Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Der Jäger und sein Wild.


Während das Ceremoniell so durch den ganzen
Oberhof waltete, waren auf dem Zimmer, welches
der wilde Jäger früher bewohnt hatte, zwei junge
Leute ohne alles Ceremoniell beisammen. Vier
warme Wangen hielten keine bestimmte Farbe,
sondern spielten bald in Purpur, bald in Rosen-
röthe, bald in einem fliegenden Bleich; vier blaue
Augen suchten einander, und wenn sie sich gefunden,
zogen sie, wie erschrocken über ihr Wagniß, den
Vorhang der Wimpern vor sich nieder; zwei Lip-
penpaare hätten gern gemeinsame Beschäftigung
vorgenommen; da diese ihnen aber noch versagt
war, so zuckten sie für sich in wundersamer, unru-
higer Thätigkeit, die des eigentlichen Ziels entbehrte.

Das junge Mädchen saß am Fenstertischchen
und säumte ein schönes Tüchlein, welches der Jüng-

Viertes Capitel.

Der Jäger und ſein Wild.


Während das Ceremoniell ſo durch den ganzen
Oberhof waltete, waren auf dem Zimmer, welches
der wilde Jäger früher bewohnt hatte, zwei junge
Leute ohne alles Ceremoniell beiſammen. Vier
warme Wangen hielten keine beſtimmte Farbe,
ſondern ſpielten bald in Purpur, bald in Roſen-
röthe, bald in einem fliegenden Bleich; vier blaue
Augen ſuchten einander, und wenn ſie ſich gefunden,
zogen ſie, wie erſchrocken über ihr Wagniß, den
Vorhang der Wimpern vor ſich nieder; zwei Lip-
penpaare hätten gern gemeinſame Beſchäftigung
vorgenommen; da dieſe ihnen aber noch verſagt
war, ſo zuckten ſie für ſich in wunderſamer, unru-
higer Thätigkeit, die des eigentlichen Ziels entbehrte.

Das junge Mädchen ſaß am Fenſtertiſchchen
und ſäumte ein ſchönes Tüchlein, welches der Jüng-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="37"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Der Jäger und &#x017F;ein Wild</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Während das Ceremoniell &#x017F;o durch den ganzen<lb/>
Oberhof waltete, waren auf dem Zimmer, welches<lb/>
der wilde Jäger früher bewohnt hatte, zwei junge<lb/>
Leute ohne alles Ceremoniell bei&#x017F;ammen. Vier<lb/>
warme Wangen hielten keine be&#x017F;timmte Farbe,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;pielten bald in Purpur, bald in Ro&#x017F;en-<lb/>
röthe, bald in einem fliegenden Bleich; vier blaue<lb/>
Augen &#x017F;uchten einander, und wenn &#x017F;ie &#x017F;ich gefunden,<lb/>
zogen &#x017F;ie, wie er&#x017F;chrocken über ihr Wagniß, den<lb/>
Vorhang der Wimpern vor &#x017F;ich nieder; zwei Lip-<lb/>
penpaare hätten gern gemein&#x017F;ame Be&#x017F;chäftigung<lb/>
vorgenommen; da die&#x017F;e ihnen aber noch ver&#x017F;agt<lb/>
war, &#x017F;o zuckten &#x017F;ie für &#x017F;ich in wunder&#x017F;amer, unru-<lb/>
higer Thätigkeit, die des eigentlichen Ziels entbehrte.</p><lb/>
          <p>Das junge Mädchen &#x017F;aß am Fen&#x017F;terti&#x017F;chchen<lb/>
und &#x017F;äumte ein &#x017F;chönes Tüchlein, welches der Jüng-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0051] Viertes Capitel. Der Jäger und ſein Wild. Während das Ceremoniell ſo durch den ganzen Oberhof waltete, waren auf dem Zimmer, welches der wilde Jäger früher bewohnt hatte, zwei junge Leute ohne alles Ceremoniell beiſammen. Vier warme Wangen hielten keine beſtimmte Farbe, ſondern ſpielten bald in Purpur, bald in Roſen- röthe, bald in einem fliegenden Bleich; vier blaue Augen ſuchten einander, und wenn ſie ſich gefunden, zogen ſie, wie erſchrocken über ihr Wagniß, den Vorhang der Wimpern vor ſich nieder; zwei Lip- penpaare hätten gern gemeinſame Beſchäftigung vorgenommen; da dieſe ihnen aber noch verſagt war, ſo zuckten ſie für ſich in wunderſamer, unru- higer Thätigkeit, die des eigentlichen Ziels entbehrte. Das junge Mädchen ſaß am Fenſtertiſchchen und ſäumte ein ſchönes Tüchlein, welches der Jüng-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/51
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/51>, abgerufen am 23.04.2019.