Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechszehntes Capitel.

Walpurgisnacht bei Tage.


Der junge Jäger, welchem in diesem tollen
Schlosse so unerwartete Dinge begegnen sollten,
ging wie träumend die Söllertreppe hinauf, dem
Schalle der Beilschläge nach, welche mit kurzen
Zwischenpausen immer von Neuem zu tönen be-
gannen. Er öffnete die Thüre der Bodenkammer,
welche die Gerichtsstube des Schloßherrn bedeuten
mußte, aber da hatte er einen Anblick, der ihm
Grauen und Schreck erregte. Der alte Baron
wirthschaftete nämlich in dem verwirrtesten Auf-
zuge dort umher. Er hatte sich eine Pferdedecke
wie einen Mantel um die Schultern geworfen,
auf den Kopf einen alten Damenhut mit verbliche-
nen Blumen gesetzt, einen Strick wie eine Kette
sich um den Hals geknüpft. Die weißen Haare

Sechszehntes Capitel.

Walpurgisnacht bei Tage.


Der junge Jäger, welchem in dieſem tollen
Schloſſe ſo unerwartete Dinge begegnen ſollten,
ging wie träumend die Söllertreppe hinauf, dem
Schalle der Beilſchläge nach, welche mit kurzen
Zwiſchenpauſen immer von Neuem zu tönen be-
gannen. Er öffnete die Thüre der Bodenkammer,
welche die Gerichtsſtube des Schloßherrn bedeuten
mußte, aber da hatte er einen Anblick, der ihm
Grauen und Schreck erregte. Der alte Baron
wirthſchaftete nämlich in dem verwirrteſten Auf-
zuge dort umher. Er hatte ſich eine Pferdedecke
wie einen Mantel um die Schultern geworfen,
auf den Kopf einen alten Damenhut mit verbliche-
nen Blumen geſetzt, einen Strick wie eine Kette
ſich um den Hals geknüpft. Die weißen Haare

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0392" n="378"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechszehntes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Walpurgisnacht bei Tage</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Der junge Jäger, welchem in die&#x017F;em tollen<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o unerwartete Dinge begegnen &#x017F;ollten,<lb/>
ging wie träumend die Söllertreppe hinauf, dem<lb/>
Schalle der Beil&#x017F;chläge nach, welche mit kurzen<lb/>
Zwi&#x017F;chenpau&#x017F;en immer von Neuem zu tönen be-<lb/>
gannen. Er öffnete die Thüre der Bodenkammer,<lb/>
welche die Gerichts&#x017F;tube des Schloßherrn bedeuten<lb/>
mußte, aber da hatte er einen Anblick, der ihm<lb/>
Grauen und Schreck erregte. Der alte Baron<lb/>
wirth&#x017F;chaftete nämlich in dem verwirrte&#x017F;ten Auf-<lb/>
zuge dort umher. Er hatte &#x017F;ich eine Pferdedecke<lb/>
wie einen Mantel um die Schultern geworfen,<lb/>
auf den Kopf einen alten Damenhut mit verbliche-<lb/>
nen Blumen ge&#x017F;etzt, einen Strick wie eine Kette<lb/>
&#x017F;ich um den Hals geknüpft. Die weißen Haare<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0392] Sechszehntes Capitel. Walpurgisnacht bei Tage. Der junge Jäger, welchem in dieſem tollen Schloſſe ſo unerwartete Dinge begegnen ſollten, ging wie träumend die Söllertreppe hinauf, dem Schalle der Beilſchläge nach, welche mit kurzen Zwiſchenpauſen immer von Neuem zu tönen be- gannen. Er öffnete die Thüre der Bodenkammer, welche die Gerichtsſtube des Schloßherrn bedeuten mußte, aber da hatte er einen Anblick, der ihm Grauen und Schreck erregte. Der alte Baron wirthſchaftete nämlich in dem verwirrteſten Auf- zuge dort umher. Er hatte ſich eine Pferdedecke wie einen Mantel um die Schultern geworfen, auf den Kopf einen alten Damenhut mit verbliche- nen Blumen geſetzt, einen Strick wie eine Kette ſich um den Hals geknüpft. Die weißen Haare

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/392
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/392>, abgerufen am 23.04.2019.