Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich stand heute in der Frühe schon mit einer
Fülle von Ahnungen von meinem Lager auf. Die
Strümpfe sahen mich so bedeutend an, in den
Pantoffeln war ein stilles Wesen und Weben, die
lange Schnuppe des Nachtlichts, welches herabge-
brannt war, wies tiefsinnige Figuren. Ist es mir
doch einmal bestimmt, daß nichts gewöhnlich um
mich seyn kann, bin ich doch in allen meinen Tagen
das Spielwerk dunkler, hoher Mächte gewesen!

Mein Haupt war wirr und wüst! Ich stieß
das Fenster auf, die glühende Wange im Morgen-
winde zu kühlen. Von Nizza hatte ich in der Nacht
geträumt, vom Meer, von den Alpen. Die beiden
Juden hatte ich auf dem höchsten Gipfel gesehen,
die mich nach der schrecklichen Katastrophe den El-
tern brachten. Sie standen in einer Glorie von
Sonnenstrahlen, hatten Schmerz in den Zügen,
und ich hörte den Einen zum Andern sagen: Daß
man uns gemacht hat zu guten Staatsbürgern, das
ist die Trauer von unsren Leuten in der Gegen-
wart, woraus sie malen Bilder und schreiben Verse.
Die alte Zeit, die alte Zeit war besser, Jakob,
wo wir 'rum liefen, wie unsre Väter in der Wüste
Sin, die da lieget zwischen Elim und Sinai.


Ich ſtand heute in der Frühe ſchon mit einer
Fülle von Ahnungen von meinem Lager auf. Die
Strümpfe ſahen mich ſo bedeutend an, in den
Pantoffeln war ein ſtilles Weſen und Weben, die
lange Schnuppe des Nachtlichts, welches herabge-
brannt war, wies tiefſinnige Figuren. Iſt es mir
doch einmal beſtimmt, daß nichts gewöhnlich um
mich ſeyn kann, bin ich doch in allen meinen Tagen
das Spielwerk dunkler, hoher Mächte geweſen!

Mein Haupt war wirr und wüſt! Ich ſtieß
das Fenſter auf, die glühende Wange im Morgen-
winde zu kühlen. Von Nizza hatte ich in der Nacht
geträumt, vom Meer, von den Alpen. Die beiden
Juden hatte ich auf dem höchſten Gipfel geſehen,
die mich nach der ſchrecklichen Kataſtrophe den El-
tern brachten. Sie ſtanden in einer Glorie von
Sonnenſtrahlen, hatten Schmerz in den Zügen,
und ich hörte den Einen zum Andern ſagen: Daß
man uns gemacht hat zu guten Staatsbürgern, das
iſt die Trauer von unſren Leuten in der Gegen-
wart, woraus ſie malen Bilder und ſchreiben Verſe.
Die alte Zeit, die alte Zeit war beſſer, Jakob,
wo wir ’rum liefen, wie unſre Väter in der Wüſte
Sin, die da lieget zwiſchen Elim und Sinai.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="22"/>
          <p>Ich &#x017F;tand heute in der Frühe &#x017F;chon mit einer<lb/>
Fülle von Ahnungen von meinem Lager auf. Die<lb/>
Strümpfe &#x017F;ahen mich &#x017F;o bedeutend an, in den<lb/>
Pantoffeln war ein &#x017F;tilles We&#x017F;en und Weben, die<lb/>
lange Schnuppe des Nachtlichts, welches herabge-<lb/>
brannt war, wies tief&#x017F;innige Figuren. I&#x017F;t es mir<lb/>
doch einmal be&#x017F;timmt, daß nichts gewöhnlich um<lb/>
mich &#x017F;eyn kann, bin ich doch in allen meinen Tagen<lb/>
das Spielwerk dunkler, hoher Mächte gewe&#x017F;en!</p><lb/>
          <p>Mein Haupt war wirr und wü&#x017F;t! Ich &#x017F;tieß<lb/>
das Fen&#x017F;ter auf, die glühende Wange im Morgen-<lb/>
winde zu kühlen. Von Nizza hatte ich in der Nacht<lb/>
geträumt, vom Meer, von den Alpen. Die beiden<lb/>
Juden hatte ich auf dem höch&#x017F;ten Gipfel ge&#x017F;ehen,<lb/>
die mich nach der &#x017F;chrecklichen Kata&#x017F;trophe den El-<lb/>
tern brachten. Sie &#x017F;tanden in einer Glorie von<lb/>
Sonnen&#x017F;trahlen, hatten Schmerz in den Zügen,<lb/>
und ich hörte den Einen zum Andern &#x017F;agen: Daß<lb/>
man uns gemacht hat zu guten Staatsbürgern, das<lb/>
i&#x017F;t die Trauer von un&#x017F;ren Leuten in der Gegen-<lb/>
wart, woraus &#x017F;ie malen Bilder und &#x017F;chreiben Ver&#x017F;e.<lb/>
Die alte Zeit, die alte Zeit war be&#x017F;&#x017F;er, Jakob,<lb/>
wo wir &#x2019;rum liefen, wie un&#x017F;re Väter in der Wü&#x017F;te<lb/>
Sin, die da lieget zwi&#x017F;chen Elim und Sinai.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0040] Ich ſtand heute in der Frühe ſchon mit einer Fülle von Ahnungen von meinem Lager auf. Die Strümpfe ſahen mich ſo bedeutend an, in den Pantoffeln war ein ſtilles Weſen und Weben, die lange Schnuppe des Nachtlichts, welches herabge- brannt war, wies tiefſinnige Figuren. Iſt es mir doch einmal beſtimmt, daß nichts gewöhnlich um mich ſeyn kann, bin ich doch in allen meinen Tagen das Spielwerk dunkler, hoher Mächte geweſen! Mein Haupt war wirr und wüſt! Ich ſtieß das Fenſter auf, die glühende Wange im Morgen- winde zu kühlen. Von Nizza hatte ich in der Nacht geträumt, vom Meer, von den Alpen. Die beiden Juden hatte ich auf dem höchſten Gipfel geſehen, die mich nach der ſchrecklichen Kataſtrophe den El- tern brachten. Sie ſtanden in einer Glorie von Sonnenſtrahlen, hatten Schmerz in den Zügen, und ich hörte den Einen zum Andern ſagen: Daß man uns gemacht hat zu guten Staatsbürgern, das iſt die Trauer von unſren Leuten in der Gegen- wart, woraus ſie malen Bilder und ſchreiben Verſe. Die alte Zeit, die alte Zeit war beſſer, Jakob, wo wir ’rum liefen, wie unſre Väter in der Wüſte Sin, die da lieget zwiſchen Elim und Sinai.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/40
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/40>, abgerufen am 21.03.2019.