Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.

Ein Topf läuft über und eine Braut wird
geschmückt
.


Der Hofschulze war nach seiner Rede langsam
aus der Kammer und die Treppe hinuntergegan-
gen, gefolgt von dem Spielmann, der auf die
Schlußfolgerungen des Alten nichts zu erwidern
wußte und sich unten aus dem Hofe schlich. Im
Flur überschaute der Hofschulze die getroffenen
Anstalten; die Feuer, die Kessel, die Töpfe, die
grünen Maien, die bebänderten und vergoldeten
Hörner seines Rindviehs. Er schien mit Allem
zufrieden zu seyn, denn er nickte mehreremale wohl-
gefällig mit dem Kopfe. Er schritt durch den
Flur hofwärts und dann nach der Seite des Eichen-
kamps, sah die dortigen Feuer lodern und gab
gleiche Zeichen des Beifalls, jedoch immer mit einer
gewissen Hoheit. Wenn der weiße Sand, womit

Zweites Capitel.

Ein Topf läuft über und eine Braut wird
geſchmückt
.


Der Hofſchulze war nach ſeiner Rede langſam
aus der Kammer und die Treppe hinuntergegan-
gen, gefolgt von dem Spielmann, der auf die
Schlußfolgerungen des Alten nichts zu erwidern
wußte und ſich unten aus dem Hofe ſchlich. Im
Flur überſchaute der Hofſchulze die getroffenen
Anſtalten; die Feuer, die Keſſel, die Töpfe, die
grünen Maien, die bebänderten und vergoldeten
Hörner ſeines Rindviehs. Er ſchien mit Allem
zufrieden zu ſeyn, denn er nickte mehreremale wohl-
gefällig mit dem Kopfe. Er ſchritt durch den
Flur hofwärts und dann nach der Seite des Eichen-
kamps, ſah die dortigen Feuer lodern und gab
gleiche Zeichen des Beifalls, jedoch immer mit einer
gewiſſen Hoheit. Wenn der weiße Sand, womit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="21"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Ein Topf läuft über und eine Braut wird<lb/>
ge&#x017F;chmückt</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der Hof&#x017F;chulze war nach &#x017F;einer Rede lang&#x017F;am<lb/>
aus der Kammer und die Treppe hinuntergegan-<lb/>
gen, gefolgt von dem Spielmann, der auf die<lb/>
Schlußfolgerungen des Alten nichts zu erwidern<lb/>
wußte und &#x017F;ich unten aus dem Hofe &#x017F;chlich. Im<lb/>
Flur über&#x017F;chaute der Hof&#x017F;chulze die getroffenen<lb/>
An&#x017F;talten; die Feuer, die Ke&#x017F;&#x017F;el, die Töpfe, die<lb/>
grünen Maien, die bebänderten und vergoldeten<lb/>
Hörner &#x017F;eines Rindviehs. Er &#x017F;chien mit Allem<lb/>
zufrieden zu &#x017F;eyn, denn er nickte mehreremale wohl-<lb/>
gefällig mit dem Kopfe. Er &#x017F;chritt durch den<lb/>
Flur hofwärts und dann nach der Seite des Eichen-<lb/>
kamps, &#x017F;ah die dortigen Feuer lodern und gab<lb/>
gleiche Zeichen des Beifalls, jedoch immer mit einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Hoheit. Wenn der weiße Sand, womit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] Zweites Capitel. Ein Topf läuft über und eine Braut wird geſchmückt. Der Hofſchulze war nach ſeiner Rede langſam aus der Kammer und die Treppe hinuntergegan- gen, gefolgt von dem Spielmann, der auf die Schlußfolgerungen des Alten nichts zu erwidern wußte und ſich unten aus dem Hofe ſchlich. Im Flur überſchaute der Hofſchulze die getroffenen Anſtalten; die Feuer, die Keſſel, die Töpfe, die grünen Maien, die bebänderten und vergoldeten Hörner ſeines Rindviehs. Er ſchien mit Allem zufrieden zu ſeyn, denn er nickte mehreremale wohl- gefällig mit dem Kopfe. Er ſchritt durch den Flur hofwärts und dann nach der Seite des Eichen- kamps, ſah die dortigen Feuer lodern und gab gleiche Zeichen des Beifalls, jedoch immer mit einer gewiſſen Hoheit. Wenn der weiße Sand, womit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/35
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/35>, abgerufen am 24.04.2019.