Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

ser nach jenen. Er hielt sich nicht länger und mit
dem Rufe: Ich will dir Bestie denn doch endlich
das Fressen wohl verleiden! gab er der armen
Unschuldigen einen so heftigen Schlag, daß das
treue Hausthier schreiend aufsprang und winselnd
forthinkte, denn eine Pfote war ihm von dem
Stockschlage gelähmt worden.

Der Blick des zornigen Hausherrn fiel auf ein
Buch, welches neben dem Heerde lag. Er er-
kannte Emerentia's Handschrift, wurde neugierig
und begann darin zu lesen, nur die letzten Blät-
ter, so daß er nicht den ganzen Zusammenhang
von seiner Tochter Gedanken und Gefühlen daraus
entnehmen konnte, aber leider erfuhr er schon durch
das, was er las, ein neues, nur zu großes
Unheil.

Es war Emerentia's Tagebuch. Sie pflegte,
was sie am Abend geschrieben, am Morgen darauf
in der Küche zu ihrer Erholung sich vorzulesen.
Nun hatte sie in den letzten Wochen, da sich der
Schatz ihrer anderweitigen Vorstellungen und Er-
innerungen ausgeleert haben mochte, nur einge-
zeichnet, was sie an Lebensmitteln dem masquirten
Fürsten zugesteckt hatte, den sie aus einer zärt-

ſer nach jenen. Er hielt ſich nicht länger und mit
dem Rufe: Ich will dir Beſtie denn doch endlich
das Freſſen wohl verleiden! gab er der armen
Unſchuldigen einen ſo heftigen Schlag, daß das
treue Hausthier ſchreiend aufſprang und winſelnd
forthinkte, denn eine Pfote war ihm von dem
Stockſchlage gelähmt worden.

Der Blick des zornigen Hausherrn fiel auf ein
Buch, welches neben dem Heerde lag. Er er-
kannte Emerentia’s Handſchrift, wurde neugierig
und begann darin zu leſen, nur die letzten Blät-
ter, ſo daß er nicht den ganzen Zuſammenhang
von ſeiner Tochter Gedanken und Gefühlen daraus
entnehmen konnte, aber leider erfuhr er ſchon durch
das, was er las, ein neues, nur zu großes
Unheil.

Es war Emerentia’s Tagebuch. Sie pflegte,
was ſie am Abend geſchrieben, am Morgen darauf
in der Küche zu ihrer Erholung ſich vorzuleſen.
Nun hatte ſie in den letzten Wochen, da ſich der
Schatz ihrer anderweitigen Vorſtellungen und Er-
innerungen ausgeleert haben mochte, nur einge-
zeichnet, was ſie an Lebensmitteln dem masquirten
Fürſten zugeſteckt hatte, den ſie aus einer zärt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="301"/>
&#x017F;er nach jenen. Er hielt &#x017F;ich nicht länger und mit<lb/>
dem Rufe: Ich will dir Be&#x017F;tie denn doch endlich<lb/>
das Fre&#x017F;&#x017F;en wohl verleiden! gab er der armen<lb/>
Un&#x017F;chuldigen einen &#x017F;o heftigen Schlag, daß das<lb/>
treue Hausthier &#x017F;chreiend auf&#x017F;prang und win&#x017F;elnd<lb/>
forthinkte, denn eine Pfote war ihm von dem<lb/>
Stock&#x017F;chlage gelähmt worden.</p><lb/>
          <p>Der Blick des zornigen Hausherrn fiel auf ein<lb/>
Buch, welches neben dem Heerde lag. Er er-<lb/>
kannte Emerentia&#x2019;s Hand&#x017F;chrift, wurde neugierig<lb/>
und begann darin zu le&#x017F;en, nur die letzten Blät-<lb/>
ter, &#x017F;o daß er nicht den ganzen Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
von &#x017F;einer Tochter Gedanken und Gefühlen daraus<lb/>
entnehmen konnte, aber leider erfuhr er &#x017F;chon durch<lb/>
das, was er las, ein neues, nur zu großes<lb/>
Unheil.</p><lb/>
          <p>Es war Emerentia&#x2019;s Tagebuch. Sie pflegte,<lb/>
was &#x017F;ie am Abend ge&#x017F;chrieben, am Morgen darauf<lb/>
in der Küche zu ihrer Erholung &#x017F;ich vorzule&#x017F;en.<lb/>
Nun hatte &#x017F;ie in den letzten Wochen, da &#x017F;ich der<lb/>
Schatz ihrer anderweitigen Vor&#x017F;tellungen und Er-<lb/>
innerungen ausgeleert haben mochte, nur einge-<lb/>
zeichnet, was &#x017F;ie an Lebensmitteln dem masquirten<lb/>
Für&#x017F;ten zuge&#x017F;teckt hatte, den &#x017F;ie aus einer zärt-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0315] ſer nach jenen. Er hielt ſich nicht länger und mit dem Rufe: Ich will dir Beſtie denn doch endlich das Freſſen wohl verleiden! gab er der armen Unſchuldigen einen ſo heftigen Schlag, daß das treue Hausthier ſchreiend aufſprang und winſelnd forthinkte, denn eine Pfote war ihm von dem Stockſchlage gelähmt worden. Der Blick des zornigen Hausherrn fiel auf ein Buch, welches neben dem Heerde lag. Er er- kannte Emerentia’s Handſchrift, wurde neugierig und begann darin zu leſen, nur die letzten Blät- ter, ſo daß er nicht den ganzen Zuſammenhang von ſeiner Tochter Gedanken und Gefühlen daraus entnehmen konnte, aber leider erfuhr er ſchon durch das, was er las, ein neues, nur zu großes Unheil. Es war Emerentia’s Tagebuch. Sie pflegte, was ſie am Abend geſchrieben, am Morgen darauf in der Küche zu ihrer Erholung ſich vorzuleſen. Nun hatte ſie in den letzten Wochen, da ſich der Schatz ihrer anderweitigen Vorſtellungen und Er- innerungen ausgeleert haben mochte, nur einge- zeichnet, was ſie an Lebensmitteln dem masquirten Fürſten zugeſteckt hatte, den ſie aus einer zärt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/315
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/315>, abgerufen am 26.05.2019.