Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

muthigen Vorsätze auf Schinken, Mostertstücke und
Braten daran zu geben. Eine unendliche Last von
Eßbarem dampfte auf den Tafeln, fast schien es,
selbst diesen Appetiten gegenüber, unmöglich, Alles
zu bewältigen, wenn nicht dennoch die Schnelligkeit,
womit die ersten Gänge vom Angesichte der Welt
verschwanden, dazu die Aussicht gegeben hätte.
Alles schrotete, käute, schluckte, und es ist nicht
erlogen, -- denn ich bin ja nicht Münchhausen,
oder wenigstens nur zur Hälfte Er -- wenn ich
sage, daß mancher Bauer binnen wenigen Minuten
ein ganzes Huhn überwunden hatte, und daß ein
Schinken für sechs Mann nur so eben zureichte.
Auch die Städter ließen sich die reinliche, derbe
Kost trefflich munden, der Schirrmeister aber aß
für zwei Bauern und trank für drei. Was das
Getränk betrifft, so muß ich leider, wie undichte-
risch dieß klingen mag, von Bier berichten. Jeder
hatte seinen irdenen Deckelkrug gefüllt vor sich
stehen, und wenn derselbe geleert war, so klappte
der Inhaber auf eine eigene landesübliche Weise
mit dem zinnernen Deckel, worauf frische Füllung
erfolgte. Selbige besorgte der erste Aufwärter,
der Bräutigam, aus einer mächtigen Schleifkanne

muthigen Vorſätze auf Schinken, Moſtertſtücke und
Braten daran zu geben. Eine unendliche Laſt von
Eßbarem dampfte auf den Tafeln, faſt ſchien es,
ſelbſt dieſen Appetiten gegenüber, unmöglich, Alles
zu bewältigen, wenn nicht dennoch die Schnelligkeit,
womit die erſten Gänge vom Angeſichte der Welt
verſchwanden, dazu die Ausſicht gegeben hätte.
Alles ſchrotete, käute, ſchluckte, und es iſt nicht
erlogen, — denn ich bin ja nicht Münchhauſen,
oder wenigſtens nur zur Hälfte Er — wenn ich
ſage, daß mancher Bauer binnen wenigen Minuten
ein ganzes Huhn überwunden hatte, und daß ein
Schinken für ſechs Mann nur ſo eben zureichte.
Auch die Städter ließen ſich die reinliche, derbe
Koſt trefflich munden, der Schirrmeiſter aber aß
für zwei Bauern und trank für drei. Was das
Getränk betrifft, ſo muß ich leider, wie undichte-
riſch dieß klingen mag, von Bier berichten. Jeder
hatte ſeinen irdenen Deckelkrug gefüllt vor ſich
ſtehen, und wenn derſelbe geleert war, ſo klappte
der Inhaber auf eine eigene landesübliche Weiſe
mit dem zinnernen Deckel, worauf friſche Füllung
erfolgte. Selbige beſorgte der erſte Aufwärter,
der Bräutigam, aus einer mächtigen Schleifkanne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="98"/>
muthigen Vor&#x017F;ätze auf Schinken, Mo&#x017F;tert&#x017F;tücke und<lb/>
Braten daran zu geben. Eine unendliche La&#x017F;t von<lb/>
Eßbarem dampfte auf den Tafeln, fa&#x017F;t &#x017F;chien es,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;en Appetiten gegenüber, unmöglich, Alles<lb/>
zu bewältigen, wenn nicht dennoch die Schnelligkeit,<lb/>
womit die er&#x017F;ten Gänge vom Ange&#x017F;ichte der Welt<lb/>
ver&#x017F;chwanden, dazu die Aus&#x017F;icht gegeben hätte.<lb/>
Alles &#x017F;chrotete, käute, &#x017F;chluckte, und es i&#x017F;t nicht<lb/>
erlogen, &#x2014; denn ich bin ja nicht Münchhau&#x017F;en,<lb/>
oder wenig&#x017F;tens nur zur Hälfte Er &#x2014; wenn ich<lb/>
&#x017F;age, daß mancher Bauer binnen wenigen Minuten<lb/>
ein ganzes Huhn überwunden hatte, und daß ein<lb/>
Schinken für &#x017F;echs Mann nur &#x017F;o eben zureichte.<lb/>
Auch die Städter ließen &#x017F;ich die reinliche, derbe<lb/>
Ko&#x017F;t trefflich munden, der Schirrmei&#x017F;ter aber aß<lb/>
für zwei Bauern und trank für drei. Was das<lb/>
Getränk betrifft, &#x017F;o muß ich leider, wie undichte-<lb/>
ri&#x017F;ch dieß klingen mag, von Bier berichten. Jeder<lb/>
hatte &#x017F;einen irdenen Deckelkrug gefüllt vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;tehen, und wenn der&#x017F;elbe geleert war, &#x017F;o klappte<lb/>
der Inhaber auf eine eigene landesübliche Wei&#x017F;e<lb/>
mit dem zinnernen Deckel, worauf fri&#x017F;che Füllung<lb/>
erfolgte. Selbige be&#x017F;orgte der er&#x017F;te Aufwärter,<lb/>
der Bräutigam, aus einer mächtigen Schleifkanne<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] muthigen Vorſätze auf Schinken, Moſtertſtücke und Braten daran zu geben. Eine unendliche Laſt von Eßbarem dampfte auf den Tafeln, faſt ſchien es, ſelbſt dieſen Appetiten gegenüber, unmöglich, Alles zu bewältigen, wenn nicht dennoch die Schnelligkeit, womit die erſten Gänge vom Angeſichte der Welt verſchwanden, dazu die Ausſicht gegeben hätte. Alles ſchrotete, käute, ſchluckte, und es iſt nicht erlogen, — denn ich bin ja nicht Münchhauſen, oder wenigſtens nur zur Hälfte Er — wenn ich ſage, daß mancher Bauer binnen wenigen Minuten ein ganzes Huhn überwunden hatte, und daß ein Schinken für ſechs Mann nur ſo eben zureichte. Auch die Städter ließen ſich die reinliche, derbe Koſt trefflich munden, der Schirrmeiſter aber aß für zwei Bauern und trank für drei. Was das Getränk betrifft, ſo muß ich leider, wie undichte- riſch dieß klingen mag, von Bier berichten. Jeder hatte ſeinen irdenen Deckelkrug gefüllt vor ſich ſtehen, und wenn derſelbe geleert war, ſo klappte der Inhaber auf eine eigene landesübliche Weiſe mit dem zinnernen Deckel, worauf friſche Füllung erfolgte. Selbige beſorgte der erſte Aufwärter, der Bräutigam, aus einer mächtigen Schleifkanne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/112
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/112>, abgerufen am 22.05.2019.