Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

auszubegeben. Dem Bürgermeister und dem Poli-
zeisoldaten wurde ihr Standquartier auf dem Hofe
angewiesen.

Der Schriftsteller ging stirnreibend in das
Schloß. Das war ein großer Fehler. Er büßte
damit den besten strategischen Vortheil ein. Vor
dem Schlosse beherrschte er den Kampf, nun aber
wurden Ereignisse möglich, welche dem ganzen
Gange der Operationen eine von seinem Willen
unabhängige Wendung gaben.

Immer heftiger war der Wind geworden. Er
hatte den unheimlichen Nebel herangeweht, Haar-
rauch geheißen Man konnte nicht vierzig Schritte
weit sehen. Unter dem Schutze dieses Dunstes
rückten, als kaum der tapfere Commandant von
Schnick-Schnack-Schnurr das Zimmer seines Curan-
den betreten hatte, von allen Seiten, geführt durch
den blinden Zufall, Massen gegen das Schloß vor,
welche den Waffenstillstand nicht mit abgeschlossen
hatten und folglich den Burgfrieden keinesweges
zu achten brauchten.



auszubegeben. Dem Bürgermeiſter und dem Poli-
zeiſoldaten wurde ihr Standquartier auf dem Hofe
angewieſen.

Der Schriftſteller ging ſtirnreibend in das
Schloß. Das war ein großer Fehler. Er büßte
damit den beſten ſtrategiſchen Vortheil ein. Vor
dem Schloſſe beherrſchte er den Kampf, nun aber
wurden Ereigniſſe möglich, welche dem ganzen
Gange der Operationen eine von ſeinem Willen
unabhängige Wendung gaben.

Immer heftiger war der Wind geworden. Er
hatte den unheimlichen Nebel herangeweht, Haar-
rauch geheißen Man konnte nicht vierzig Schritte
weit ſehen. Unter dem Schutze dieſes Dunſtes
rückten, als kaum der tapfere Commandant von
Schnick-Schnack-Schnurr das Zimmer ſeines Curan-
den betreten hatte, von allen Seiten, geführt durch
den blinden Zufall, Maſſen gegen das Schloß vor,
welche den Waffenſtillſtand nicht mit abgeſchloſſen
hatten und folglich den Burgfrieden keinesweges
zu achten brauchten.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0313" n="299"/>
auszubegeben. Dem Bürgermei&#x017F;ter und dem Poli-<lb/>
zei&#x017F;oldaten wurde ihr Standquartier auf dem Hofe<lb/>
angewie&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Der Schrift&#x017F;teller ging &#x017F;tirnreibend in das<lb/>
Schloß. Das war ein großer Fehler. Er büßte<lb/>
damit den be&#x017F;ten &#x017F;trategi&#x017F;chen Vortheil ein. Vor<lb/>
dem Schlo&#x017F;&#x017F;e beherr&#x017F;chte er den Kampf, nun aber<lb/>
wurden Ereigni&#x017F;&#x017F;e möglich, welche dem ganzen<lb/>
Gange der Operationen eine von &#x017F;einem Willen<lb/>
unabhängige Wendung gaben.</p><lb/>
          <p>Immer heftiger war der Wind geworden. Er<lb/>
hatte den unheimlichen Nebel herangeweht, Haar-<lb/>
rauch geheißen Man konnte nicht vierzig Schritte<lb/>
weit &#x017F;ehen. Unter dem Schutze die&#x017F;es Dun&#x017F;tes<lb/>
rückten, als kaum der tapfere Commandant von<lb/>
Schnick-Schnack-Schnurr das Zimmer &#x017F;eines Curan-<lb/>
den betreten hatte, von allen Seiten, geführt durch<lb/>
den blinden Zufall, Ma&#x017F;&#x017F;en gegen das Schloß vor,<lb/>
welche den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand nicht mit abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatten und folglich den Burgfrieden keinesweges<lb/>
zu achten brauchten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0313] auszubegeben. Dem Bürgermeiſter und dem Poli- zeiſoldaten wurde ihr Standquartier auf dem Hofe angewieſen. Der Schriftſteller ging ſtirnreibend in das Schloß. Das war ein großer Fehler. Er büßte damit den beſten ſtrategiſchen Vortheil ein. Vor dem Schloſſe beherrſchte er den Kampf, nun aber wurden Ereigniſſe möglich, welche dem ganzen Gange der Operationen eine von ſeinem Willen unabhängige Wendung gaben. Immer heftiger war der Wind geworden. Er hatte den unheimlichen Nebel herangeweht, Haar- rauch geheißen Man konnte nicht vierzig Schritte weit ſehen. Unter dem Schutze dieſes Dunſtes rückten, als kaum der tapfere Commandant von Schnick-Schnack-Schnurr das Zimmer ſeines Curan- den betreten hatte, von allen Seiten, geführt durch den blinden Zufall, Maſſen gegen das Schloß vor, welche den Waffenſtillſtand nicht mit abgeſchloſſen hatten und folglich den Burgfrieden keinesweges zu achten brauchten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/313
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/313>, abgerufen am 24.05.2019.