Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

als sie sich anschickte, die große Eröffnung zu thun.
Sie bemerkte daher den Abgang ihres Vaters nicht
und sprach eine geraume Zeit die tiefsten Herzens-
angelegenheiten der tauben Wand gegenüber aus,
bis sie, hingerissen von ihrem Feuer, sich plötzlich
umwendete und sah, daß es ihr an einem Hörer
fehle und, wie sie nun vermuthen mußte, immer
gefehlt habe. Da blieb ihr das Wort zwischen den
Lippen haften und der Rest ihrer Eröffnung im
Herzen stocken; stumm und verdrießlich suchte sie
ihr Lager auf.



als ſie ſich anſchickte, die große Eröffnung zu thun.
Sie bemerkte daher den Abgang ihres Vaters nicht
und ſprach eine geraume Zeit die tiefſten Herzens-
angelegenheiten der tauben Wand gegenüber aus,
bis ſie, hingeriſſen von ihrem Feuer, ſich plötzlich
umwendete und ſah, daß es ihr an einem Hörer
fehle und, wie ſie nun vermuthen mußte, immer
gefehlt habe. Da blieb ihr das Wort zwiſchen den
Lippen haften und der Reſt ihrer Eröffnung im
Herzen ſtocken; ſtumm und verdrießlich ſuchte ſie
ihr Lager auf.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="12"/>
als &#x017F;ie &#x017F;ich an&#x017F;chickte, die große Eröffnung zu thun.<lb/>
Sie bemerkte daher den Abgang ihres Vaters nicht<lb/>
und &#x017F;prach eine geraume Zeit die tief&#x017F;ten Herzens-<lb/>
angelegenheiten der tauben Wand gegenüber aus,<lb/>
bis &#x017F;ie, hingeri&#x017F;&#x017F;en von ihrem Feuer, &#x017F;ich plötzlich<lb/>
umwendete und &#x017F;ah, daß es ihr an einem Hörer<lb/>
fehle und, wie &#x017F;ie nun vermuthen mußte, immer<lb/>
gefehlt habe. Da blieb ihr das Wort zwi&#x017F;chen den<lb/>
Lippen haften und der Re&#x017F;t ihrer Eröffnung im<lb/>
Herzen &#x017F;tocken; &#x017F;tumm und verdrießlich &#x017F;uchte &#x017F;ie<lb/>
ihr Lager auf.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0030] als ſie ſich anſchickte, die große Eröffnung zu thun. Sie bemerkte daher den Abgang ihres Vaters nicht und ſprach eine geraume Zeit die tiefſten Herzens- angelegenheiten der tauben Wand gegenüber aus, bis ſie, hingeriſſen von ihrem Feuer, ſich plötzlich umwendete und ſah, daß es ihr an einem Hörer fehle und, wie ſie nun vermuthen mußte, immer gefehlt habe. Da blieb ihr das Wort zwiſchen den Lippen haften und der Reſt ihrer Eröffnung im Herzen ſtocken; ſtumm und verdrießlich ſuchte ſie ihr Lager auf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/30
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/30>, abgerufen am 23.03.2019.