Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.

Die Störung. Was sich in einer Dorf-
kirche zutrug
.


Endlich hatte der Jäger die Feder geschnitten.
Er schob Lisbeth ein Blatt Papier hin und bat
sie, zu versuchen, ob sie schreibe. Sie that es,
konnte aber damit nicht zurecht kommen, sie habe
Zähne, sagte sie. Er sah, was sie geschrieben, es
war ihr eigener Name in den klarsten, ebensten
Zügen. Die feinen Buchstaben entzückten ihn. Ich
glaube, an der Feder liegt es nicht, stammelte er,
ich wollte wohl, ohne sie zu kappen, ein ganzes
Gedicht damit niederschreiben. -- Thun Sie es,
versetzte Lisbeth und schlug die Augen nieder,
Sie sagten mir ja überdieß, daß Sie mir das Tuch
mit einem Scherze haben schenken wollen.

Oh -- der Scherz wird wohl ausbleiben --
rief der Jäger, nahm Feder und Papier, setzte zu

Fuͤnftes Capitel.

Die Störung. Was ſich in einer Dorf-
kirche zutrug
.


Endlich hatte der Jäger die Feder geſchnitten.
Er ſchob Lisbeth ein Blatt Papier hin und bat
ſie, zu verſuchen, ob ſie ſchreibe. Sie that es,
konnte aber damit nicht zurecht kommen, ſie habe
Zähne, ſagte ſie. Er ſah, was ſie geſchrieben, es
war ihr eigener Name in den klarſten, ebenſten
Zügen. Die feinen Buchſtaben entzückten ihn. Ich
glaube, an der Feder liegt es nicht, ſtammelte er,
ich wollte wohl, ohne ſie zu kappen, ein ganzes
Gedicht damit niederſchreiben. — Thun Sie es,
verſetzte Lisbeth und ſchlug die Augen nieder,
Sie ſagten mir ja überdieß, daß Sie mir das Tuch
mit einem Scherze haben ſchenken wollen.

Oh — der Scherz wird wohl ausbleiben —
rief der Jäger, nahm Feder und Papier, ſetzte zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="53"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Die Störung. Was &#x017F;ich in einer Dorf-<lb/>
kirche zutrug</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Endlich hatte der Jäger die Feder ge&#x017F;chnitten.<lb/>
Er &#x017F;chob Lisbeth ein Blatt Papier hin und bat<lb/>
&#x017F;ie, zu ver&#x017F;uchen, ob &#x017F;ie &#x017F;chreibe. Sie that es,<lb/>
konnte aber damit nicht zurecht kommen, &#x017F;ie habe<lb/>
Zähne, &#x017F;agte &#x017F;ie. Er &#x017F;ah, was &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben, es<lb/>
war ihr eigener Name in den klar&#x017F;ten, eben&#x017F;ten<lb/>
Zügen. Die feinen Buch&#x017F;taben entzückten ihn. Ich<lb/>
glaube, an der Feder liegt es nicht, &#x017F;tammelte er,<lb/>
ich wollte wohl, ohne &#x017F;ie zu kappen, ein ganzes<lb/>
Gedicht damit nieder&#x017F;chreiben. &#x2014; Thun Sie es,<lb/>
ver&#x017F;etzte Lisbeth und &#x017F;chlug die Augen nieder,<lb/>
Sie &#x017F;agten mir ja überdieß, daß Sie mir das Tuch<lb/>
mit einem Scherze haben &#x017F;chenken wollen.</p><lb/>
          <p>Oh &#x2014; der Scherz wird wohl ausbleiben &#x2014;<lb/>
rief der Jäger, nahm Feder und Papier, &#x017F;etzte zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0067] Fuͤnftes Capitel. Die Störung. Was ſich in einer Dorf- kirche zutrug. Endlich hatte der Jäger die Feder geſchnitten. Er ſchob Lisbeth ein Blatt Papier hin und bat ſie, zu verſuchen, ob ſie ſchreibe. Sie that es, konnte aber damit nicht zurecht kommen, ſie habe Zähne, ſagte ſie. Er ſah, was ſie geſchrieben, es war ihr eigener Name in den klarſten, ebenſten Zügen. Die feinen Buchſtaben entzückten ihn. Ich glaube, an der Feder liegt es nicht, ſtammelte er, ich wollte wohl, ohne ſie zu kappen, ein ganzes Gedicht damit niederſchreiben. — Thun Sie es, verſetzte Lisbeth und ſchlug die Augen nieder, Sie ſagten mir ja überdieß, daß Sie mir das Tuch mit einem Scherze haben ſchenken wollen. Oh — der Scherz wird wohl ausbleiben — rief der Jäger, nahm Feder und Papier, ſetzte zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/67
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 3. Düsseldorf, 1839, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen03_1839/67>, abgerufen am 22.02.2019.