Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.

Eine Idylle in Feld und Busch.


Indessen liefen der Jäger und sein Wild durch
den Eichenkamp nach den Kornfeldern, Triften
und Hügeln. Das Wild floh nicht vor dem
Schützen, es ließ sich küssen und streicheln; es war
ein sehr zahmes Wild geworden. Der Jäger trieb
tausend Possen mit dem Wilde, er ringelte die
gelben Locken sich um die Finger, und dann küßte
er sie, er drückte, wenn die weißen Zähne seines
Mädchens zwischen den Lippen zu sehr hervorschie-
nen, die Lippen sanft zusammen und sagte, das
Gesichtchen sei nicht fertig geworden und er müsse
es vollenden. Er faßte das feine Ohrläppchen,
und kniff es etwas, doch nicht allzusehr. Dann
zupfte er sie auch wohl am Kleide und wendete
sich um und that, als habe er es nicht gethan.
Solche kindische Possen trieb der erwachsene Mensch.

Immermann's Münchhausen. 3. Th. 8
Achtes Capitel.

Eine Idylle in Feld und Buſch.


Indeſſen liefen der Jäger und ſein Wild durch
den Eichenkamp nach den Kornfeldern, Triften
und Hügeln. Das Wild floh nicht vor dem
Schützen, es ließ ſich küſſen und ſtreicheln; es war
ein ſehr zahmes Wild geworden. Der Jäger trieb
tauſend Poſſen mit dem Wilde, er ringelte die
gelben Locken ſich um die Finger, und dann küßte
er ſie, er drückte, wenn die weißen Zähne ſeines
Mädchens zwiſchen den Lippen zu ſehr hervorſchie-
nen, die Lippen ſanft zuſammen und ſagte, das
Geſichtchen ſei nicht fertig geworden und er müſſe
es vollenden. Er faßte das feine Ohrläppchen,
und kniff es etwas, doch nicht allzuſehr. Dann
zupfte er ſie auch wohl am Kleide und wendete
ſich um und that, als habe er es nicht gethan.
Solche kindiſche Poſſen trieb der erwachſene Menſch.

Immermann’s Münchhauſen. 3. Th. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="113"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Eine Idylle in Feld und Bu&#x017F;ch</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en liefen der Jäger und &#x017F;ein Wild durch<lb/>
den Eichenkamp nach den Kornfeldern, Triften<lb/>
und Hügeln. Das Wild floh nicht vor dem<lb/>
Schützen, es ließ &#x017F;ich kü&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;treicheln; es war<lb/>
ein &#x017F;ehr zahmes Wild geworden. Der Jäger trieb<lb/>
tau&#x017F;end Po&#x017F;&#x017F;en mit dem Wilde, er ringelte die<lb/>
gelben Locken &#x017F;ich um die Finger, und dann küßte<lb/>
er &#x017F;ie, er drückte, wenn die weißen Zähne &#x017F;eines<lb/>
Mädchens zwi&#x017F;chen den Lippen zu &#x017F;ehr hervor&#x017F;chie-<lb/>
nen, die Lippen &#x017F;anft zu&#x017F;ammen und &#x017F;agte, das<lb/>
Ge&#x017F;ichtchen &#x017F;ei nicht fertig geworden und <hi rendition="#g">er</hi>&#x017F;&#x017F;e<lb/>
es vollenden. Er faßte das feine Ohrläppchen,<lb/>
und kniff es etwas, doch nicht allzu&#x017F;ehr. Dann<lb/>
zupfte er &#x017F;ie auch wohl am Kleide und wendete<lb/>
&#x017F;ich um und that, als habe er es nicht gethan.<lb/>
Solche kindi&#x017F;che Po&#x017F;&#x017F;en trieb der erwach&#x017F;ene Men&#x017F;ch.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Immermann&#x2019;s Münchhau&#x017F;en. 3. Th. 8</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0127] Achtes Capitel. Eine Idylle in Feld und Buſch. Indeſſen liefen der Jäger und ſein Wild durch den Eichenkamp nach den Kornfeldern, Triften und Hügeln. Das Wild floh nicht vor dem Schützen, es ließ ſich küſſen und ſtreicheln; es war ein ſehr zahmes Wild geworden. Der Jäger trieb tauſend Poſſen mit dem Wilde, er ringelte die gelben Locken ſich um die Finger, und dann küßte er ſie, er drückte, wenn die weißen Zähne ſeines Mädchens zwiſchen den Lippen zu ſehr hervorſchie- nen, die Lippen ſanft zuſammen und ſagte, das Geſichtchen ſei nicht fertig geworden und er müſſe es vollenden. Er faßte das feine Ohrläppchen, und kniff es etwas, doch nicht allzuſehr. Dann zupfte er ſie auch wohl am Kleide und wendete ſich um und that, als habe er es nicht gethan. Solche kindiſche Poſſen trieb der erwachſene Menſch. Immermann’s Münchhauſen. 3. Th. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/127
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/127>, abgerufen am 22.04.2019.