Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.

Gegenseitige Offenheiten.


Diese Ziegen am Helikon --

Oeta wollt Ihr sagen --

Nein, Helikon will ich sagen, ich habe mich
früher versprochen. -- Diese Ziegen am Helikon,
unter welche ich als Knäblein gerieth, hatten ehe-
dem einen Bund zur Verfeinerung ihrer Wolle ge-
stiftet; äußerte Münchhausen.

Es freut mich, rief der alte Baron, daß wir
jetzt unter das Vieh kommen! Auf diesen Punct
in Euren Historien war ich immer noch einiger-
maßen gespannt, denn das Andere, was Ihr seither
vortrugt, wollte mir nicht mehr recht unterhaltend
scheinen -- nehmt mir's nicht übel, Mann, aber
Offenheit muß unter Freunden seyn.

Versteht sich am Rande, sprach Münchhausen
feierlich. Die Ziegen also ...

Guter Meister, kannst Du mir zusichern, daß
in der Geschichte nichts vorkommt, was mein Zart-

1*
Erſtes Capitel.

Gegenſeitige Offenheiten.


Dieſe Ziegen am Helikon —

Oeta wollt Ihr ſagen —

Nein, Helikon will ich ſagen, ich habe mich
früher verſprochen. — Dieſe Ziegen am Helikon,
unter welche ich als Knäblein gerieth, hatten ehe-
dem einen Bund zur Verfeinerung ihrer Wolle ge-
ſtiftet; äußerte Münchhauſen.

Es freut mich, rief der alte Baron, daß wir
jetzt unter das Vieh kommen! Auf dieſen Punct
in Euren Hiſtorien war ich immer noch einiger-
maßen geſpannt, denn das Andere, was Ihr ſeither
vortrugt, wollte mir nicht mehr recht unterhaltend
ſcheinen — nehmt mir’s nicht übel, Mann, aber
Offenheit muß unter Freunden ſeyn.

Verſteht ſich am Rande, ſprach Münchhauſen
feierlich. Die Ziegen alſo …

Guter Meiſter, kannſt Du mir zuſichern, daß
in der Geſchichte nichts vorkommt, was mein Zart-

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Gegen&#x017F;eitige Offenheiten</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die&#x017F;e Ziegen am Helikon &#x2014;</p><lb/>
          <p>Oeta wollt Ihr &#x017F;agen &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nein, Helikon will ich &#x017F;agen, ich habe mich<lb/>
früher ver&#x017F;prochen. &#x2014; Die&#x017F;e Ziegen am Helikon,<lb/>
unter welche ich als Knäblein gerieth, hatten ehe-<lb/>
dem einen Bund zur Verfeinerung ihrer Wolle ge-<lb/>
&#x017F;tiftet; äußerte Münchhau&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es freut mich, rief der alte Baron, daß wir<lb/>
jetzt unter das Vieh kommen! Auf die&#x017F;en Punct<lb/>
in Euren Hi&#x017F;torien war ich immer noch einiger-<lb/>
maßen ge&#x017F;pannt, denn das Andere, was Ihr &#x017F;either<lb/>
vortrugt, wollte mir nicht mehr recht unterhaltend<lb/>
&#x017F;cheinen &#x2014; nehmt mir&#x2019;s nicht übel, Mann, aber<lb/>
Offenheit muß unter Freunden &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Ver&#x017F;teht &#x017F;ich am Rande, &#x017F;prach Münchhau&#x017F;en<lb/>
feierlich. Die Ziegen al&#x017F;o &#x2026;</p><lb/>
          <p>Guter Mei&#x017F;ter, kann&#x017F;t Du mir zu&#x017F;ichern, daß<lb/>
in der Ge&#x017F;chichte nichts vorkommt, was mein Zart-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0021] Erſtes Capitel. Gegenſeitige Offenheiten. Dieſe Ziegen am Helikon — Oeta wollt Ihr ſagen — Nein, Helikon will ich ſagen, ich habe mich früher verſprochen. — Dieſe Ziegen am Helikon, unter welche ich als Knäblein gerieth, hatten ehe- dem einen Bund zur Verfeinerung ihrer Wolle ge- ſtiftet; äußerte Münchhauſen. Es freut mich, rief der alte Baron, daß wir jetzt unter das Vieh kommen! Auf dieſen Punct in Euren Hiſtorien war ich immer noch einiger- maßen geſpannt, denn das Andere, was Ihr ſeither vortrugt, wollte mir nicht mehr recht unterhaltend ſcheinen — nehmt mir’s nicht übel, Mann, aber Offenheit muß unter Freunden ſeyn. Verſteht ſich am Rande, ſprach Münchhauſen feierlich. Die Ziegen alſo … Guter Meiſter, kannſt Du mir zuſichern, daß in der Geſchichte nichts vorkommt, was mein Zart- 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/21
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/21>, abgerufen am 20.03.2019.