>Denn seine Stunde noch nicht schlägt,</l><lb/>
            <l>Fein hübsch gesondert jedes Ende,</l><lb/>
            <l>Sonst schaue einer, wie er&#x2019;s fände!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Dabei soll das Guirlandenschneiden Durch flottes Ziehen man vermeiden. Mit Fug und Recht in Staunen setzt, Wer nirgendswo den Darm verletzt. Oft wird um Unterbindungsfäden Dabei per Telegramm gebeten, Die auch, darauf schon eindressiert, Der Diener schleunigst präsentiert. Gieng’s bis zum Duodenum prächtig, Bleibt doch der Zweifel billig mächtig, Ob nicht bis an des Rectums Tiefen Noch ein’ge Löcher unterliefen! Denn wahrlich, eh’ man sich’s versah, Ist irgendwo ein solches da, Durch das, als wär’s für ihn gerichtet, Sich gleich ein Ascaride flüchtet. Doch endlich kommt man das End’; Am Rectum wird nun auch durchtrennt. Der Darm wird jetzt bei Seit’ gelegt, Denn seine Stunde noch nicht schlägt, Fein hübsch gesondert jedes Ende, Sonst schaue einer, wie er’s fände!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/imbecillus_prosector_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/imbecillus_prosector_1894/36
Zitationshilfe: Imbecillus, Heinrich: Der Prosector in der Westentasche. Strassburger Sektionstechnik in Versen. Strassburg (i. E.), 1894, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/imbecillus_prosector_1894/36>, abgerufen am 18.06.2019.