Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Die engbrüstige Nätherin.


Wenn ich, die Geisterfalle in der Tasche, durch
die Straße nach dem Thore zu wanderte, war mir
vor einem kleinen Häuschen hinter Rebstöcken eine
Frauensperson aufgefallen, welche regelmäßig, sofern
das Wetter nur einigermaßen hell war, draußen
neben der Thüre saß und im Freien nähte. Sie
sah sehr blaß aus, und hielt sich zusammengekrümmt,
auch wenn sie von ihrer Arbeit emporblickte. Ihre
Augen strahlten von einer eigenen Bläue, und in
ihrem ganzen Wesen bleichte etwas, was an die
Blumen erinnerte, welche eigentlich für Sonnenschein
bestimmt, zufällig im Schatten aufbrechen mußten.
Ich hatte mich mit ihr in das Gespräch gelassen
und von ihr erfahren, daß sie eine arme Nätherin
sei, von Jugend auf an Krämpfen gelitten habe,
und schon seit längerer Zeit von fortwährender
Engbrüstigkeit geplagt werde, weßhalb sie denn

Immermann's Münchhausen. 2. Th. 18
VI.
Die engbrüſtige Nätherin.


Wenn ich, die Geiſterfalle in der Taſche, durch
die Straße nach dem Thore zu wanderte, war mir
vor einem kleinen Häuschen hinter Rebſtöcken eine
Frauensperſon aufgefallen, welche regelmäßig, ſofern
das Wetter nur einigermaßen hell war, draußen
neben der Thüre ſaß und im Freien nähte. Sie
ſah ſehr blaß aus, und hielt ſich zuſammengekrümmt,
auch wenn ſie von ihrer Arbeit emporblickte. Ihre
Augen ſtrahlten von einer eigenen Bläue, und in
ihrem ganzen Weſen bleichte etwas, was an die
Blumen erinnerte, welche eigentlich für Sonnenſchein
beſtimmt, zufällig im Schatten aufbrechen mußten.
Ich hatte mich mit ihr in das Geſpräch gelaſſen
und von ihr erfahren, daß ſie eine arme Nätherin
ſei, von Jugend auf an Krämpfen gelitten habe,
und ſchon ſeit längerer Zeit von fortwährender
Engbrüſtigkeit geplagt werde, weßhalb ſie denn

Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0291" n="273"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die engbrü&#x017F;tige Nätherin</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wenn ich, die Gei&#x017F;terfalle in der Ta&#x017F;che, durch<lb/>
die Straße nach dem Thore zu wanderte, war mir<lb/>
vor einem kleinen Häuschen hinter Reb&#x017F;töcken eine<lb/>
Frauensper&#x017F;on aufgefallen, welche regelmäßig, &#x017F;ofern<lb/>
das Wetter nur einigermaßen hell war, draußen<lb/>
neben der Thüre &#x017F;aß und im Freien nähte. Sie<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ehr blaß aus, und hielt &#x017F;ich zu&#x017F;ammengekrümmt,<lb/>
auch wenn &#x017F;ie von ihrer Arbeit emporblickte. Ihre<lb/>
Augen &#x017F;trahlten von einer eigenen Bläue, und in<lb/>
ihrem ganzen We&#x017F;en bleichte etwas, was an die<lb/>
Blumen erinnerte, welche eigentlich für Sonnen&#x017F;chein<lb/>
be&#x017F;timmt, zufällig im Schatten aufbrechen mußten.<lb/>
Ich hatte mich mit ihr in das Ge&#x017F;präch gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und von ihr erfahren, daß &#x017F;ie eine arme Nätherin<lb/>
&#x017F;ei, von Jugend auf an Krämpfen gelitten habe,<lb/>
und &#x017F;chon &#x017F;eit längerer Zeit von fortwährender<lb/>
Engbrü&#x017F;tigkeit geplagt werde, weßhalb &#x017F;ie denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Immermann&#x2019;s Münchhau&#x017F;en. 2. Th. 18</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0291] VI. Die engbrüſtige Nätherin. Wenn ich, die Geiſterfalle in der Taſche, durch die Straße nach dem Thore zu wanderte, war mir vor einem kleinen Häuschen hinter Rebſtöcken eine Frauensperſon aufgefallen, welche regelmäßig, ſofern das Wetter nur einigermaßen hell war, draußen neben der Thüre ſaß und im Freien nähte. Sie ſah ſehr blaß aus, und hielt ſich zuſammengekrümmt, auch wenn ſie von ihrer Arbeit emporblickte. Ihre Augen ſtrahlten von einer eigenen Bläue, und in ihrem ganzen Weſen bleichte etwas, was an die Blumen erinnerte, welche eigentlich für Sonnenſchein beſtimmt, zufällig im Schatten aufbrechen mußten. Ich hatte mich mit ihr in das Geſpräch gelaſſen und von ihr erfahren, daß ſie eine arme Nätherin ſei, von Jugend auf an Krämpfen gelitten habe, und ſchon ſeit längerer Zeit von fortwährender Engbrüſtigkeit geplagt werde, weßhalb ſie denn Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/291
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/291>, abgerufen am 20.04.2019.