Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

immer bleicher, je deutlicher sich der Sieg auf die
Seite des Wunders neigte.

Ein großer schwarzer Rabe kam in diesem
Augenblicke in das Archiv gehüpft und auf den
Tisch, an welchem der Beamte saß. Er setzte sich
zutraulich vor ihn hin und blickte wie ein Einge-
weihter nach den Thaumaturgen. Sieh! Sieh!
mein alter Claus, du Unglücksvogel, was willst du
hier? sagte der Beamte und streichelte den Rücken
des zahmen Thieres, welches seinem Herrn über-
allhin folgte.

Die Siegel des Testaments wurden gleichfalls
als unverletzt anerkannt, der Schreiber brach sie
auf Befehl und hob, deutlich, daß Niemandem ein
Laut entging, folgendermaßen zu lesen an:

Zwischenbetrachtung des Erzählers.

-- O Menschenschicksal! Menschenschicksal! An
welchen jähen Abgründen taumelst du wie ein
Nachtwandler hin! Durch das goldene Thor von
Byzanz träumst du, zu schreiten, dem Pfauenthrone
des Moguls in Delhi wähnst du, dich zu nähern,
da tönt der weckende Ruf, und du liegst zerschmet-
tert unten, herabgestürzt von der Firste des Dachs,

Immermann's Münchhausen. 2. Th. 22

immer bleicher, je deutlicher ſich der Sieg auf die
Seite des Wunders neigte.

Ein großer ſchwarzer Rabe kam in dieſem
Augenblicke in das Archiv gehüpft und auf den
Tiſch, an welchem der Beamte ſaß. Er ſetzte ſich
zutraulich vor ihn hin und blickte wie ein Einge-
weihter nach den Thaumaturgen. Sieh! Sieh!
mein alter Claus, du Unglücksvogel, was willſt du
hier? ſagte der Beamte und ſtreichelte den Rücken
des zahmen Thieres, welches ſeinem Herrn über-
allhin folgte.

Die Siegel des Teſtaments wurden gleichfalls
als unverletzt anerkannt, der Schreiber brach ſie
auf Befehl und hob, deutlich, daß Niemandem ein
Laut entging, folgendermaßen zu leſen an:

Zwiſchenbetrachtung des Erzählers.

— O Menſchenſchickſal! Menſchenſchickſal! An
welchen jähen Abgründen taumelſt du wie ein
Nachtwandler hin! Durch das goldene Thor von
Byzanz träumſt du, zu ſchreiten, dem Pfauenthrone
des Moguls in Delhi wähnſt du, dich zu nähern,
da tönt der weckende Ruf, und du liegſt zerſchmet-
tert unten, herabgeſtürzt von der Firſte des Dachs,

Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="337"/>
immer bleicher, je deutlicher &#x017F;ich der Sieg auf die<lb/>
Seite des Wunders neigte.</p><lb/>
          <p>Ein großer &#x017F;chwarzer Rabe kam in die&#x017F;em<lb/>
Augenblicke in das Archiv gehüpft und auf den<lb/>
Ti&#x017F;ch, an welchem der Beamte &#x017F;aß. Er &#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/>
zutraulich vor ihn hin und blickte wie ein Einge-<lb/>
weihter nach den Thaumaturgen. Sieh! Sieh!<lb/>
mein alter Claus, du Unglücksvogel, was will&#x017F;t du<lb/>
hier? &#x017F;agte der Beamte und &#x017F;treichelte den Rücken<lb/>
des zahmen Thieres, welches &#x017F;einem Herrn über-<lb/>
allhin folgte.</p><lb/>
          <p>Die Siegel des Te&#x017F;taments wurden gleichfalls<lb/>
als unverletzt anerkannt, der Schreiber brach &#x017F;ie<lb/>
auf Befehl und hob, deutlich, daß Niemandem ein<lb/>
Laut entging, folgendermaßen zu le&#x017F;en an:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chenbetrachtung des Erzählers</hi>.</head><lb/>
            <p>&#x2014; O Men&#x017F;chen&#x017F;chick&#x017F;al! Men&#x017F;chen&#x017F;chick&#x017F;al! An<lb/>
welchen jähen Abgründen taumel&#x017F;t du wie ein<lb/>
Nachtwandler hin! Durch das goldene Thor von<lb/>
Byzanz träum&#x017F;t du, zu &#x017F;chreiten, dem Pfauenthrone<lb/>
des Moguls in Delhi wähn&#x017F;t du, dich zu nähern,<lb/>
da tönt der weckende Ruf, und du lieg&#x017F;t zer&#x017F;chmet-<lb/>
tert unten, herabge&#x017F;türzt von der Fir&#x017F;te des Dachs,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Immermann&#x2019;s Münchhau&#x017F;en. 2. Th. 22</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0355] immer bleicher, je deutlicher ſich der Sieg auf die Seite des Wunders neigte. Ein großer ſchwarzer Rabe kam in dieſem Augenblicke in das Archiv gehüpft und auf den Tiſch, an welchem der Beamte ſaß. Er ſetzte ſich zutraulich vor ihn hin und blickte wie ein Einge- weihter nach den Thaumaturgen. Sieh! Sieh! mein alter Claus, du Unglücksvogel, was willſt du hier? ſagte der Beamte und ſtreichelte den Rücken des zahmen Thieres, welches ſeinem Herrn über- allhin folgte. Die Siegel des Teſtaments wurden gleichfalls als unverletzt anerkannt, der Schreiber brach ſie auf Befehl und hob, deutlich, daß Niemandem ein Laut entging, folgendermaßen zu leſen an: Zwiſchenbetrachtung des Erzählers. — O Menſchenſchickſal! Menſchenſchickſal! An welchen jähen Abgründen taumelſt du wie ein Nachtwandler hin! Durch das goldene Thor von Byzanz träumſt du, zu ſchreiten, dem Pfauenthrone des Moguls in Delhi wähnſt du, dich zu nähern, da tönt der weckende Ruf, und du liegſt zerſchmet- tert unten, herabgeſtürzt von der Firſte des Dachs, Immermann’s Münchhauſen. 2. Th. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/355
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/355>, abgerufen am 21.04.2019.