Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht lange, so wußte Emerentia, woran sie mit
-- dem Bedienten Karl Buttervogel war.

Erschreckt nicht, meine Theuren! Die Sache hatte
sich ganz natürlich zugetragen, nämlich folgendermaßen.
Anfangs war die Gestalt des so sehnlich zurückerwar-
teten Geliebten wie ein Traumbild vor ihr auf und
nieder gewallt, nach und nach hatte das Traumbild
bestimmte Züge angenommen, endlich wich jeder Zwei-
fel und machte der gewissesten Gewißheit Raum.

Denkt an Emerentien's Bewegung, als die bei-
den Fremdlinge die Burg ihrer Väter betraten, als
aus dem Munde des Dieners die verhängnißvollen
Worte: Blumenhut und Lauferschurz, erklangen, als
der Diener selbst mit dem improvisirten Blumen-
hute und Lauferschurze vor ihr stand! War ihrem
Geiste nicht seit so vielen Jahren der Laufer als
Vorläufer des Fürsten von Hechelkram erschienen?
Da stand nun ein Laufer vor ihr, das bunte Ta-
schentuch als Schurz um die Hüfte gewunden, den
Strauß von Feldblumen am Hute, kein gewöhn-
licher gemachter Laufer, nein, ein unwillkührlich
zusammengefügter, ein Schicksalslaufer!

Es durchzuckte ihr Herz. Wenn sie in diesem
Augenblicke den Wink der himmlischen Mächte nicht

nicht lange, ſo wußte Emerentia, woran ſie mit
— dem Bedienten Karl Buttervogel war.

Erſchreckt nicht, meine Theuren! Die Sache hatte
ſich ganz natürlich zugetragen, nämlich folgendermaßen.
Anfangs war die Geſtalt des ſo ſehnlich zurückerwar-
teten Geliebten wie ein Traumbild vor ihr auf und
nieder gewallt, nach und nach hatte das Traumbild
beſtimmte Züge angenommen, endlich wich jeder Zwei-
fel und machte der gewiſſeſten Gewißheit Raum.

Denkt an Emerentien’s Bewegung, als die bei-
den Fremdlinge die Burg ihrer Väter betraten, als
aus dem Munde des Dieners die verhängnißvollen
Worte: Blumenhut und Lauferſchurz, erklangen, als
der Diener ſelbſt mit dem improviſirten Blumen-
hute und Lauferſchurze vor ihr ſtand! War ihrem
Geiſte nicht ſeit ſo vielen Jahren der Laufer als
Vorläufer des Fürſten von Hechelkram erſchienen?
Da ſtand nun ein Laufer vor ihr, das bunte Ta-
ſchentuch als Schurz um die Hüfte gewunden, den
Strauß von Feldblumen am Hute, kein gewöhn-
licher gemachter Laufer, nein, ein unwillkührlich
zuſammengefügter, ein Schickſalslaufer!

Es durchzuckte ihr Herz. Wenn ſie in dieſem
Augenblicke den Wink der himmliſchen Mächte nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="15"/>
nicht lange, &#x017F;o wußte Emerentia, woran &#x017F;ie mit<lb/>
&#x2014; dem Bedienten Karl Buttervogel war.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;chreckt nicht, meine Theuren! Die Sache hatte<lb/>
&#x017F;ich ganz natürlich zugetragen, nämlich folgendermaßen.<lb/>
Anfangs war die Ge&#x017F;talt des &#x017F;o &#x017F;ehnlich zurückerwar-<lb/>
teten Geliebten wie ein Traumbild vor ihr auf und<lb/>
nieder gewallt, nach und nach hatte das Traumbild<lb/>
be&#x017F;timmte Züge angenommen, endlich wich jeder Zwei-<lb/>
fel und machte der gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Gewißheit Raum.</p><lb/>
          <p>Denkt an Emerentien&#x2019;s Bewegung, als die bei-<lb/>
den Fremdlinge die Burg ihrer Väter betraten, als<lb/>
aus dem Munde des Dieners die verhängnißvollen<lb/>
Worte: Blumenhut und Laufer&#x017F;churz, erklangen, als<lb/>
der Diener &#x017F;elb&#x017F;t mit dem improvi&#x017F;irten Blumen-<lb/>
hute und Laufer&#x017F;churze vor ihr &#x017F;tand! War ihrem<lb/>
Gei&#x017F;te nicht &#x017F;eit &#x017F;o vielen Jahren der Laufer als<lb/>
Vorläufer des Für&#x017F;ten von Hechelkram er&#x017F;chienen?<lb/>
Da &#x017F;tand nun ein Laufer vor ihr, das bunte Ta-<lb/>
&#x017F;chentuch als Schurz um die Hüfte gewunden, den<lb/>
Strauß von Feldblumen am Hute, kein gewöhn-<lb/>
licher gemachter Laufer, nein, ein unwillkührlich<lb/>
zu&#x017F;ammengefügter, ein Schick&#x017F;alslaufer!</p><lb/>
          <p>Es durchzuckte ihr Herz. Wenn &#x017F;ie in die&#x017F;em<lb/>
Augenblicke den Wink der himmli&#x017F;chen Mächte nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0033] nicht lange, ſo wußte Emerentia, woran ſie mit — dem Bedienten Karl Buttervogel war. Erſchreckt nicht, meine Theuren! Die Sache hatte ſich ganz natürlich zugetragen, nämlich folgendermaßen. Anfangs war die Geſtalt des ſo ſehnlich zurückerwar- teten Geliebten wie ein Traumbild vor ihr auf und nieder gewallt, nach und nach hatte das Traumbild beſtimmte Züge angenommen, endlich wich jeder Zwei- fel und machte der gewiſſeſten Gewißheit Raum. Denkt an Emerentien’s Bewegung, als die bei- den Fremdlinge die Burg ihrer Väter betraten, als aus dem Munde des Dieners die verhängnißvollen Worte: Blumenhut und Lauferſchurz, erklangen, als der Diener ſelbſt mit dem improviſirten Blumen- hute und Lauferſchurze vor ihr ſtand! War ihrem Geiſte nicht ſeit ſo vielen Jahren der Laufer als Vorläufer des Fürſten von Hechelkram erſchienen? Da ſtand nun ein Laufer vor ihr, das bunte Ta- ſchentuch als Schurz um die Hüfte gewunden, den Strauß von Feldblumen am Hute, kein gewöhn- licher gemachter Laufer, nein, ein unwillkührlich zuſammengefügter, ein Schickſalslaufer! Es durchzuckte ihr Herz. Wenn ſie in dieſem Augenblicke den Wink der himmliſchen Mächte nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/33
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/33>, abgerufen am 23.03.2019.