Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Blatt.

Den neunten Juli: Schönes Gefühl empfun-
den durch die neue Lieb. Sehr geschmeichelt gefühlt
von der Lieb vornehmer Person. Gar nicht mehr
den Bedienten gefühlt in der neuen Lieb. Stiefeln
in diesem Gefühl geputzt. Angeschnauzt von mei-
nem Herrn und abgeschwartet *) in der Still', weil
Stiefeln nicht blank gewest. Alles verschmerzt im
Gefühl der Lieb.

Abends zwölf harte Eier gessen. Aeußerst selig
zu Bette gangen.



Vor Flecke aus dem Tuch zu bringen nimmt
man Toback, kocht ihn ab und schmiert's Tuch mit
ein. Dann gebürstet und am Sonnenschein ge-
trocknet, ist Alles 'raus.

Viertes Blatt.

Den zwölften Juli: Heut meinen Entschluß
gefaßt nach langem Kampf. Mich risalfirt, Rieken
ewig zu lieben und das Fräulein zu heirathen,
wofern mir mei fernere gute Verköstigung zugesagt
wird.


*) Soll wohl heißen: Geschlagen.
Drittes Blatt.

Den neunten Juli: Schönes Gefühl empfun-
den durch die neue Lieb. Sehr geſchmeichelt gefühlt
von der Lieb vornehmer Perſon. Gar nicht mehr
den Bedienten gefühlt in der neuen Lieb. Stiefeln
in dieſem Gefühl geputzt. Angeſchnauzt von mei-
nem Herrn und abgeſchwartet *) in der Still’, weil
Stiefeln nicht blank geweſt. Alles verſchmerzt im
Gefühl der Lieb.

Abends zwölf harte Eier geſſen. Aeußerſt ſelig
zu Bette gangen.



Vor Flecke aus dem Tuch zu bringen nimmt
man Toback, kocht ihn ab und ſchmiert’s Tuch mit
ein. Dann gebürſtet und am Sonnenſchein ge-
trocknet, iſt Alles ’raus.

Viertes Blatt.

Den zwölften Juli: Heut meinen Entſchluß
gefaßt nach langem Kampf. Mich riſalfirt, Rieken
ewig zu lieben und das Fräulein zu heirathen,
wofern mir mei fernere gute Verköſtigung zugeſagt
wird.


*) Soll wohl heißen: Geſchlagen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="41"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Drittes Blatt</hi>.</head><lb/>
            <p>Den neunten Juli: Schönes Gefühl empfun-<lb/>
den durch die neue Lieb. Sehr ge&#x017F;chmeichelt gefühlt<lb/>
von der Lieb vornehmer Per&#x017F;on. Gar nicht mehr<lb/>
den Bedienten gefühlt in der neuen Lieb. Stiefeln<lb/>
in die&#x017F;em Gefühl geputzt. Ange&#x017F;chnauzt von mei-<lb/>
nem Herrn und abge&#x017F;chwartet <note place="foot" n="*)">Soll wohl heißen: <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chlagen</hi>.</note> in der Still&#x2019;, weil<lb/>
Stiefeln nicht blank gewe&#x017F;t. Alles ver&#x017F;chmerzt im<lb/>
Gefühl der Lieb.</p><lb/>
            <p>Abends zwölf harte Eier ge&#x017F;&#x017F;en. Aeußer&#x017F;t &#x017F;elig<lb/>
zu Bette gangen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Vor Flecke aus dem Tuch zu bringen nimmt<lb/>
man Toback, kocht ihn ab und &#x017F;chmiert&#x2019;s Tuch mit<lb/>
ein. Dann gebür&#x017F;tet und am Sonnen&#x017F;chein ge-<lb/>
trocknet, i&#x017F;t Alles &#x2019;raus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Viertes Blatt</hi>.</head><lb/>
            <p>Den zwölften Juli: Heut meinen Ent&#x017F;chluß<lb/>
gefaßt nach langem Kampf. Mich ri&#x017F;alfirt, Rieken<lb/>
ewig zu lieben und das Fräulein zu heirathen,<lb/>
wofern mir mei fernere gute Verkö&#x017F;tigung zuge&#x017F;agt<lb/>
wird.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0059] Drittes Blatt. Den neunten Juli: Schönes Gefühl empfun- den durch die neue Lieb. Sehr geſchmeichelt gefühlt von der Lieb vornehmer Perſon. Gar nicht mehr den Bedienten gefühlt in der neuen Lieb. Stiefeln in dieſem Gefühl geputzt. Angeſchnauzt von mei- nem Herrn und abgeſchwartet *) in der Still’, weil Stiefeln nicht blank geweſt. Alles verſchmerzt im Gefühl der Lieb. Abends zwölf harte Eier geſſen. Aeußerſt ſelig zu Bette gangen. Vor Flecke aus dem Tuch zu bringen nimmt man Toback, kocht ihn ab und ſchmiert’s Tuch mit ein. Dann gebürſtet und am Sonnenſchein ge- trocknet, iſt Alles ’raus. Viertes Blatt. Den zwölften Juli: Heut meinen Entſchluß gefaßt nach langem Kampf. Mich riſalfirt, Rieken ewig zu lieben und das Fräulein zu heirathen, wofern mir mei fernere gute Verköſtigung zugeſagt wird. *) Soll wohl heißen: Geſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/59
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 2. Düsseldorf, 1839, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen02_1839/59>, abgerufen am 22.04.2019.