Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Ein chronischer Schläfer und ein seltenes
Beispiel von Bediententreue
.


Während dieser Begebenheiten saß der alte
Baron, unwissend noch über die Verrammelung des
Schlosses, etwa eine Viertelstunde von diesem in
einem krausen und durcheinandergewirrten Busche
von Hagdornen, Eschen und Birken, der auf einem
kleinen Hügel wuchs. Er hatte den Ort in seinen
wohlhabenden Tagen zum Vogelheerde benutzt; es
stand aber von der früheren Vorrichtung nichts
mehr als der Pfahl für den Lockvogel nebst den
vier Pfosten, zwischen welchen die Hütte erbaut
gewesen war. Das Dach und Bretterwerk war
längst verfault oder von armen Leuten gestohlen.
An diesem stillen und wüsten Platze saß der Schloß-
herr und lauerte auf einen gleichsam Vogel, aber
nicht auf einen Finken, Hänfling oder Kreuzschna-

Viertes Capitel.

Ein chroniſcher Schläfer und ein ſeltenes
Beiſpiel von Bediententreue
.


Während dieſer Begebenheiten ſaß der alte
Baron, unwiſſend noch über die Verrammelung des
Schloſſes, etwa eine Viertelſtunde von dieſem in
einem krauſen und durcheinandergewirrten Buſche
von Hagdornen, Eſchen und Birken, der auf einem
kleinen Hügel wuchs. Er hatte den Ort in ſeinen
wohlhabenden Tagen zum Vogelheerde benutzt; es
ſtand aber von der früheren Vorrichtung nichts
mehr als der Pfahl für den Lockvogel nebſt den
vier Pfoſten, zwiſchen welchen die Hütte erbaut
geweſen war. Das Dach und Bretterwerk war
längſt verfault oder von armen Leuten geſtohlen.
An dieſem ſtillen und wüſten Platze ſaß der Schloß-
herr und lauerte auf einen gleichſam Vogel, aber
nicht auf einen Finken, Hänfling oder Kreuzſchna-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0232" n="218"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Ein chroni&#x017F;cher Schläfer und ein &#x017F;eltenes<lb/>
Bei&#x017F;piel von Bediententreue</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Während die&#x017F;er Begebenheiten &#x017F;aß der alte<lb/>
Baron, unwi&#x017F;&#x017F;end noch über die Verrammelung des<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;es, etwa eine Viertel&#x017F;tunde von die&#x017F;em in<lb/>
einem krau&#x017F;en und durcheinandergewirrten Bu&#x017F;che<lb/>
von Hagdornen, E&#x017F;chen und Birken, der auf einem<lb/>
kleinen Hügel wuchs. Er hatte den Ort in &#x017F;einen<lb/>
wohlhabenden Tagen zum Vogelheerde benutzt; es<lb/>
&#x017F;tand aber von der früheren Vorrichtung nichts<lb/>
mehr als der Pfahl für den Lockvogel neb&#x017F;t den<lb/>
vier Pfo&#x017F;ten, zwi&#x017F;chen welchen die Hütte erbaut<lb/>
gewe&#x017F;en war. Das Dach und Bretterwerk war<lb/>
läng&#x017F;t verfault oder von armen Leuten ge&#x017F;tohlen.<lb/>
An die&#x017F;em &#x017F;tillen und wü&#x017F;ten Platze &#x017F;aß der Schloß-<lb/>
herr und lauerte auf einen gleich&#x017F;am Vogel, aber<lb/>
nicht auf einen Finken, Hänfling oder Kreuz&#x017F;chna-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0232] Viertes Capitel. Ein chroniſcher Schläfer und ein ſeltenes Beiſpiel von Bediententreue. Während dieſer Begebenheiten ſaß der alte Baron, unwiſſend noch über die Verrammelung des Schloſſes, etwa eine Viertelſtunde von dieſem in einem krauſen und durcheinandergewirrten Buſche von Hagdornen, Eſchen und Birken, der auf einem kleinen Hügel wuchs. Er hatte den Ort in ſeinen wohlhabenden Tagen zum Vogelheerde benutzt; es ſtand aber von der früheren Vorrichtung nichts mehr als der Pfahl für den Lockvogel nebſt den vier Pfoſten, zwiſchen welchen die Hütte erbaut geweſen war. Das Dach und Bretterwerk war längſt verfault oder von armen Leuten geſtohlen. An dieſem ſtillen und wüſten Platze ſaß der Schloß- herr und lauerte auf einen gleichſam Vogel, aber nicht auf einen Finken, Hänfling oder Kreuzſchna-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/232
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/232>, abgerufen am 22.04.2019.